HomeDie Leichenverbrennung als rationellste BestättungsartPagina 56

JPEG (Deze pagina), 867.62 KB

TIFF (Deze pagina), 7.43 MB

PDF (Volledig document), 49.73 MB

J V- H- ü“`:<F*?rL .­ _ _ . 4 _,_,;___ .4 _ fa ,`,_,‘Q_, ,. __ ,_____,r_,,__`_____,_. n..­`~,r..»··’·,.,:,v=·«­·•:=g­.;~..,;m­,,,,;<,ï,,r, __,
_.. _-
gngeftehen bürfen, bah bie]?. affeê beaihtenêmerth ift. Qber eê fa
anffnfgt, mein biefe €®inge eben biefen (Sinbrncf machen, ber mirb
ein Eiiecht haben, biejenige êlëeränbernng ber Qäeftattnng für fich
g nnb aüe, bie init ihm gieicher Sïteinnng finb, gn farbern, meiche
i bie Qäemahrnng ber bergiingiiihen Qüeftait anfgibt nnb ben tleinften
älianin farbert. Much mer für fióh bic jetgt herrfchenbe ëiïäeife ber
ääeftattnng bargieht, mirb bath einrünmen bürfen, baf; anê faichen
. Qürünben tiefeê Qäefiihi, üchte ü3ietiit nnb ein aerftiinbigeä Lirtheiï
g Ienchtet. linb eê mürbe alfa bei nnë, biaf; anf biefe äinge gefehen,
i naih ber äreigebnng ber Qeiihenaerbrennnng gemif; nicht fchieihter i
{ ftehen alé im aiten Stam, baês ebenfaüê beibe êitten nebeneinanber
i è W getannt hat.
ë iliber mie? Gäibtê nicht einige religiöfe Cïárünbe gegen bie f
l l 2eichenberbrennnng‘ë Eaä (àjhriftenthnm hat biefe üeife bie ïabten
Ii i i L f gn beftatten nargefnnben nnb ift ihr bath entgegengetreten. Fêie i
f ift in Eliam übiith gemefen, aüerbingê neben bem Qïegräbnifg, aber
bie Qhriften haben fie gemieben. Qbie bie §‘5nben haben fie ben
aüeinigen (Sebranih bee? äëegriibniffeë angenammen. Qaê ilüte
ïeftanient, baê anêh für fie 53ehr= nnb (äefegbneh nmrbe, fennt
baê äerbrennen ber Qeichen nur aiê fihrecfiiehe gngabe gn fchmeren
geimfnchnngen nnb ab? harte entehrenbe ëtrafe. äuê ëlëerbrennen b
ber Beichen êaniê nnb feiner Göhne ift eine bnrth befanbere ï>`er=
hiiïtniffe herbeigeführte üinënahme. Sm üfügemeinen naar ben
fbiitern ïgnben, anës beren iliiitte bie Cähriften heraargiengen, baê
` ääerbrennen ber Sleichen ein Gjriineig nnb biefer ïïëibermifie ging
f i " auf bie (ïhriften über. Qenn, mehr ah? bie ïëeerbignng haben
i ë V ïannte, trug bie äerbrennnng ber Qeichen ben (ëharafter eineê i
· heibnifchen Giatteêbienfteê; fie mar eine Sïnitnëhanbinng, meïche
f , mit bem Cäbtgenbienft nnanfiöêïich berbnnben fêhien; auch ber A
I fïabtenbranb mar eine ‘1[rt Dbfer. ‘£iefe heibnifih reïigiöfe ïBebeu=
i E tnngábeê %erbrennenä tritt nnê fehr fiharf entgegen in ben Ccïbnren
, b feinerüïnärattung bei nnfern Qëarfahren. iltm Iiingften beftanb biefe `
· i" ëitte, bie Qeiihen gn berbrennen, bei ben Cëaehfen. Start ber Ciirahe
i f nerbietet fie im ïïahr 785 in einem gn ääaberbarn erfaffenen §aJ,>i=
tniare bei ïabeêftrafe; ebenfa gebietet er, baf; bie Seiehen ber
I getanften ëachfen anf ben äriebhöfen beerbigt nnb nicht gn ben
i I
. ebare A _,_____,_ . ,.er , ’b