HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 99

JPEG (Deze pagina), 839.64 KB

TIFF (Deze pagina), 5.76 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

ts? ·lf g
;e__ `:·£.` §
2 L 95 t
dieser Verhtste und Schäden sic'herzu·stellen." Danach l
äjl würde der am 1. Mai 1921 mitzuteilende Betrag das 1 af
Höchstmc1B dessen bedeut-en, was man glaubt, Deutschland bt!
Vgi s auferlegen zu können, und dieses wäre dann wenisstens Li
. EQ (. g vor weiteren Nachforderungen sicher. Aber nein, auf i bït
i f naief Wunsch der Al­lii·erten soll Deutschland auBenden1 auch Vl
lig ;§" noch Rutïfaïzd nach den Grundsätzcn des Vertrags ent- mt
i schädiigen. Es ist das ein Köder, der Ruläland geschickt te
,.· §· jv hingeworfen wind. Wenn sic‘h die Verhältnisse in Ruüland H1
sn entwicl<eln. wie die Alliierten es wünsclien, d. h. wenn i Wi
Qlt l ätch em Sputercs, nicht melhr b0·1sc‘hewistisches Rusland de
itt ttïl thnen anschlielät, dann sell auch noch Ruläland seine For- Nl
,3,, gl:] derungen an Deutschland anmelden dürfen, un·d Deutsch- SC
land hat sich ietzt schon verpflichten müssen, sie zu be- W
alf a gm willigen. at
g¢lti.l =:;.Fii{ _‘Zunäc'h·st wird Deutschland verpflïchtet, alles, was es G
Ietsten kann und mehr noch an die Alliierten 0hne RuB­ st
ll; tand ahzuführen, Aulïemem soll es aber auch. falls dies dx
, l;, tgt den Alliierten aus Gründen ihrer eigenen Politik erwünscht B
ll 'lilg erscheint, Rul3lan·ds Ansprüche befnedigen! Man spricht St
;=‘~l' btldlicli von Hypothelwn, die bis zum Schornstein reichen, l Ei
[ in dlesem Fall aber sind sie schon hoch in den blauen Luft- HZ
H raum hinaufgetiirrnt. Erst verlangt man vom Schuädner i 1i<
iw; alles, was er leisten kann, und dann noch etwas clazu! ki
Man versteht nach alledeim die Aulfassung Norman S
Angells, dalä es der Ströinung, die im Kampf um den i gl
It ;;§* Frxedensvettrag siegreich geiblieben ist, gar nicht 1 dll
w gil, l darauf ankommt, Eutscliädigungen von Deutschland zu er- dj
, ;"· halten, sondern vielmehr darauf, Deutschlarzd wtftschaftlich S1
§· fur tmmer 211 vcrnzchten. Und man versteht die deutsclhe
ly Auhassung, daiä die Revision des Fri-edens von Versailles
f, _ schon bei seiner Ausführung beginnen mulä, wenn Deutsch·
land instand gesetzt wenden soll, seine auswärtigen Ver- r
‘ïl‘ ptlichtungen zu ertüllen, wenn es nicht zu ein-em entvö1­ is
M t lïerten, ausgehungerten Land gemacht WC1’Cl<ï‘D soll, das ik
selbst als Ausbeutungsobjekt unïentabel geworden ist. ci
i Vor die Wahl gestellt, entweder ganz zugrunde zu gehen g
- oder nach besten Krätten zum Aufbau der durch den Krieg , n
zerstörten Wirtschaft Europas belzutrayzen, kann Deutsch- n
{gg? · land, soweät es auf seine eigenen Vviinsche anlcommt, gar 1 e
· nicht daran zweiielu, welchen Weg es zu gehen hat. V sv
llti
W; en
lt *2 l
the ~
t fr te

gig? i _
`""~ ""r;­~ -¤~l­4·+.l,·c¤.‘»:.«.­.·­. nu;e;,»;xju,;t.•;.f.;;.¤.a.fA,«.··e;_,.;~’,·;,.·;$­a¤;,,;.bg..,>.;.e»­.•; ,«;,.1L.«s~­·«x ¤~·¤u_9;,;,:..s;·«¢:.,.,;­1·C».g«I£,;.;;.;je ,:1;,;,-5 §_;,Tsg;;a5,>$.l·;.t,­.·d‘J­.»«.ï­·· ’ ~«,_éh_