HomeÜber den Werth der Gesundheit für eine StadtPagina 63

JPEG (Deze pagina), 914.44 KB

TIFF (Deze pagina), 6.56 MB

PDF (Volledig document), 55.33 MB

äl
gl
Ueber Nahrung und FlGlSCllGXJ[·1’E`t('l`·. 57
tl
worden sei, dafiir hat schon der Organismus der geschlachteten
Thiere gesorgt, unsere bestandige Controle beschräinkt sich wesent­
lich darauf, ob es von den Substanzen, die es nicht enthalten soll
(Fett, Eiweiss, Leim) frei ist und ob es nicht zu viel Wasser ent-
halt. Hatten wir es mit einem künstlichen Gemenge zu thun, bei
dem es an jedem einzelnen Bestandtheile fehlen kann, in dem jeder
einzeln bestimmt werden müsste, wir diirften auf dieser Welt nichts
Anderes mehr thun, als Tag und Nacht analysiren, und würden
doch nicht fertig werden.
; Eine weitere Frage hört man noch öfter, ob es denn nicht
besser ware, auf den europäischen Markt anstatt Eleischextract
von Fray­Bentos das Fleisch selbst zu bringen? Kein Vernünftiger
§ zweifelt, dass Fleisch in der Nahrung ein noch viel wichtigerer
{ Bestandtheil ist, als Fleischextract, und dass es von unberechen­
barem Nutzen ware, wenn man in Europa gutes, recht wohlfeiles
Fleisch einfiihren könnte. Ich zweifle auch nicht im mindesten,
l dass es noch dazu kommen wird, soloald einmal die richtigen und
l billigen Methoden zur Conservirung des Fleisches wahrend des ­ fi
‘ Transportes gefunden sein werden. Da aber möchte ich weiter
, fragen, ob claim wohl die Fleischextractfabriken aufhören werden lg
zu arbeiten? und diese Frage beantworte ich ganz bestimmt mit t`
Z Nein. So wenig das Fleischextract das Fleisch, ebenso wenig
* ersetzt das Fleisch das Fleischextract. Ich habe für diese meine i
i Ueberzeugung ganz unzweideutige Analogien. Fleischextract ver- E
halt sich zum Rohstoife Fleisch ahnlich, wie etwa Milchzucker,
Käse und Butter zu ihrem Rohstotle, der Milch. Obschon Milch
i ein besseres und vollstandigeres N ahrungsmittel ist, als Käse und
Butter, so werden letztere doch auch noch dargestellt und würden
l dargestellt werden, selbst wenn es gelange, Mittel zu finden, frische ë
,, Milch in die grössten Entfernungen zu versenden. Butter und Q
Kase werden nicht bless deshalb dargestellt, weil man die Milch
nicht anders und als solche am Orte der Erzeugung verwerthen I
kann, Butter und Kase werden auch ihrer selbst willen aus Milch
bereitet. ,
Und so wird es auch beim Fleischextract der Fall sein, nach-
dem man es einmal kennen gelernt hat. Fleischextract ist aller-
dings keine fertige Fleischbrühe, wie sie gewöhnlich durch Kochen
von Fleisch mit Knochen, Fett und etwas Suppengemiisen erhalten
wird, aber es ist die Essenz aller Fleischbriihe, um diese ohne
Fleisch mit den üblichen Zuthaten leicht und wohlfeil daraus her- ,
zustellen. Wenn wir die Essenz der Fleischbrühe auch nicht im
‘· e