HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 131

JPEG (Deze pagina), 1.95 MB

TIFF (Deze pagina), 10.80 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

[ .
­­-­ 119 -
ichts I
»inen ; No. 102. No. 102.
·; in I . . . . . . . .
eret- S Le Baron Beyens, Mnnstre de Belguquc a Berlin, Baron Beyens, Gesandter Bclgiens lil Berlin,
ieäï ij a M. Davignon, Ministre des Atfaires an He1·rn Davignon, Minister des Aeutäeren.
mit Yé Etrangères.
IVelt ä;
Haïti ., Berlin, le 18 Mars 1913. Berli11, den 18. März 1913. I?
« `¢
` `
I Monsieur le Mi11istre! Herr M111ister !· jl
n zu j Les conditions inacceptables posees _par 1es_Etats Die unannelnnbaren Bedingungen der Balkanstaaten -V
i, balkaniques pour la conclusion de la lpaix s’exphquent f'ü1· den Friedensschlulà erklaren s1ch aus derGevv115he1t,
Vim par la certitude qu’ils o11t de l’impossi ilite ou se trou­ die sie l1aben,_ dalä es den_GroBmächten unmöghch 1St,
mpg veïit ties Grandes Puissances de leur imposer leurs ihnen ihren Willen aufzuzwingen. ip
tile- ` vo 011 es. .·,
;,|Ti» D’après les informations que j’ai recueillies dans le Nach den Informationen, die icl1 in den diplomatischen gy
I monde diplomatique de Berlin, un accord complet regne- Kreisen Berlins gesammelt habe, soll i11 London ei11 völ-
ein rait a Londres entre les Ambassadeurs q11i ont reçu le liges Einvernehmen zwiscnen den Botschaftern bestehen,
pid. ` mandat de preparer des solutions aux questions soulevees die den Auftrag erhalten haben, eine Lösung der Fragen
jgiyp par la continuation des hostilites. Mais aucun de ces vorzubereiten, die durch Fortführung der Feindseligkeiten I
hm? Messieurs n’est autorise a rediger un protocole, a tracer entstanden sind. Aber keiner dieser Herren ist befugt, g
yaft, _j même une virgule sur une feuille de papier, sans ein Protokoll abzufassen oder auch nur ein Komma auf
ami .3 l’ëtSS€1li'»1HlBlll3 prealable de son Gouvernement, et l’entente ein Blatt Papier zu schreiben ohne vorherige Zustnnmung
mm, I entre les ditierentes Puissances, qu’on jugeait trop longue seiner Regierung; das Einvernehmen zwischen den ver- 1
mp. ë et trop difflcile a etablir par des negociations entre schiedenen Machten, dessen Herstellung man auf dem j
, (Yabinets, ne paraït pas plus aisee aujourd’hui a obtenir, Wege vo11 Verhandlungen gwischen den Kabinettenfür ’
Img 1 depuis qu’on a recours au moyen suggere par Sir Edward zu langwierig und zu schvvierig hielt, scheint heute nicht j
Zei; Grey et qu’on a constitue la reunion des Ambassadeurs leichter zu verwirklichen, seit man zu dem vo11 Sir ‘
accredites a Londres comme une sorte de Conseil deli­ Edward Grey vorgeschlagenen Mittel seine Zuiiucht ge- 9
beratif, destine a COllClll€1` les divergences de vue et nommen und eine Botschafterversammlung gebildet hat,
mm- a preparer le terrain pour une action commune des die in London als eine Art_beratende_ Versammlung be-
jpk- Puissances. glaubigt und dazu bestimmt 1st, die Meinungsversclneden- E
gem _ heiten auszugleichen und das Terrain für ei11e gemein­ l
ml-- , same Aktion de1· Mächte vorzubereiten. I
g (Vest preciseinent la que gït la difficulte de l’entente. Gerade hierin liegt aber die­Schwierigkeit für Bill
s in + Les desirs des I’uissances ne peuvent se realiser qu’a Einvernehmen. Die Wünsche der Mächte können nur
zhen l`aide d’une pression exercee sur les Etats balkaniques. mit Hilfe einer Pression auf die Balkanstaaten verwirk-
das Jusqu’a present l’unani1nite fait defaut, des qu’il s’agit licht werden. Bis jetzt hat die Einstimmigkeit auf-
gtgn Q de passer aux moyens d’action. On le sait a Sofia, a gehört, sobald es s1cl1 darum handelte, zur Tat zu
Last “ Belgrade et a Athenes et cette inertie des Grands schreiten. Das weilä man in Sofia, in Belgrad und in
für 1; Etats, qui s’est manifestee après les premières victoires Athen, und diese Untätigkeit der Grollmachte, die nach
ver- j des Allies, encourage ceux-ci a se montrer arrogants et den ersten Siegen der Verbündeten zutage _trat, ermutigt
iser 4 1lll3l‘3ol1Slg`G2LIllZS. diese dazu, sich anmaläend und unversöhnhch zu zeigen.
nur l Ils y sont pousses aussi par l’attitude ïllllblgllü de Sie werden hie1·in auch du1·ch die zweideutige
zu- gi la Russie. Les represe11ta11ts des_ Etats balkaniques HïI.11ZllllgRlll$12Ill(1S ermntigt. Die Vertreter der Balkan-
Bl‘l'1, ~ a Berlin ne font plus mystere H.ll_]0lll'(1’1lll1 des liens staaten in B6l‘1lll machen heute kein Hehl mehr
; etroits qui n’ont jamais cesse d’exister entre leurs aus den engen Banden, die ihre Regierungen dauernd
1nir l Gouvernements et le (labinet de St. Petersbourg. L11i mit dem Kabinett von St. Petersburg verknüpfen.
gw Q seul était au C0lll‘illl1] de l’alliance conclue entre eux, Dieses allein W2l,l' von ihrem Bunde llll13B1'l‘1C1113G13, und
zrn. il et ils 1l’0ll13 marche de l’avant que nantis de son appr0­ erst mit seine1· Zustiminnng haben sie losgeschlagen.
ung bation. La diplomatie russe_ tient pour _ainsi dire en Die russische Diplomatie halt die der Verbündeten sozu­
gie- laisse celle des alhes qui reçoit d’_elle ses instructions et sagen an der Leine. Sie erhalten von ll1l` ihre Instruk­
des ‘ va prendre son 1not d’ordre. Mais la diplomatierusse a tionen und holen sich von 1l1r ihre Parole. Aber die
zes- beaucoup varie elle­meme depuis le commencement des russische Diplomatie hat seit Beginn der Feindseligkeiten
felt T hostilites. Dans ses moments d’expansion, 1’AlllbilSSü­ selbst sehr geschwankt. In einem mitteilsamen Moment
nso ` (16l11' de France a Berlin ne 111,21. pas cache combien il hat mir der französische Botschafter in Berlin nicht
ing était difficile de compter Slll? l’esprit brillant lll&t1S verhehlt, wie schwer es sei, auf die hochbegabten aber
ber · versatile des 1l()1lllll0S politiqnes (1111(l11`1gGll1L1’Elll])1l‘G wankelmütigen Politiker, die das mit Frankreich ver-
allie de la France, ca1· ils jo11e11t un double jeu meine bündete Kaiserreich leiten, zu zahlen, denn sie spielten
lien avec elle. M. (iainbon s’est plaint en particulier, auch mit ih1n ei11 doppeltes Spiel. Herr Cambon hat
ier- a inaintes reprises, de l’influence conservee par lll. ls- sich insbesondere über de11 Einflnlä beklagt, den
Dig volsky, lequel poursuit 11ne revanche ]lGl'S0llllG1l(¥ contre Herr lswolsky behalten hat, der sich persönlich an
die l,Alli]l‘1C11C­1‘10l1gl‘l0 et s’efforce de brouiller les cartes, ()ester1·eich-Ungarn rachen will und sich Mühe gibt,
ian quand elle paraït gagner la partie. das Spiel z11 verderben, Wüllll es dc11 Anschein hat,
en- dalä j6llGS die Partie gewinnt.
gg- On croit cependant ici que la guerre approche de Doch glaubt man hier, dalä der Krieg seinem Ende
ber son terine, parce que les alliés, malgre le bluff dont 1ls zugeht, Weil die Verbündeten trotz der Bluiipolitik, die
ten 2 abusent, sont tres desireux de traiter. On croit que la sie zu weit treiben, sehr geneigt si11d, zu verhandeln.
. question de Scutari se resoudra conformement a la volonte Man nimmt an, daiä sich die Skutari­Frage entsprechend
_ * du (labinet de Vienne, appuye par l`Allemagne et l`ltalie, dem von Deutschland und Italien unterstützten Wunsch
" d’anneXer cette place a l’Albanie, et en depit des tergiver- des Wiener Kabinetts im Sinne einer Angliederung dieser
sations de la Russie qui ne peut se decider a abandonner Stadt an Albanien regeln wird, den Ausflüchten Rulë-
le Montenegro. Quant aux iles de la lllB1‘ Egee, il parait lands zum Trotz, das sich nicht dazu entschlieiàen
impossible de mobiliser une escadre internationale afin kann, lvlontenegro im Stich zu lassen. Was die agaischen
d’en chasser les Grecs qui connaissent la valeur de lnseln anbelangt, so erscheint es unmöglich. ein inter-
_ l’axiome:Beati possidentes. Enfin, en presence de l’obsti- nationales Geschwader zu mobilisieren, u1n die Griechen
r nation de la Bulgarie a reclamer une indemnite de guerre, von de11selbe11 zu vertreiben, die de11 Wert des Satzes
I
I
I .