HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 130

JPEG (Deze pagina), 1.87 MB

TIFF (Deze pagina), 10.80 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

Mil [
· ­- 118 ­-
l
V, l _ On est ]?t%1'SllEl(lë" chez nous que l’esprit de chanvi- Man ist bei uns davon überzeugt, dal! wir angesichts
rl nisme, en setant reveille, nous avons a cramdre une des Wiedererwachens des chauvinistischen Geistes einen ,
, attaque de_ la Répubhque; en France, on professe les Angrifi seitens der Republik zu befürchten haben; in _
q ineïnesü cäaintestàáiotre egard. IJ?. conïeqiàence de ces lirankreägli ïtulàert man diesselben Besorgnisse unseret- L
, maenen us es e nous lTllllBl‘ ons es eux; je ne weeen. ie •`ol<>‘e dieser Mi verständnisse ist, uns beide Q
l sais ou nous allons dans cette voie perilleuse. Ne se zurverderben; iêli weilä nicht, wohin wir auf diesem ge-
, trouvera-t­il donc pas un homme d’assez de bonne vo- fährlichen Wege treiben. Wird sich denn niemand mit t
l' lonte et d’assez de prestige pour rappeler tout le monde genügend gutem Willen und Ansehen finden. um alle Welt ti
Si la raison`? Tout cela est d’antant plus ridicule que, wieder zur Yernunft zu bringen`? Alles das ist um so V
durant toute la crise que nous traversons. les deux Gou- Iäicherlicher, als die beiden iiegierungen wälirend der li
. vernements ont prouve les sentiments les plus paciliques, ganzen lïrise, die wir durehmaehen, die friedlichsten Ge- .
2, et se sont continuellement appuyes l`un sur l`autre pour sinnungen an den 'l‘ag gelegt und. sich gegenseitig ,
li eviter les coniiits de naitre. unterstiitzt haben, um die Entstehung von Konilikten zu J
I; _ _ vermeiden. N gi bi
ll, M. le Baron de Schoen a parfaitement raison. Je l<`reiherr von Schoen hat vollkommen recht. Von li ll?
ll suis mal place pour scruter l’opinion publique allemande; meiner Stelle aus kann ich die öffentliche Meinung V*
l niagïuie poirstaçeï touslles jours, eombien le sentiment lleutschlands sehwer ergründen; aber ich bemerke tag- ‘ V‘
ll, l«’»...l.ïä..‘.ïl‘?l­.....ïFF °` ·"’“" "'"` "" ‘‘‘'‘ ‘ " "'"` itt:. Ell-;.?tä..l2TïêllZïl?‘.llï«"E-‘»l.ll1¥lta'£l.Cil.t"tl§­Il." ""‘ I m
ll 011 ne rencontre que gens qui vous assurent qu`une lllan begegnet nur Leuten, die versichern, dal$ ein _ W
li guerre prochaine avec l`A"(‘lll&lg`ll(‘ est certaine, fa- baldiger Krieg mit Deutschland gewilä, ja unvermeid- , nl
tale. On le regrette mais on s`y resout. On demande lich ist. Man bedauert es, aber man schickt sich darein. rl llë
le vote immédiat et presque d’acclamation de toute Man verlangt die sofortige und fast einhellige Annahme 3 M
q mesure caipable d’accroitre la puissan_ee defensive de la ieder Maiänahme, die geeignet ist, die Verteidigungskraft in
n France. _ es ],)lllS'l‘ällS0llllätbl(¥S soutiennent qu’il faut Frankreichs zu vergröllern. l)ie vernünftigsten Lente ­·l li
s’ar1ner Jusqu aux dents pour etfrayer l’adversaire et behaupten, man müsse sich bis an die Ziihne bewaifnen, j Gl
tg cmpêclier la guerre. nm den Gegner zu schrecken und den Krieg zu ver- P (if
li e t l e """l‘à""‘ d l li 1 i J ii
·$ es ce que prêciai encore recemment, au sein ies re i¤·te noci *ürz ici in einer Versammlun<>‘ ’ <*
'E d’une association, M. Pichon, homme d’experience, qui Herr Piclion, ein Mann vo11 Erfahrung, der lange Zeü G
l äiäaaáoiigtemps Ministre des Aifaires Etrangeres. Il Minister des Aeullseren war. Er sagte:
,,’I‘ravaillons a Paceroissement continu de nos forces, ,,Lal3t uns fortgesetzt an der Vermehrung unserer tl
,, e’est la encore une des garanties les plus efiicaces de la Streitkräfte arbeiten, darin liegt noch eine der wirk- P
f paix. Les efforts de notre diplomatie seraient vains samsten Garantien für den Frieden. Die Bemühungen .
·; si notre puissance militaire n’etait pas crainte et re- unsererDiplomatie waren vergeblich, wenn unsere Militär­ r
J spectee. _ _ _ _ macht nicht gefürchtet und geachtet ware. ·,
gl, ,,Pas de deséquihbre diplomatique en Europe. Pas Keine Störung des diplomatischen Gleichgewichts in < 13
lp de deséquilibre_militaire non plus au detriment de l’une Europa, ebensowenig eine Störung des militarischen li
lig; des hnatioiàs qiär repréïentent dan plus äant degre {ideal äleiäligevváiclïtsdzuiii Nzächteil eëier <ï{erti§Iatione11,ldiï (gas á`
paci que es emocra ies 1no ernes. uaucune ciarge <r1e ensi ea er 1no ernen emo ra ien im iöcis en , *
ll reconnue nécessaire ne soit au dessus de notre patriotisme. Malie vertretenl Keine für notwendig befundene Last ‘
ll Ce n’est pas pour la guerre que nous nous armons; c’est möge unserem Patriotismus zu schwer fallen. Nicht für 1*-
lil pour i’éVl1Z€1‘, la conjurer. Et nous ne fortiiions l’ermee den Krieg bewaffnen wir uns, sondern um ihn zu ver- j çll
li" dont nous sommes iiers,_ et qui est notre sauvegarde, meiden, um 1hn abzuwenden. Und wir verstärken unser 3 U
l, que dans la mesure oü 1l le faut pour prévemr toutes Heer, auf das wir stolz smd und das unser Hort ist, nur
ll les surprises et decourager toute velléite de provo- so welit als es nöäig ist,uu1ë ïtllen Uebeïrrasehungen zu- gi
cation.‘ vorzu ommen un um a e e üste, uns ierauszufordern, il
{ zu ersticken." Q Gl
_* J’ai rencontré hier soir M. Pichon qui m’a repété Gestern abend begegnete ich Herr11 Pichon, der mir G
ces meïnes Faroles; il faut armer de plus en plus pour dieselben Iliïprtegviederholte; räian müsse die Rüstungen li 8*
em iêc er a guerre. immer me r s eigern, um en Krieg zu verhindern. C
,t III est convaincu que les Chambres voteront avec Er ist überzeugt, dalê die Kammern mit Begeisterung è, ll
Q enthousiasme les 500 millions demandés par le G0uverne­ die 500 Millionen bewilligen werden, welche die Regie- gl I?
gg ment pour perfectionner Poutillage militaire du pays. rung fordert, um die nnlitarische Rüstung des Landes ” V
ïg J’ai eu l’ho1meur de vous envoyer l’expose des motifs et zu vervollkoinmnen. Ich hatte die Ehre, diese Gesetzes- p ll
E le dispositif de ce projet de loi. M. Pichon ne doute pas, vorlage nebst Motiveu einzusenden. Herr Pichon zweifelt ‘ 11
§; qn’a quelques exceptions pres, il en sera de même des nicht daran, dall es bis auf einige Ausnahmen ebenso ‘
mesures qui seront proposees pour Pangmentation des mit den Malänahmen gehen wird, die zwecks Vermehrung P
etfectifs. Sur ce point, il est des opinions divergentes. ger Eiäektäbesääiideb voägesählagäii werden. Ueber ‘ V
j iesen un ge en a er ie usic ten auseinander. il
Toute la presse, sauf les organes socialistes et Die ganze Presse, mit Ausnahme der sozialistischen il
li certains journaux radicaux-soeialistes, réclament le service Organe und gewisser radikal-sozialistischer Blatter, ver- il
{ de trois ans sans exceptions. Le Gouvernement garde langt die uneingeschränlçte dreijahriäe Dienstpüicht. Die V
g. _]usqu’1c1 le secret sur les résolutions qu’1lveut prendre. Regierung hullt sich bis Jetzt in chweigen_ über die I
5 On admet, toutefois generalement que, si le _C3.b1llBi3, Entschlusse, die sie fassen will. Immerhm mmmt man *1
malgré les intérêts electoraux contraires, se ralhe au dit allgemem an, dalä, wenn auch das Kabinett trotz gegen­ *
» service de trois ans, celui­ci sera vote, mais non sans teiliger Wahlinteressen für die dreijährige Dienstzeit ge-
` opposition. MM. les Deputes ont peur de perdre leurs wonnen ist, diese zwar angenommen werden wird, aber S
l; sieges. nicht ohne Widersprnch. Die Herren Deputierten fürchten l il
,1 für ihre Sitze. L fl
Je suis etc. (s.) Guillaume. Ich bin usw. (gez.) Guillaume. 3
l s
li ï·
M àï___T i-i1- 1i
li
l ’ “
l
l
I