HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 20

JPEG (Deze pagina), 1.68 MB

TIFF (Deze pagina), 10.60 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

( /
._ 8 __ »
journaux allemands a la nouvelle que l’escadre anglaise Zeitungen ging, als die Nachricht kam, ein englisches _,__'
se préparait a venir manoeuvrer dans les eaux de la Geschwader schicke sich an, in der Ostsee Manöver ab- _ <
mer Baltique. Ces journaux 11e proposaient rien moins zuhalten. Diese Zeitungenschlugen nichts Geringeres vor, 1 1
. que de fermer aux flottes etrangères l’accès de la mer als fremden Flotten die Einfahrt in die Ostsee zu unter- 1
Baltique. Des déclarations officieuses sont venues mettre sagen. Offiziöse Erklarungen haben nun aber die Sachlage E
les choses au point. On faisait remarquer qu’une escadre klar gestellt. Man wies darauf hin, dalà ein deutsches 11, J
allemande avait relaché sur les cötes d’Angleterre sans Geschwader an der englischen Küste vor Anker ge- t
que celle-ci en prït ombrage et que la courtoisie inter- gangen sei, ohne daf.! England es übel vermerkt hàltte, 1 F
nationale réclamait qu’on fit le 1nê1ne accueil aux und dall die internationale Höflichkeit es erfordere, den 1 (
vaisseaux anglais. englischen SClllIf€ll in Deutschland einen ebensolchen '
Empfang zu bereiten. J
Cette même note se fait entendre dans l’article Dasselbe bringt der beigefügte offiziöse Artikel der .. J
ofïicieux ci-joint que publie la Norddeutsche Allgemeine ,,NorddeutschenAllgemeinenZeitung" in ihrer vorgestrigen jl- 1
Zeitung dans sa revue hebdomadaire d’avant­hier. Il y est Wocheniibersicht zum Ausdruck. In deniselben wird gesagt, l
dit que la ilotte anglaise touchera au cours de ses die englische Flotte werde wahrendihrerManövermehrere J
manoeuvres dans plusieurs ports étrangers et notannnent fremde I-Iafen und zwar in erster Li11ie deutsche Hafen (
dans des ports allemands; qu’il est du devoir de la popu­ anlaufen; es sei Pflicht der Bevölkerung dieser Stadte, ~ (
lation de ces villes de réserver aux officiers et aux den englischen Offizieren und Mannschaften einen ebenso 1 (
marins anglais le même bo11 accueil que les Alle1na11ds guten Empfang zu bereiten, wie ihn die deutsche Marine (
ont reçu en Angleterre ou les autorités se sont efforcées in England gefunden habe, wo die Behörden bemiiht ge- E
de rendre agréable aux étrangers le séiour da11s le pays. wesen seie11, den Fremden den Aufenthalt in ihrem Lande l
L’article exprime en l]€l`llllll2tl1l3 le souhait que la visite müglichst angenelnn zu gestalten. Zum Schlulä gibt der ë
de l’escadre anglaise contribue a renforcer la co11- Artikel dem Vunsche Ausdruck, der Besuch des englischen i
sidération réciproque que se doivent deux grands pays Geschwaders möge dazu beitragen, die gegenseitige J
civilisés. Achtung zu erhöhen, welche zwei grolàe zivilisierte J
Völker einander schuldig seien. (
Il est a craindre que ce voeu officiel reste pla- Dieser offlzielle Wunsch dürfte leider nicht in Er- J
tonique; les excitations de la presse anglaise dans l’affaire füllung gehen; die Erregung in der englischen Presse _ (
1narocaine, l’accueil exagérément enthousiaste fait aux anlälälich der Marokko-Angelegenheit, die iibertrieben J
marins français en Angleterre, l’attitude a peine polie begeisterte Allfllälllllê der französischen Seeleute in
du Roi Edouard VII venant faire une cure a quelques England, die kaum hö1lich_zu nennende Haltung König
kilomètres de la frontiere allemande sans manifester le Eduards des VII., der wenige Kilometer von der deutschen .
désir de se rencontrer avec son neveu sont autant de Grenze entfernt zur Kur weilt, ohne auch nur den g S
symptomes de mauvais vouloir de l’Angleterre Vis-a-vis Wunsch zu aulàern, mit seinem N effen zusammenzu- , J
de l’Allemagne. Aussi serait-il extraordinaire qu’o11 se treffen, -das alles sind liinreichende Anzeichen englischer 1
montrat plus que strictement poli vis-a­vis de marins Milägunst gegen Deutschland. Es ware deshalb verwunder- {
anglais. La municipalite de Swinemünde a donné lich, wenn man den englischen Seeleuten mit mehr 1
l’exemple de la reserve en refusant de voter de fonds als strikter Höflichkeit begegnete. Der Magistrat von (
pour la réception de l’escadre. Swinemünde hat ein Beispiel solcher Zuriickhaltung ge- 1
geben, inde1n er sich weigerte, für den Empfang des
Geschwaders Gelder zu bewilligen. ·' 1
Veuillez agréer etc. Genehmigen Sie usw. ]
(s.) L. d’Ursel. (gez.) L. d’Ursel. (
e
l l
.....ï.......... .;......_... (
i
C
` 5
E
No. 8. No. 8. P
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique à. Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin, l1 1
Et M. le Baron de Favereau, Ministre des an Baron Favereau, Minister des Aeulàeren. 1 1
Affaires Etrangères. {
1Q (
‘ l
B erlin , le 23 Septembre 1905. Berlin, den 23. September 1905. 1
a
Monsieur le Baron! Herr Baron! e
Depuis des années 011 mene dans des journaux anglais Seit J ahren fiihren englischeZeitu11gen, anil1rerSpitze .
la tête desquels se trouve la ,,National Review", une die ,,National Review“, eine Campagne zugunsten einer
campagne pour préconiser un rapprochement entre Cl]g`llSCll-1“llS§lSCllC1l Annaherung. Nach Abschlull des eng- 1
l’Angleterre et la Russie. Après la conclusion de l’accord lisch­französ1schen Vertrages 1st_ die französische D1plo­ 1
anglo-français, la diplomatie française s’est activement matie in derselben Richtung eifrig bemüht. Jetzt laufen · 1
employee dans ce sens. D’après des bruits persistants andauernd Gerüchte um, die Verhandlungen wiirden fort- 1
les négociations continuent. Certains symptêmes me geführt, und es gibt g€VVlSSGA1lZB1Cll€l], auf Grund deren _ ’
portent a croire qu’il faut leur accorder u11e attention ich glaube, dall man 1ln1en besondere Aufmerksamkeit · (
particuliere. J ’ai appris que dans la haute ünance de schenken mulà. Wie 1cl1 höre, weist man 1n_den Kreisen (
Londres on ne repousse plus l’idée d’emettre en Angle- der Londoner Hochflnanz den Gedanken, eine russische ‘
terre un emprunt 1‘l1SS€. Il y a peu de temps encore, Anleihe 1n E11gland aufzulege_n, 111cht mehr von der Hand.
les banquiers anglais l1’3.ll1`&lBl1l) pas même consenti a en Vor kurzem noch hatten die enghschen Bankiers sich '
discuter la possibilité. ge1weigert, eine derartige Möghchkeit auch nur zu er- 1
or ern.