HomeKünstliche Düngung im WaldePagina 3

JPEG (Deze pagina), 1.21 MB

TIFF (Deze pagina), 7.27 MB

PDF (Volledig document), 8.36 MB

`_= êmürg 1921.] Rünftlidfe ibüngung im ïïäalbe. 155
` áiüuftliche Sbüuguug im ïëalhc.
$011 ï§0rftmeifter Qfbütilltll, ëlèeularnclfljaufen.
`_ gn bem im Snnilyeft biefer geitfclgrift (äalyrgang 1920, @. 342) unter: 1
ber gleiclyen ülnerfclyrift erfcl;ienen­en, änfäerft lerfenêmerten Qlrtifel beêï (êärafen
" ä i nd? 0 0 n ii; i n cfe n fte i n, ïruffin, feien mir - ba ict; ein·er ber erften
gemefen bin, bie im n0rb­beutfcl3·en ïïlaclplanbe êläerfnclye mit fünftliclfer
Sbüngnng anf auêgebebnteren äliiclyen angeftellt lyraïben - n·acl)ftel)·enbe 58e<
m·erfnng•en begna. tatföclfliclge EUiitteilnngen geftattet. EU2ein·e ïierfuclye mit
. Sïalfbüngnng -für Qänclye finb im Sabbe 1896 0·€gD1^I1I€1I nnb erftrecfen ficly im
gangen auf über 50 ha. $11 Qinblicl auf Sbaner nnb Hmfang noirb man ilpnen
, alf0 ·geg·ent0ärtig f(ï)‘D1I eine igetuiffe äïemeiêfraft beilegen fönnen.
Sbafg bie ëlïäirfnng beê Sëalfeä, mie aurf,1 anberer EDün­gemittel, auf
b ef f e re n 5Böben gleicl;1 null angnfelyen fei, lpaben meine ëlëerfnclye in biefec
_ ' i älllgemeinlpeit niclyt beftätigt. ê2B0I)l aber nötigen fic gn ber ülnnabme, baf;
bie Qïäirfnng beêä Sialïeë auf f0lcl;en ëäöben an eine ëïieifye 00n %egleit=
i nmftänben ·gefnüp·ft ift, bie im eingelnen nur ber egafte, miffenfclyaftliclp ge=
A leitete, rgenan üïbermaclfte, nicht ber 00m äfëraftifer im $Betriel1e felbft an=
geftellte unb allen Gtörnngen ·b•er llmmelt auëgefegte äëerfucly feftgnftellen
, W imftanbe ift. $2Bäl)r·en»b· bei manclfen biefer äerfuclye auf befferen Qïöben, ebenfb
mie bei ben 00m Sëerrn (Brafen S i n cf 0 0 n $5 i n cf e n ft e i n an·geft·ellten,
t feinerlei merfliclye äieeinflnffnng beë ilïëncbfeê ber Eläucbeu malgrgunebmen mar
" (0bn;>0l)l bie gnfnbr bes? ‘ZDüng·emittel§> biê gn 4000 kg Qltgfalf je lïyeftar ge=
fteigert murbe), liefgen anbere einen b·anernb·en, menn ancl) niclgt gerabe iibezrg
müfgigen (êinflnfg anf bie (Entmicfelnng b·er ‘Bflangen erfennen. Qluffallenb
[ naar baneben n0­ct) gtneierleiz einmal, baf; ficl; auf eingelnen gefalften ïgläclgen
in gmar in ben erften Salfren nacb ber Ralfnng ein febr ü.]3.]I)i·Q»€l2 ïïänclfê ber
’ fnngen Qänclgen geigte, ber aber im meiteren ïierlanf beê $B·eftan·bQlebenë febr
nacl)li·ef;, f0 bai; nacl) tmbllenbetem $B·eftanb·e§»fcl)lnffe fanrn n0cl) ftiirfere llnter= ·
_ fcbiebe gmifctyen gefalfter u-nb niclyt gefalfter ïyläclye gn erïennen maren; nnb im
` ‘ anêxgeprögten @eg·enfage bagu bie allerbingê nur bei einem ïierfnclye feft=
geftellte Cëirfrcbeinrung, bafg bi·e ëèïäirlung beê Stëalfeë üluerlfanpt erft nacl) 2[blauf
00n 5 Sabren eintrat - bië balfin mar in ber Cïnttnicifelung ber ëlêflangen Eein
T _ merfliclfer llnterfclpieb 10al)rgnnel)men, nnälyneneb gegenlvärtig ber fetgt
E 23 fäbrige §`§nn·gn1n1cl)ë anf b·er gefalften ïyliiclfe einen gang ·erl)e·l1litl3en @0re
fprnng geigt. Sbafg auf f elyr falfreiclyen êäöben jebe weitere gnfubr 00n
_ A! Ralf nairfnngëlbê ·l1·leil1t, ift n10l)l fell1ftt1erftünblicl); für Qïöben 00n mittlerem
Sïalfgebalt, bie aïber im gangen n0cl) ben befferen 2Bal·b1b«örben gugnreclfnen finb,
i fätyeint bie ïyrage, unter melclfen llrnftänben nnb in melclyem ëD2af3e ber Qalf
-. ; _ i mirft, bagegen n0cl) b·er tveiteren älfêrüfnng gn B-ebürfen.
· Qlnberë ftelgt eês mit ber ‘{ïra·ge b·er Qalfnairfnng Bei änclye auf febr armem
$B0­ben. ëlïëenn icl) and; bier ber älnregung, baf; balbigft ·entfprett)·enb·e ï'3er=