HomeEssai critique et notes sur l'altération officielle des documents belges: le second livre blanc allemand (Aktenstücke zum KPagina 93

JPEG (Deze pagina), 632.71 KB

TIFF (Deze pagina), 3.98 MB

PDF (Volledig document), 79.43 MB

l
è SEGOND LIVRE BLANC ALLEMAND
al lcutnant Barnardiston, dass er niemal vertrauliche
Mitteilungen der anderen Militärattaehés über unsere Armee
erhalten habe. Er gab darauf genau die numerischen Daten
über die englisehen Kräfte an; wir könnten darauf rechnen,
dass in 12 oder 13 Tagen zwei Armeekorps, [1 Kavalleriebri­
gaden und 2 Brigaden berittener Infanterie gelandet werden ‘
könnten.
Er bat mich darum, die Frage des Transports dieser
a.; Streitkräfte nach demjenigen Landesteil zu studieren, wo
sie nützlich sein könnten, und versprach mir, zu diesem
é Zweeke die detaillierte Zusammensetzung de1· Landungs­
, armee zu geben.
Er kam auf die Frage der Efïektivstärke unserer Feldarmee
zurück und bestand darauf, dass man keine Detacbements
j nach Namur und Lüttieh abzweigen sollte, denn diese
I Plätze hätten genü_ ende Garnison. Er bat mich, meine
i Aufmerksamkeit au? die Notwendigkeit zu richten, der
; englischen Arinee zu gestatten, an den Vergünstigungen
teilzuhaben, die das Reglement über die Krie sleistungen
[ vorsehe. Endlieh bestand er auf der Frage des gberbeiehls.
Q lch antwortete ibm, dass ich über diesen letzten Punkt
3 nichts sagen könnc, und versprach ihm, die anderen Fragen
* aufrnerksam zu studieren.
T Später bestätigte der englisehe Militärattaehé seine frühere
.; Schätzung: I2 Tage würden wenigstens notwendig sein,
Q um die Landung an der französisehen Küste zu bewerk-
. stelligen. Es würde bedeutend längere Zeit notwendig sein
j (1 bis 21/, Monate), um 100.000 Mann in Antwerpen zu
, landen.
i Auf meinen Einwand, dass es unnötic sei, die Beendigung
l der Landung abzuwarten, um mit den ldisenbahntransporten
zu beginnen, und dass man sie besser nach Massgabe der
jeweiligen Truppenankünfte an der Küste einrichten sollte,
versprach mir Herr Barnardiston genaue Daten über den
täglèvchen Landungsetat.
as die Kriegsleistungen anlangt, sc teilte ich Herrn
3 Barnardiston mit, dass diese Frage leicht geregelt werden
~·, könne.
Je mehr die Pläne des englisehen Generalstabs Fort-
schritte machten, desto klarer wurden die Einzelheiten des ‘
Problems. Der Oberst versicherte mir, dass die Hälfte der
.. g englischen Armee in S Tagen gelandet werden könne, der
Rest bis zum Ablauf des 12. oder 13. Tages, ausgenommen
die ['berittene Infanterie, auf die man erst später zählen
dür e.