HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 138

JPEG (Deze pagina), 1.49 MB

TIFF (Deze pagina), 10.76 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

‘ " H
- 126 - .
E .
l dire en maintenant avec l·All€l11Rgl1€ les 1neil­ will mit Deutschland möglichst gute Bezielrungen
, leures relations possibles; unterhalten; ‘
»1. il ne renonce pas à. user vis­£1-vis d'autres 4. er verzichtet andern Volkern gegenüber (vor `
nations (surtoui vrniseinblnblement vis­$i­vis allein wahrselieinlieli gegeuüberdenscliwaclien
des Etnts faibles) du prestige et de Vintluenee Stzmten) nicht darauf, das Prestige und den
de l'Angleterre, pour appuyer les cainpagnes Einllulä Englnuds zur Förderung liuinanitätrer
liunianitaires. Bestrebungen zu benutzen.
(‘ette forinule, dnngrereusennent elnstique, est Diese get`Eiln·liel¤ delnnlmre F()I‘lll(¥l soll der in L
destinee à plniiie nu pnrti plnilunthropique, si puissziniï dieseni Lande so inäielntigen plnilantropisclien Pnrtei
dans ee pays et permet des interventions souvent ;.rel'nllen und lälät Interventionendie 'l‘ür often, die oft
injustiliees et irritantes. llII§.§'(*l'(‘(°ll171·(*l‘tl§.§‘t sind und l<lrl»i|‘.terung l¤ervorru1°en.
Veuillez :1g‘ree1· ete. Genelnnigen Sie usw. I l
(s,) Pte. de Lalaing. (gez.) Graf von Laluing. á
l
1
|
' l
l l
i N0. 109. No. 109. •
l4€COl11t€dBl4§Ll2Ll]1g`, Ministredeläelgiqiieà.Londres, Graf Lalaing, Gesandter Belgiens in London. · .
in. M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeulàeren. ‘
Etrangères. J
Londres, le 13 Decembre 1913. London, den 13. Dezember 1913. Y
Monsieur le Ministre! Herr Minister!
g On avait acceuilli ici avec regret la nouvelle de la Die Nachricht von dem Sturze des Kabinetts Barthou ‘
Q chute du Cabinet Barthou. Elle a ete consideree comme wurde hier mit Bedauern aufgenommen. Man fallte ihn ;
l une attaque, couronnee du succes, contre le credit du als einen gelungenen Angriif auf die Stellung des Pra-
1 PresidentPoincare,quiest,,personagrata"aupresduCabinet sidenten Poincare auf, der bei dem Londoner Kabinett
{ dg Londres, ïlomnie une preuve ddmï, la tpuiïsêiiice de Sïs ,,persof1a grata"ëst, als Bêweiä fii1ïdieMac1l1tsIeïinle1" Gegäier
Q a V€1`S3.1l`BS, e un si ne nouveau e ins ­a iie co11s an e und a s neues eic 1611 ür `ie <onstan e n es än ig- .
E des ministeres françaäes. On aconstate, avec une certaine keit der französischen Ministerien. Man stellte init
znnertume, l’i1npopularité plus reelle qu’on ne se einer gewissen Betrübnis fest, dalä die dreijährige t
Pixnaginait, du service de trois ans et on a ere frappe Dienstzeit in der Tat unpopulärer ist, als man glaubte,
A äesldiiëiculïls dans lesqucëllïs se trouvï le Gouvernement und nàan v¥_ar über dlie Sgäwierigkeiten e1·staunt,inàdï-mien
,; e a epu ique au su_]e e emprun . sici ie ranzösisc e egierung wegen der n eiie
l beiindet.
i' M. Donmergue, qui cu1nule les fonctions de President Herr Doumergue, der die Funktionen des Minister-
l du Conseil avec celles de Ministre des Aiiaires Etrangeres, präsidenten mit denen des Ministers der Auswärtigen
• passe pour avoir ere jadis peu favorable a l’entente Angelegeuheiten in sich vereinigt, hat den Ruf, früher
co1·däale alveäzv liï&11glet<ê1·i·e et sceptique quant aux bons der lêntenlte esoiïàiale dmit 1England lwenig günstïu und
= resu a s e a iance ranco­russe. der vvec ma ig eit er ranzösisc 1­russisc1en ianz
, skeptisch gegenübergestanden zu haben.
C’est peut­etre pour detruire cette impression à Vielleicht um diesenEindruck inLondon undSt. Peters-
‘ Londres et a St. Petersbourg que M. Doumergue a tele- burg zu verwischen, telegraphierte Herr Doumergue an
graphie à Sir E. Grey que ses efforts tendraient déve­ Sir Edward Grey, dalà seine Bemühungen darauf gerichtet
lopper la confiance et l’amitie existantes entre les deux sein würden, das Vertrauen und die Freundschaft, die
F nations, et a M. Sassonow que son vif desir était d’entre­ zwischen den beiden Nationen bestünden, zu vertiefen,
i tenir les relations les plus cordiales avec Son Excellence und an Herrn Sazonow, dalïs es sein lebhafter Wunscli
dans l’interêt de l’alliance qui unit si heureusement les sei, die herzlichsten Beziehungen mit Seiner Exzellenz -
g deux pays. i;n_dInt<ïessïe des lïiiiiïänässes lzn áinterhalten, das die
l e1 en an er so uc IC ver an e.
Le Ministre Britannique des Afaires Etrangeres en Der englische älllinister der Auswartigen Angelegen­
J remerciant, a dit que M. Doumergue pouvait compter heiten sagte in seinem Dank, dalä Herr Doumergue auf
E sur sa cooperation pour developper l’entente cordiale, et seine Mitwirkung rechntn könne, um die Entente cordiale
c le Ministre russe arepoiïdql qu’il ctollaborerait au maintien weiïeï zu eätwickelä, uädf deïtriïssiïche lvliäiäärkant-
et au ren orceinent de a iance ranco-russe. wor e e, da er an er u reci er ia ung nn är ung
1 des russisch-französischen Biiudnisses mitarbeiten Werde.
Une mise au poi11t aussi categorique, à l’occasion Eine so kategorische Präzisierung gelegentlich eines
d’un changement de portefeuilles, est assez inusitee et Kabinettswechsels ist recht ungewöhnlich und ist wahr­ r
a ete probablement consideree comme utile, dans les scheinlich nach Lage der Verhältnisse für nützlich er- *
; circonstances, pour contredire des rumeurs qui avaient achtet worden, um den Gerüchten zu vvidersprechen, die ‘
l cours. im Umlauf waren.
l Veuillez agreer etc. Genelnnigen Sie usw.
(s.) Cte. de Lalaiuex (gez.) Graf von Lalaing. E
F; 29
l
»