HomeÜber den Werth der Gesundheit für eine StadtPagina 69

JPEG (Deze pagina), 857.83 KB

TIFF (Deze pagina), 6.53 MB

PDF (Volledig document), 55.33 MB

2
‘ Ueber N ahrung und Eleischextract. 63 X?
weisen kcnnte, behauptet wird, das Mittel habe gar keine Wir-
kung. In dieses vorgeruckte Stadium scheint mir das Fleisch- il
extract jetzt bereits einzutreten, und daruber können Sie sich nur _?
ireuen, denn während dieses Stadiums burgern sich solche hart il
bestrittene Errungenschaften vellends ein, wenn auch in aller Stille. ,
Ich hatte anfangs wirklich geglaubt, dem Fleischextracte wurde i
es erspart sein, alle diese Stadien eines Neulings durchlaufen zu
A mussen, weil der eigentliche Gegenstand, die Fleischsuppe, um die Y
( allein es sich handelt, kein neuer, scndern ein uralter, langst [
erprcbter Artikel war, und nur zum ersten Mal in seinem langen
‘­ Leben Gegenstand einer bescndern Fabrikation und eines grösse- ?
ren Handels wurde. Aber es scheint, auch der Handel hat seine ‘
unahanderlichen Naturgesetze, die nie umgangen werden können, `
denn auch das Fleischextract hat sich muhsam durcharbeiten mus- i
sen, um sich seinen Platz auf dem Markte des Lebens zn erringen. .
ï‘ Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet, muss man sogar
. sagen, dass es verhàtltnissmässig noch rasch vcrwärts gegangen ist. ·
Welcli gewaltiger Unterschied zwischen 1850 und 187 2: zwi-
schen den ersten Anfangen zu einer Fabrikaticn von Fleischextract .
in der königl. Leib­ und Hcfapotheke in Munchen, we man damals I
in der ersten Zeit kaum 1 Gentner Fleisch, d. i. kaum den zehnten in
Theil eines Ochsen, in einem ganzen Jahre verarbeitete, und zwi-
, sehen Fray­Bent0s, wc iin letzten Jahre das Fleisch von 150,000
Stuck Rindern zu Extract gemacht wurde! »
_ Der Name Liebig hat zu dieser raschen Entwickelung wchl
verwaltend beigetragen, nicht minder auch die prcmpte Einrich- ,1
tung und die energische Fuhrung des Etahlissements durch Herrn ;i
Giebert, scwie die ausgezeichnete kaufmannische Behandlung ll
durch Sie und die von Ihnen gegrundete Gesellschaft, aber im ,
Eleischextract selbst lag doch immer der naturliche Schwerpunkt i
des Ganzen. Zwanzig Jahre lang hatte es sich scnst wchl nicht
uber Wasser gehalten, geschweige denn es zu einem sc hohen, un-
unterhrcchen steigenden Absatz gebracht. Es wird eine Zeit kom-
men, wc man es gar nicht mehr anders wissen wird, als dass in
jeder crdentlichen Kiiche ein Tcpf mit Eleischextract sein muss,
gerade sc wie jetzt I’feii`er und Salz.
Munchen, im Februar 1873.