HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 109

JPEG (Deze pagina), 1.98 MB

TIFF (Deze pagina), 10.76 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

1I /"4`ff/-7 Ff
.... Q7 _
La nation anglaise esperait apprendre, avant tout, Die englische Nation erwartete vor allem die wahren
, les veritables causes de la tension des rapports angle- Ursaehen der Spannung in den engl1sch­deutschen Be- I
ly allemands de l’été dernier, qui n’a été connue que tres ziehungen im letzten Sommer zu erfahren, die erst Sehr .
H · tard par le public et, subsidiairement, comptait être spat dem grolsen PI1bl1l{11Iï1'b€l{kl11l1l3gCW01`dCll war, und
` 1 eclairee sur la nature des engagements, si tant est qu’il in zweiter Linie reehnete sie darauf, uber die Natur der
y en eut, que la Grande­Bretagne anrait pu avoir Verpflichtungen, soweit uberhaupt solche bestanden, auf-
_ contractes avec la Republique Française, a l’insu du geklart zu werden, die Groläbritanmen seit _1904 der
Parlement depuis 1904. Comme j’ai eu l’honneur de vous französischen Republik gegenuber ohne .VQ1`W1SS;6l1 des Q1
l’ecrire le 21 de ce mois, cette hypothese improbable Parlaments eingegangen sein könnte: Wie ich die Ehre ‘
inquietait certains esprits depuis la recente alerte. hatte, Ihnen am 21. d. M._ zu l)GI:lClll3€ll,· hatte_ diese ‘
L’entente co1·diale était populaire a condition de ne pas unwahrscheinliche Eventuahtät gewisse Geister seit den _
-k· devoir entraïner l’Angleterre a des saeriüees ïnattendus lemen Alarmnaehrichten beunruhigt. Die Entente cor- ig
-H· I en hommes et en argent. diale war popular, vorausgesetzt, daI3 sie fur England
ist _ keine unerwarteten Opfer an Menschen und an Geld
zu 1 i haben wurde. _
En. II La presse germanique de son cote ne cachait pas Die deutsche Presse ihrerseits machte kein I-Iehl I
lt- son impression que du discours du Ministre Anglais des aus ihrer Auffassung, dalt die Besserung der augen­
tls I Atfaires Etrangeres dependrait Famelioration des relations blicklich so wenig herzlichen englisch ­ deutschen Be-
en, 1 anglo­allemandes si peu cordiales en ce moment. ziehungen von der Rede des englischen Ministers der j.
tt- I Auswartigen Angelegenheiten abhängen werde. _ _
se I A Paris on se demandait si l’entente, populaire en In Paris fragte man sich, ob die Entente, die bisher
. Angleterre jusqu’ici, sortirait absolument indemne de in England popular war, aus dieser Prufung ohne Schaden I
>111 I cette epreuve. hervorgehen wurde. _ I
Q11 te Sir E. Grey a annonce qu`il se bornerait a traiter Sir E, Grey teilte mit,_ er werde sich darauf be- I
1111 I la question marocaine pour le moment. (ll a eependant sehränken, die marokkanische Frage zu behandeln
19 ; iini par parler de la Perse et du Tripoli.) Il a expose (niehtsdestoweniger spraeh er schlielèhch von -Pt3l`Sl01l I
lie la version anglaise, qui diii'ere un peu, comme on pouvait und Tripolis). Er gab die enghsche Darstellung, die, 1
@11 le prevoir, de la these allemande. wie voranszusehen, nicht unerheblich von der deutschen
511- These abweicht. _ _ _
er, Version allemande. On peut rappeler celle­ci en Deutsche Darstellung: Man kann diese in wenige
ub quelques mots: le 30 Juin l’Allemagne a informe les Worte zusammenfassen: Am 30. Juni setzte Deutsch-
en I Puissances signataires de l’Acte d’Algesiras de l’envoi de land die Signatarmächte der Akte VOIl·Alg€C11`3.S von der
511- ·· la ,,Panther" a Agadir. pour y proteger les sujets ger- Entsendung des ,,Pantl1er" nach Agadir in Kenntnis, um
ler maniques menaces par les indigenes. Le Gouvernement dort die deutschen Untertanen, die von den Eingeborenen
Imperial n’avait en vue aueune conquete territoriale. bedroht waren, zu schutzen. Die Kaiserliche B-egierung
ruf Le 21 Juillet, Sir E. Grey a demande au Comte de strebte keinerlei territoriale Eroberungen an. Am
of- Metternich une explication sur la presence persistante 21. Juli bat Sir E. Grey den Grafen Metternich um eine
on l du vaisseau dans le port marocain, en ajoutant que, si Auskunft uber die dauernde Anwesenheit des Schiifes in
.ch _" les negociations angle-allemand­i'rançaises venaient it dem marokkanischen Hafeu; er fugte hinzu, dal3, wenn
tz- _ echouer, la question d`Agadir deviendrait aigue, et de- die deutsch-französischenVerhandlungen siclizerschlugen,
lei mandant que l’Angleterre participät aux negociations. die Frage von Agadir akut werden wurde, und VG1‘-
, Les de1nandes allemandes semblaient inacceptables pour langte, dalà England an den Verhandlungen teilnehme.
ne la France. Die deutschen Forderungen schienen fur Frankreich un-
38 annehmbar zu sein.
en . L’Ambassadeur d’Allemagne a nie que les exigences Der deutsche Botschafter stellte in Abrede, dalè die
as de son gouvernement fussent inacceptables, a prie Sir Forderungen seiner Regierung unaunelnnbar seien, und
E- E. Grey de citer les interêts anglais qui pouvaient être bat Sir E, Grey, ihm die englischen Interessen namhaft
1% lesés. L’Angleterre trouvait sa compensation en Egypte, zu maehen, die verletzt werden könnten. England linde
10- mais l’Allemagne n’en avait pas encore. L’Angleterre seine Kompensation in Egypten, aber Deutschland habe
en- paraissait avoir deux poids et deux mesures, selon qu’il noch keine. England scheine mit zweierlei Gewicht und
id- s’agissait de la France ou de l’Allemagne. zweierlei Malä zu messen, je nachdem es sich um Frank-
reich oder Deutschland handle.
älï Le soir même du 21 Juillet, donc avant l’entrevue Noch an demselben Abend des 21. Juli, also noch
IBS de Sir E. Grey avec le Cte. de Metternich ne put être bever die Zusammenkunft zwischen Sir E. Grey und dem
connue a Berlin. M. Lloyd George faisait son fameux Grafen Metternich in Berlin hatte bekannt sein können,
. discours, qui a irrite le Gouvernement Imperial. hielt Herr Lloyd George seine berulnnte Rede, welche von
F der Kaiserlichen Regierung unangenelnn empfunden wurde.
- Le gouvernement Allemand, le 24, a charge son Am- Die deutsche Regierung beauftragte am 24. ihren
I bassadeur de dire que l’Allemagne ne songeait pas a Botschafter, zu erklaren, dalè Deutschland nicht daran
acquerir des territoires au Maroc, mais de p1·ier Sir denke, Landbesitz in Marokko zu erwerben, gleichzeitig
I E. Grey de ne pas en parler a la Chambre, pour que le aber lielè sie Sir E. Grey bitten, nicht davon in der
I ' Gouvernement Allemand n’ait pas l’air d’avoir cede Kammer zu sprechen, um nicht den Ansehein zu erwecken,
‘ devant le ton menaçant de M. Lloyd George. als ob die deutsche Regierung vor dem drohenden Tone
~ l des Herrn Lloyd George zuruckgewichen ware.
I? Or, voici la version du Ministre Anglais des Attaires Hier die Auffassung des englischen Ministers der
Etrangeres: Auswartigen Angelegenheiten: ­
H I _Version an glaise. _D’apres lui, l’expose alleniand Englische Darstellungï Nach il11n_ist die deutsche
' est incomplet. Il a compris d’apres une communication Darstellung unvollstandig. Er hat aus einer mundlichen
‘= verbale de l’Ambassadeur en date du 1erJuillet, que le Mitteilung des Botschafters vom 1. Juli entnommen, dalä
I Cabinet de Berlin visait un partage du Maroc en en- das Berliner Kabinett mit der Entsendung eines Kriegs­
,. voyant un navire de guerre it Agadir. (Sir E. Grey ne scliitfes nach Agadir eine Aufteilung von Marokko
semble pas avoir coinpris que le vaisseau n’etait que anstrebe. (Sir E. Grey seheint nicht verstanden zu
I teniporairenient à. Agadir.) Le 4 Juillet Sir E Grey a haben, dalä das Schiif sich nur vorubergehend in
. dit au Cte. de Metternich qu’on etait en presence d'une Agadir aufhielt.) Am 4. Juli sagte Sir Edward Grey
11d 1 situation nouvelle. atfectant les interets de l’Angleterre dem Grafen Metternich, dalà man sich einer neuen Lage
611 I qui serait examinee en conseil des Ministres. Plus tard gegenuber befande, die die Interessen Englands beruhre
FH la presse a annonce que l’Allemagne avait adresse des und im Ministerrat gepruft werden wurde. Später
nl- I demandes inacceptables a la France au sujet du Congo kundigte die Presse an, dalê Deutschland an Frankreich
13