HomeÜber den Werth der Gesundheit für eine StadtPagina 20

JPEG (Deze pagina), 771.39 KB

TIFF (Deze pagina), 6.53 MB

PDF (Volledig document), 55.33 MB

~­ -­-··-~ ”"‘c rx 7 7
i
j ‘ .
14 Erste Vorlesung.
‘ die Gesundheitsverhältnisse unseres geliebten Münchens mit an-
deren Städten zu vergleichen.
Als Maassstab dafür eignet sich wchl ain besten die GGS2L1I1111iJ­
sterblichkeit, wieviel jährlich von 1000 Lebenden mit Tod abge­
hen. Der Generalregistrator in England hat erst ini October des
, vorigen J ahres eine Zusaniinenstellung der Sterblichkeit der "
., grösseren Stadte Englands und des Auslandes veröffentlicht. Ich ,
Ji werde einige von diesen neuesten Zahlen meiner Betrachtung zu
Q Grunde legen: ·
F, In London sterben von 1000 Einwohnern jährlich 22 ­*
,· ,, Birininghani ,, ,, ,, 27
. ,, Manchester ,, ,, ,, 30
i ,, Bombay ,, ,, ,, 31
j ,, Madras ., ,, ,, 42
,, Paris ,, ,, ,, 22
., Brüssel ,, ,, ,, 25
,, Berlin ,, ,, ,, 37
,, Wien ,, ,, ,, 35 I,
~ ,, Rom ,, ,, ,, 39
S ,, N ew­York ,, ,, ,, 28 ,
rg ,, München ,, ,, ,, 33 t_
Aus dieser Vergleichung geht hervor, dass München nicht zu
den besten, aber auch nicht zu den schlechtesten gehört; Wien,
Berlin und Rom sind wesentlich schlimnier daran, wahrend Lon-
‘, don und Paris viel, und selbst N ew-York noch etwas besser. Eine ·ï
; geringere Sterblichkeit als London (22 pro mille) hat nur noch
, eine andere englische, kleine Stadt, Bristol, wo von 1000 Leben­ ,
den jährlich nur 19 sterben.
Was Thatsache ist, ,lässt sich nicht laugnen, und Thatsachen ‘
W.; muss man sich auch fügen, aber ein rechter Mann und ebenso eine
i rechte Frau lässt sich nicht muthlos machen, Wenn die Thatsachen
i auch nicht gleich so sind, wie man sie auf den ersten Blick hin `
wünscht; 1118,11 untersucht die Thatsachen, prüft sie genau und ver- ,
sucht dann, wie Etwas besser zu machen ist. ,
Der Gesundheitszustand von ;München ist im Lande und ini {
Auslande etwas verrufen, aber Sie sehen, wie eigentlich init Un-
,· recht anderen grossen deutschen Stäidten gegenüber. Diesen
Verruf hat uns wesentlich eine einzige Krankheit, der Abdonii-
naltyphus, zugezogen, für den München ein gewisses Renoniiné ge- ,
g niesst. Leute, die niit Redensarten und geilügelten Worten uinzu-
gehen wissen, sagen daher sehr haufig: Man vertreibe den Typhus
i{ ,
i