HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 148

JPEG (Deze pagina), 1.72 MB

TIFF (Deze pagina), 10.69 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

,;f·" · P 6 is WW g gg gggg vgM-v_M.­..-.gf-àà-
l p` .
3, - 136 ­­ ·
E essayer de modifier cette situation qui est. cependant hangig genug, um. den Versuch zu machen, diese Lage
, blamee par beaucoup de bons esprlts. %ertDinge zu apdern, die aber von vielen verständigen ­ I
j eu en verurteit wird. ‘ ‘
. ll n’y n_rien a attendre du Parlement; le premier · Vom Parlament ist nichts zu erwarten. Bereits der . ll
tour de scrutin des elections nous a deja montre comme erste Wahlgang hat, wie wir es erwarteten, gezeigt, dall 1
, nous nous y attendions, que la prochaine Chambre des De- die nächste Kannner mit geringer Aende1·ung ebenso
l putes sera a peu de chose pres, la même que sa de- aussehen wird wie die vorhergehende. Die Sozialisten . 1
. · vanciere. Les Socialistes pourront gagner quelques voix. können vielleicht einige Stimmen gewinnen, aber alles ` U
I mais dans l’ensemble, la suprematie restera an parti in allem werden die radikalen Sozialisten trotz ihrer IJ
radical­socialiste,_ malgre ses fantes et ses erreurs. Fehler und Irrtümer die Oberhand behalten. Wie man j 8
. Quoiqne l’on puisse penser des evenements recents, auch über die jiingsten Ereignisse denken mag, I­Ierr
l M. Caillaux, le senl linancier que compte aujourd’hui la Caillaux, der einzige Finanzmann, den heute die Kammer
E Chambre, semble devoir rester Finstigateur de la politique aufweist, scheint mit einem kleinen Zusatz von Galle und .;
1 framïaise avec un peu de fiel et de mauvaise humeur ïïlilgcliter Laüne der Lenker der französischen Politik E
en p us. wei en zu so en. Z, S
, Je suis ete. (s.) Guillaume. Ich habe 11SW. (gez.) Guillaume. 1*
* l
ll N6. 116. N6. 116.
W Le Baron Guillaume, Ministre de Belgique a Paris, Baron Guillaume, Gesandter Belgiens in Paris,
l
à. M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon. Minister des Aeulleren. ,
Etrangères. ·
I
1 Paris. le 9 Juin 1914. Paris, den 9. Juni 1914. .
Monsieur le Ministre! Herr Minister! I
A l’heure oi1j’ai l’honneur de vous adresser le present In dem Augenbliek. wo ich die Ehre habe, diesen '
rapport ­- dix heures du matin -~ on espere que la crise Bericht an Sie zu schreiben - 10 Uhr morgens -, hoflt
ministerielle sera bientöt terminee. M. Ribot a fait man auf eine baldige Beendigung der Ministerkrisis. ‘
connaïtre hier soir a l’Elysee qu’il acceptait la mission I-Ierr Bibot hat gestern abend im Elysee wissen lassen, .
de former le nouveau Cabinet et on dit qu’il est assure dall er die Bildung des neuen Kabinetts zu übernehmen ,
du concours de M. M. Bourgeois, Delcasse, Jean Dupuy, bereit sei, und man behauptet, _dall er der Mitwirkung H
Clementel et Noulens. Des incidents de la dernière heure der Herren Bourgeois. Delcasse, Jean Dupuy, Clementel . H
peuvent encore surgir; mais on dit generalement que und Noulens sicher sei. Zwischenfalle können noch in C
les premières ouvertures faites par M. Ribot ont ete letzter Stunde eintreten; aber man sagt allgemein, dall i
tres favorablement accueillies. die ersten Eröfänungendl-Ierrn Ribots sehr gunstig auf- ` 1,
genommen wor en sm . ,
M. Poincare, qui ne s’etait decide qu’a contre­coeur Herr Poincaré, der sich nur ungern dazu entschlossen
a faire appel au groupe de la rue de Valois, en oflrant hat, an die Gruppe der Rue de Valois zu appellieren, a
le pouvoir a M. Viviani, sera evidemment particuliere- indem er Herru Viviani die Regierung anbot, wird 1,
ment satisfait de pouvoir s’appuyer sur une combinaison olfenbar sehr zufrieden sein, sich auf einen Kreis Von , S
composee d’hommes dont il apprecie le talent et le Mannern stützen zu können, deren Talent und deren ‘ U
patriotisme. Il ne peut ignorer d’ailleurs que la duree Patriotismus er schätzt. Er mull übrigens sehr gut E
de la. crise ministerielle avait, en grande partie, pour wissen, dall der langen Dauer der Ministerkrisis zum ; p
motif, de lui faire personnellement echec. Il est tous grollen Teile die Absicht zugrnnde lag, ihm eine person- 1.,
les jours plus déteste des radicaux-socialistes et des liche Niederlage zu bereiten. Die radikalen Somalisten W U
socialistes uniliés; il est en butte a l’hostilite personnelle und die vereinigten Sozialisten hassen ihn täglich mehr; I C
et vindicative de plusieurs chefs de parlis, tels que er ist der persönlichen Feindschaft und Rachsucht ver- L h
M.M. Clemenceau et Caillaux: on fera tout ce qui sera schiedener Parteiführer ausgesetzt, wie der Herren . H
humainement possible pour lui rendre la vie intenable Clemenceau und Caillaux; man wird das Menschen- ï O
a l’Elysee. mögliche tun, um ihm das Leben im Elysee unerträglich H
zu machen.
Quel est le devouement personnel sur lequel il peut Wo kann er im Kreise der Manner, die er um sich
compter parmi les hommes qu’il cherche a grouper auteur zu scharen versucht, auf persönliche Ergebenheit zahlen? 6
de lui? Le problème est d’nne solution difücile et on Das Problem ist schwer zu lösen, und man darf nicht P
ne peut oublier que M. Deschanel auquel il a fait des vergessen, dall Herr Deschanel, dem er Anerbietungen je
offres, fut son concurrent pour la Presidence comme le gemacht hat, sein Mitbewerber für die Präsidentschaft war, H
fut aussi M. Ribot et comme M. Delcasse rêve de le ebenso gvie lïsüïlerr Ribot war und wie es Herr Delcassé h‘
devenir. zu wer en 0 .
La campagne de presse fut, ces derniers jours, d’une Die Prellkampagne zugunsten des Prinzips der drei­ d
violence extrême en favenr du principe de la loi de jêihrigen Dienstzeit war in den letzten _Tagen auller­
trois ans. On a recherche tous les moyens d’influencer ordentlich heftig. Man grilf zu allen Mitteln,_un1 die
l’opinion publique. voulant même y compromettre la öllentliche Meinung zu beeinllussen, und wollte dabei
personnalite du general Joffre. (ln vit aussi l’Ambassa­ selbst die Person des Generals Jolfre kompromittieren.
deur de France à Petersbourg, prendre ­- contraire­ Auch den französischen Botschafter in Petersburg
. ment a tous les usages - une initiative assez dan- haben wi1· - gegen alle Gewohnlreit T eine für die
gereuse pour l’aveni1· de la France. Zukuntft Fäankreichs 1·echt gefahrliche Initiative c
ergrei en se en. .
Est­il vrai que le Cabinet de Petersbourg ait Ist es wahr, dall das Petersburger_Kabinett das
imposé au pays Padoption de la loi de trois ans et Land Zlll‘ Annahme des Gesetzes über die dreijahrige
eserait aujourd’hui de to11t son poids pour en 0bteni1· Dienstzeit gedrängt hat und heute seine Aufrecht-
Pe maintien? erhaltung mit seinem ganzen Gewicht verlangt?
l
l
l
l