HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 117

JPEG (Deze pagina), 1.42 MB

TIFF (Deze pagina), 10.82 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

- 105 ­­
`êgtm telle, avec le resnltat qn’une serieuse iniinitió contre die einzig und allein dazn bestiinint war, gewisse genail
is GF la (i1·a1nle­Bretag11e en est nee 91 Berlin. bestiininte Wolken z11 zerstreueii, war kein Bündnis. 1
111cl1t Der Fehler der Regiernng des Herrn Asquith lag darin,
_ sie tatsiiclilich als ein solches anznsehen, 111it dem ga
Ein- Ergebiiis, daI$ darans ill Berlin ei11e ernstliche Feind­
I""S‘ scliaft gegen Gl`0[$bl`ll]&llllIl(lll entstaiiden ist.
lmlt La (7(llll[)0Sli»l(lll du lUll'(·‘2lll (‘:1bi11et. Pliilltïïllïa est Die Zusan1111e11setzu11g des Kabinetts Poincare ist
IW? bie11 accueillie iri. hier gut aufgenoinnien worden. .;
lc ' Veuillez agreer etc. (‘i(·ïll(*llllll§§(‘Ell Sie usw. _
auf (s.) lïointe de L;1l:1i11g. (gez.) Graf von Lalaing.
1 sie `
u11d, ï­­­--­-- ­­ï­--
Le
.dl. i
No. 88. No. 88.
Le(`on1tedeLalai11g, lVli11istredeBelgiqiie?¤.l,o11d1·es, Graf Lalaing, Gesandter Belgiens in London,
91. M. Davignon, Ministre des Afïiires an llerrn Davignon, Minister des 1e11l$ere11.
Etl'§llg`èl’€S. ­
A
H, Lo11dres, le 9 Fevrier 1912. London, dlëll 9. Februar 1912.
1’€11· Mo11sieur le Ministre! llerr Minister! ·ï
Le depart de Lord Haldane. Ministre de la Guerre, Die Abreise des Kl'lGg'Sll]llllSt(·‘l‘S Lord Haldane nach i
pou1· Berlin a eveille la curiosite; la presse trouve diverses Berlin hat die Neugierde geweckt; für diese Reise, die
2 explications pour ce voyage, entrepris au le11de1nai11 (ivllll am 'llage nach einer Sitzung des Kabinetts u11d fast am p
‘ ' conseil de (Eabinet et l)l'(·3SQll7tl la veille de l,OllVt"l'l~l1l`€ Vorabend der El‘öiy[.llllllg` der I<àlllllll€l'll stattiindet, hat Q
des Chanibres. On a suggeré que le Ministre était die Presse die V€1`SC‘lll.B(l€llSl7€ll Erkláiruiigeii. Man l1at T
_ charge, ou: die v(·)l‘llllltl1llg` ausgesprochen, der Minister sei damit 1
se 111 betraut, entweder:
1sche 1. de traiter la question d’un echange de ren- 1. über die Frage eines Austausches von Mit- 1
Sder seignemeiits sur les ?Ll`ll1€lll€llhS anglo-alleinands, teilu11ge11 über die deutscl1-e11glische11 Rüstungen
sters zu verhandeln, 1
ll­Zll 2. de d€llltl.lldGI` la grace d’un espion anglais 2. f'ür einen hürzlicl1 in l)(·‘llCSCl1ltllld verurteilten
t 1st, Stewart, récemment condamne @11 Allemagne, änglischen Spion namens Stewart u111 Gnade Zll
essen itten,
'enig de travailler gl u11e e11te11te anglo­allemande, an der Herstellung einer (l(ëlltS(ïll­QllgllS(;l1€ll En-
)1€S6 te11te zu arbeiten,
Herr 4. de s’occuper d’u11e rectiiication de frontieres #1. wegen einer Gre11zberi1·l1tigu11g i11 Afrika zu ver-
1zes­ e11 Afrique, handeln,
ru_ck 5. d’un partage des colonies portugaises, 5. eine Teilung der l)0l'i3llg`l€SlS(Ll19ll Kolonien her-
QBll1­ beizuführen,
Hälg- G. d’une cession de Waliish Bay a l’Au€lll&g`ll9, G. diedl§äaliiscl1bay an Deutschland abzutreten oder
er Ell 1c1:
über 7. d’une mission pBl`SODllBl]€ dll Roi Georges au 7. sicl1 eines persönlichen Auftrags des Königs
war. Kaiser. Georg beim Kaiser Zll entledigen.
hen, Ce qui est certain est que le but que l’on a e11 Fest steht, dah das Ziel, das 111a11 iïn Auge hat, ei11
GSBII v11e est paciiique. O11 voudrait a tout prix di111i11uer la friedliches ist. Ma11 möchte die Spannung, die zwischen
man b€llSlOll existante entre les de11x pays. C’est la politique den beiden Landern bestel1t, 11111 jeden Preis VGl‘lllllld€l'll.
ilten actuelle du Cabinet et, de tous les Ministres de la Dies ist die gegeiiwàirtige Politik des Kabinetts, u11d von
1 be- (Eouronne, celui de la Guerre est le plus pl1ilo­allen1a11d. a|le11 Ministern der Krone ist der I{l’l€gSlllllllSlZ61‘ der
des Lord Haldane a été e11 $011 temps étudiant a Heidel- deutschfreundlichste. Lord Haldane hat seinerzeit in
ë zu berg, parle bien la langue si peu familière aux anglais Heidelberg studiert, spricht die den Englandern so wenig
tern, et a des amis personnels a Berlin. Le choix de l’en­ geläiiifige Sprache gut und 11at in Berlin persönliohe
nie11 voye est sous ce rapiport u11 nouvel i11dice de la ten- Freunde. In dieser Bezieh1111g ist die Wahl des Abge-
tung dance de la mission of cieuse. De toutes les hypothèses, sandten ein neues Anzeichen, für die Tendenz der offi-
die celle d’une conversation amicale, che1chant un terrain ziösen Sendung. Von allen Verinutuiigen erscheint mir
gge- d'entente et déplorant les dépenses imposees aux deux als die wahrscheinlichste die, dail es sich um eine11
igen nations par les programmes de constructions navales f1`€llll(lSCll3.flTllCll€ll Gedankenaustausch handelt, um eine
e11te semble la plus probable. L’Angleterre est disposée a Basis für ei11e Verstandigung zu s11cl1en lllld die de11
öiäer IIB plus contrecarrer l7All€IIl&g`ll€ da11s les questions se- beiden Völkern durch die Flottenprogramme auferlegten
1tly“ condaires, mais on ne doit pas lui disputer la suprematie Ausgaben zu bedauern. England ist geneigt, Deutsch-
reits sur mer. land in dêll weniger wichtigen Fragen nicht 1nel1r e11t­
i11e11 gegeïizuarbeiteii, aber seine Seelierrschaft darf man ih111
die nicht streitig 1nacl1e11.
’*“`€» Veuillez agréer etc. ` Genehmigeii Sie usw.
(s.) Cte. de Lalaing. (gez.) Graf von Lalaing.
sung
eden
1ne11 ..ï.l..._
litik ­-­­­­­---
11 Zll `
be11-
111te,
14
c