HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 19

JPEG (Deze pagina), 1.89 MB

TIFF (Deze pagina), 10.56 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

.’ il
J
_ 7 _..
{ rait résnlter pour l’Alle1nagne des manoeuvres projetees lenken zu müssen, die aus den geplanten llrlanövern der
de l’escadre anglaise dans la Baltiqne et suggeraient englischen Flotte in der Ostsee für Deutschland er-
l’idee que les puissances riveraines en interdisentl’acces wachsen könnten. Sie schlngen vor, die Uferstaaten
aux ilottes étrangeres. La Gazette de Cologne, dans nn SOllt€l1 fremden Flotten das Befahren der Ostsee ver-
:11. article officieux paru le 30 Juillet. avait pris la peine de bieten. In einem am 30. Juli erschienenen offiziösen
faire remarquer que l’alarme manifestee par les journaux Artikel hatte sich die ,,Kölnische Zeitnng" beniüiàigt ge-
dont il s’agit était depourvue de toute raison d’être: filhlt, die von den genannten Zeitnngen geäuläerten Be-
que si l’escadre britanniqne jugeait a propos de s’approche1· fürchtungen für völlig grnndlos zu erklären: das britische
_ des cotes allemandes, elle y recevrait l’accueil conrtois Geschwader werde, wenn es die deutsche Küste anlanfe,
qui lui est du d’apres les usages internationanx. L’émotion de11 höflichen Empfang linden, auf den es nach den
de la presse anglaise ne s’explique guère et si celle-ci internationalen Gebranchen Anspruch habe. Die Er-
-811 · persistait a s’alarmer des suggestions de quelques jour- regung _der englischen Presse ist kainn verstandlich.
uf_ naiix alleinands, on pour1·a1t lui fairei remarquer que Wenn sie fortfahren sollte, sichnnber ein paar deutsche
{GS _1ad1s_la_v1s1te dune escadre allemande a Plymouth avait Zeitungsartikel_aufznregen, so konnte_1nan 1hr entgegen-
mg donne lieu d_ans la presse anglaise aux commeiitaires les halten, dat seinerzeit der Besnch_ eines deutsohen Ge-
tzt pins pessnnistes. ’Reeemnient encore, les declarations schwaders in_Plymouth in der enghschen Presse zu den
ien dun lord ciizrl de lainiraute temperees il est vrai, par allerpeissimistisclisten Kommentaren Anlaiä gegeben liatte.
im des explications donnees en haut lieu, constituaient une Die kurzliche "Rede des Zivillords der Adnnralitat 1st
ghe ‘ iiouyelle preuye des _sei1t1men,ts peu bienveillants de zwaru durch hoheren Qrts gegebene Erklarungen abge­
Bp lopnnon anglaise v1s­a­v1s de lAllen1agne. schwacht worden, erbringt aber doch einen neuen Beweis
von der wemg wohlwollenden Stimmung der englischen
m_ _ _ _ _ öffentlichen Meinung gegen Deutschland. U i
Sie La ,,Norddentsche Allgemeine Ze1tung" reprodnisait _ Die ,,Norddeutsche Allgemeine Ze1tung" veroftent-
ba dans son lïlo. dhier un artiele du ,,Ere1ndenblatt"_conçu lichte 1n der Lgestrigen Nummer e111en Artikel aus dem
mj dans le meme esprit. Le Journal viennois agoutait que ,,l3`re1ndenblatt Ill demselben Sinne. Das Wiener Blatt
dm lAll8lll3.gllê et l Angleterre pouvaient se faire cenciirrenee fugte hinzu, Deutschland und England konnten s1cl1 auf
_Ch au pomt de vue economique sans que cette _i‘1val1te art wirtschaftlrchem Gebiet Konknrrenz machen, ohne dalä
md necessairement son contre­eoup s_ur le terrain politique. daraus notgedrungen politisclie Diiferenzen entstunden.
La ,,Norddentsche Allgemeine Zêlbllllgu iaisait suivre la Die ,,Norddeutsche Allgemeine ZB1tllIlg"‘ schlolà die
ich reproduction de l’article du ,,Fi·en1denblatt" de eette Wiedergabe des Artikels aus_ dem‘ ,,Fren1dei1blatt" init
0_€_ ~ phrase. ,,Neus esperons que ces idees seront accueillies dem Satz: ,,V11‘ hollen, daB diese Gedanken Jenseits des
em de lautre eote dn canal comme elles meritent de l’etre." Kanals so aufgenomnien werden, wie sie es V€l`d1€ll6ll.“
ms _ Il_eSt a craindre que le veen reste platomque. La _ Es steht zn befurchten, _daB dieser Wunsch plato-
1611 r1Val1te entre lAngleteri·e et lAllemagne a _des causes nisch bleiben wird. Die Rryalitat zwischen England und
iés trop profondes pour qu il sufiise des declarations de gens Deutschland hat zu tiefliegende Grunde, als daiä sie
70]; 4 bien mtentionnes pour les ameliorer. Les Anglais durch Worte wolilgesinnter Lente gebessert werden
die n ad_1nettent_pas qiie leur commerce et leur pnissanee konnte. Die Englander dulden keine Gefahrdung ihres
1nar1t1me pursseiit etre mis en peril. Or les progres gi- Handels und ihrer Seemacht. Die riesenhaften Fort-
BIT gantesques de 1Allemagne constitnent pour lAngleterre schritte Dentschlands bedeuten fur England e1ne_ be-
g€_ une meiiaceipermanente et tous _les moyjens lui sont bons standige Drohung, und England scheut vor keinein
die D0l11"f€L11`€ echec a cette expansion. Lentrevneuiecente Mittel zurnck, um diese Expansion zu hennnen._ Die
Rn de lEmpereur_dAlle1nagne et du Czar, la visite, de kurzhche Zusammenkunft des_Deutsclien Kaisers mit dein
S G1; lEmpereur Guillaume a Copenhague, la presence dune Zü.1`€ll, der _Besi1ch Kaiser Wilhelms 111 Kopenhagen, die
mh escadre allemande dans les eaux danoises tout est pre- Anwesenheit eines deutschen Geschwaders in danisçhen
· texte a la presse anglaise pour se repandre en recrinn- Gewassern, - alles gibt der enghschen Presse einen
das nations et en invectives contre l’Allemagne. Partout ou Vorwand,um sich in Beschuldigungen und Beschimpfungen
dik lAngleterre peut lui siisciter qnelqu einbarras, elle Deutschlands_zu ergehen. _Wo nnmer England Deutsch-
(ko S empresse de proiiter de l occasion P Lassistance euverte land Schwierigkeiten bereiten _kann, da nnnint es _d1e
en_ donnee par les Anglais aux insurges de la colenie alle- Gelegenheit sofort wahr. Bezeichnend naeh dieser Rich-
in inande du sudeouest afrioain _en leur reconnaissant la tiing 1SbN auch die ofienkundige Unterstutzung, "welche
der quahte de belligerants et e11 interdisant l_e_ transit par die Englander den Anfstandischen in Deutsch­_Sudwest-
bG_ la colonie du Cap des V1V1`€S. et_ des_ muintions destmes Afrika ZI1tB1l.WGItd6ll heläen, indem sie ihnen die Eigen-
g6_ aux troupes allemandes est sxgniiicative a cet egard. schaft als Kriegfuhrende zuerkannteii lllld. die Durohfuhr
V. von Lebensmitteln und Munition fur die dentschen Trnppen
durch die Kapkolonie verboten.
Il est question depuis deux jours d’une €l1lD1`GVl16 Seit zwei Tagen spricht ma11 von einer Zusam1nen­
;_ entre l’Empereur d’Allemagne et le Roi d’Allgl€lJGl‘l‘€ sur kunft des Deutschen Kaisers mit dem König Von Eng-
territoire allemand. Il est permis de se mo11trer sceptique land auf dentschem Boden. Mäll wird bezüglich ihrer
qnant aux effets qui pourront en résulter an point de Folgen für die Verbesserung der Beziehnngen zwischen
vue de l72llllêll0l“äl3l0ll des rapports entre les deux pays. beiden Landern skeptisch sein diirfen.
Veuillez agréer etc. Genehmigen Sie nsw.
(s.) L. d’Ursel. (gez.) L. d’Ursel.
llïl, =
311, NO. 7. NO. 7.
Le Comte d’Ursel, Charge d’Ail`aires de Belgique Graf Ursel, Gesolittftstittger Belgiens in Berlin,
J à Berlin, a M. le Baron de Favereau, Ministre an Baron Favereau, Minister des Aeuläeren.
1 .
' des Afïaires Etrangères.
d _ B erlin, le 22 Aoüt 1905. B erlin, den 22. August 1905.
Monsieur le Baro11! T Heer Baron! _ _ U
ml- J’ai eu l’honneur de vous entretenir par mon rapport L“t‘ï!` dem "·.d· M· halte wh de Ehlai uber den
duh 5 de CB mois du Gü d=alm.m8 jam pal,. quelques Alarmruf zu berichten, der durch ennge deutsche
1 · `