HomeÜber den Werth der Gesundheit für eine StadtPagina 2

JPEG (Deze pagina), 1.00 MB

TIFF (Deze pagina), 6.37 MB

PDF (Volledig document), 55.33 MB

_ Ankündigung.
Indem wir diese beiden populären Vorträge des Verfassers erschei-
nen lassen, glauben wir damit dem Publikum und der öffentlichen Ge-
sundheitspflege neuerdings ebenso einen Dienst zu erweisen, wie durch .
die vorausgegangene Veröffentlichung dreier vom Verfasser ein Jahr
früher in Dresden gehaltener Vorträge über das Verhalten der Luft zu
L Kleidung, Wohnung und Boden. Die jetzt folgenden beiden Vorträge
i über den Werth der Gesundheit geben eine für Jedermann zugängliche
, · und verständliche Vorstellung vom Werthe der öfïentlichen Gesund­
Y _ heitspflege. Der Verfasser legt bei seiner Betrachtung wirklich einen
A Geldwerth zu Grunde, und zeigt, ,,dass eine Stadtgemeinde nicht bloss
Humanitätsrücksichten folgt, wenn sie Opfer für Heilung und Verhütung
von Krankheiten und für Stärkung der Gesundheit ihrer Einwohner J
bringt, sondern dass sie dadurch zugleich ein Capital schafft und an- .
legt, welches hehe Zinsen trä.gt." e
Die hiermit zugleich veröffentlichte Abhandlung über Nahrung und
w Fleischextract in Form eines Schreibens an den Generalagenten der
Liebig’s Extract of Meat Company, Herrn Bennert in Antwerpen,
verdankt ihr Entstehen einer Aufforderung dieser Gesellschaft, um der
weit verbreiteten Unsicherheit und Verwirrung in der Auffassung des _
Werthes und der Bedeutung des Fleischextractes zu begegnen, welches ·
vielfach so falsch gewürdigt, von den Einen zu hoch, von den Anderen
zu niedrig gestellt wurde. Der Verfasser hat nun in einer sehr ein-
fachen und klaren Weise die neuesten und besten Grundsätze der
i Physiologie der Ernährung und des Stoiïwechsels auf den Gegenstand
angewandt und ihn dadurch gewiss Jedermann verständlich gemacht.
Das Manuscript dieser Abhandlung lag dem verstorbenen Dr. Justus
Freiherrn von Liebig, dessen Namen das Fleischextract trägt, noch
vor, welcher das von Pettenkofer Gesagte in allen Theilen ibilligte
und der Company die Veröüentlichung durch den Druck empfahl, was
inzwischen auch geschehen ist._ Da es aber nur nützen kann, wenn
Vorstellungen von Gegenständen des täglichen Lebens auch noch ander- i
wärts berichtigt, verbessert undiiinöglichst weit verbreitet werden, so
i glaubte die Verlagshandlung auch diesen Brief hier den"beiden popu-
lären Vorlesungen anreihen zu sollen.