HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 101

JPEG (Deze pagina), 1.65 MB

TIFF (Deze pagina), 10.96 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

._- SQ ....
lie . No. 74. ‘ No. 74.
m . . .
LGCOH1tG deLalaing,MinistredeBelgiqueaLondres, Graf Lalaing, Gesandter Belgiens 1n London, p.
EE a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeulïseren. ,4
en Etrangères.

Londres, le 5 Juillet 1911. London, den 5. Juli 1911.
Monsieur le Ministre! h Herr MiHiS‘£@1"!
tc _ L’envoi d’uue canonnière allemande a Agadir a cause Die Entsenduug eines deutschen Kanonenbootes nach
lm, ici un renouvellement de l’emotion produite par l’occu­ Agadir hat die Gemiiter hier wieder erregt, wie seinerzeit i
[gg pation de Fez, par les troupes françaises, et p«r l’appa­ die Besetzung von Fez durch die französischen Truppen e
,]" F rition des bataillons espagnols a Larache et Alcazar. und das Erscheiuen spamscher Bataillone 1n Larasch _
Sir E. Grey, absent comme cela lui arrive frequemment, und Alcazar. Sir E. Grey, der gerade abwesend war, ,
d; | est rentre a Londres pour conferer avec M. Paul Cambon; wie ihm das ofters passiert, ist nach London zurück- ,
,1·- » les ambassadeurs de France et d’Espagne n’avaient pu gekehrt, um mit Herrn Paul Can1bo11 zu konferieren; die g
ig] voir jusqu’ici que Sir Arthur Nicholson. Lïmpression Botschafter Frankreichs und Spaniens konnten bisher
gt première, causee par la nouvelle, s’attenue deja par le nur Sir Arthur Nicholson sehen. Der_ erste Eindruck,
er fait qu’aucun debarquement germanique n’est signale den die Nachricht hervorgerufen hat, wird bereits durch ;
es sur la cote meridionale du Maroc et que le Cabinet die Tatsache abgeschwächt, dalä keine deutsche Landunä l
H, Français semble montrer de la philosophie dans sa .an der Siidküste Marokkos gemeldet worden ist, und da
maniere d’envisager l’incident. On considere le maintien das französische Kabinett den Zwischenfall mit Gleichmut 1
ia- du plan de voyage du President et de M. de Selves e11 anzusehen scheint. Man betrachtet es als ein beruhigendes
HS Hollande comme un symptome rassurant, et on ne s’attend Anzeichen, dalä der Plan einer Reise des Präsidenten
pas a la remise d’une note française en reponse a celle u11d des Herrn de Selves nach Holland aufrecht erhalten
gy d.e Berlin avant le retour de M. Fallières. D’ici la un worden ist und erwartet nicht, dalä die Berliner Note vor
gs echange de vues aura lieu entre les Cabinets de Paris, der Riickkehr des Ilerrn Fallières beantwortet werden
6- Londres et Petersbourg. La bourse a cependant ete wird. Inzwischen wird ein Meinungsaustausch zwischen
n, atfectee et les consolides anglais sont tombes a 7815/16. den Kabinetten von Paris, London und St. Petersburg
IL stattfinden. Immerhin hat die Börse reagiert, und die
in T _ englischen Konsols sind auf 7815/16 gefallen.
er La presse anglaise blame naturellement l’attitude Die englische Presse ist natiirlich mit dem Vor-
id adoptee par l’Allemagne, nie l’existence de troubles gehen Deutschlands unzufrieden, leugnet das Bestehen
cs quelconques dans la region du Sus (Agadir) et entrevoit irgendwelcher U11rul1en in der Gegend des Sus (Agadir)
m ‘ la possibilité du partage du Maroc, avec compensation und denkt bereits a11 die Möglichkeit der Auiteilung
te a trouver pour l'E1np1re Germanique dans cette region Marokkos, wobei für das Deutsche Reich dort oder
l ou ailleurs. _ _ anderswo eine Entschädigung zu ünden sein wiirde.
ts ­ Le Premier Ministre, M. Asquith, interpelle au Der Ministerpräsident Herr Asquith, der im Parlament
n, ? Parlement sur la situation politique, a repondu que le über die politische Lage befragt wurde, erwiderte, dall die
in ‘ Gouver11ement s’occupait de la question, mais ne pouvait Regierung sich mit der Frage beschäftigte, sich aber
m encore se prononcer. Il est probable que Sir E. Grey noch nicht aulêern konne. Wahrscheinlich wird Sir
ic e11 _parlera demain a la Chambre des Communes. Sa E. Grey morgen iin Unterhause über die Angelegenheit
zu position n’est pas exempte de difiicultes, car il sprechen. Seine Stellung ist nicht frei von Schwierig-
n, voudrait naturellement maintenir avec l’Allemag11e des keiten; einerseits möchte er natiirlich die Beziehungen
ic relations, qui se sont amehorees dans les derniers temps, zu Deutschland, die sich in letzter Zeit gebessert hatten.
in sanscependant avoir l’air de ne pas soutenir la France. aufrecht erhalten. andererseits auch nicht den Anschein
rr- ‘ L’0[)1l11OIl publique en Angleterre demande, au nom de erwecken, als stehe er Frankreich nicht bei. Die öifent­
zr ‘ l’entente cordiale, que _le Cabinet de Londres appuie liche Meinung in England verlangt im Namen der En-
.n l celui de Par1s_dans_la situation delicate ou il se trouve. tente cordiale, dalà das Loudoner Kabinett Paris in der
r- Il s’agit d’3,VO11‘ l’a1r d’être un ami üdele du Gouverne- schwierigen Lage, in der es sich beiindet, unterstiitzt.
z- ment de la Republique sans donner prise a des recri­ Es handelt sich darum. als treuer Freund der Republik
in ia minations de la part du Gouvernement Imperial, ce qui dazustehn, ohne für Beschuldigungen von seiten der
<­ 1 g`1‘OSS1F3lbl’1HC1d€Ht et pourrait même amener des com- Kaiserlichen Regierung eine I-Iandhabe zu bieten, was
. plications européennes. den Zwischenfall verschlimmern und sogar europaische
e. Verwickelungen herbeifiihren könnte.
*h ,_ Veuillez etc. Genehmigen Sie usw.
ïé ( (s.) Cte. de Lalaing. (gez.) Graf von Lalaing.
l
ls , __ _ __
ze
1. 1
g l NO. ve. NO. 75.
fl Le Baron Guillaume, Ministre de Belgique à Paris, Baron Guillaume, Gesandter Belgiens in Paris,
` , à. M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren.
Etrangères.
C Paris, le 8 Juillet 1911. Paris, den 8. Juli 1911.
ll, Monsieur le Ministre! Herr Minister!
"’ _ M. le President de la Republique, revenant de la Der Präsident der Republik ist auf der Rückkehr
Visite aux Pays­Bas, est rentre hier a Paris avec le vo_n_seinem Besuch in den Niederlanden gestern mit dem
I Ministre des Aiiaires Etrangeres. Minister der Auswärtigen Angelegenheiten wieder in
{ .Paris eingetroifen.
I
12
i