HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 98

JPEG (Deze pagina), 818.55 KB

TIFF (Deze pagina), 5.76 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

·"·
li
ilrlli
*5
bersc'hïe·­ rischen Sieg diie wirtschaftlichc Vernichtung iblgen izissen i"
1) Termen wollen, um sich eines unhequemen Konkurrenten eniledigeu iii;
zu‘könne·n. ­ _.
iïlfie des Wie wenig man mit den geplnnten Methoden das angeb­ `
~ liche Ziel erreichen kann, iehrl auch iolcende lirwáignngn il lg
iêïêü ab- Der iranzösische Finanzminister Klotz het in einer Kam- ‘l« {
7 COO OUU merrede die Sc'h·ul·d Deutschlands an F`rarzkre?iciz allcin mit i' `i
C‘ii€¤ dër 200 Milliarrlcn Francs angegeben. Das grmze dezztscize
F€¤ Föl'- Nalimmlvcrmögcrz wurde aber im Jahre 1913 von dem
öchstens späteren Reichsschatzminister Heliierich in einer Schrift, !
näehsten die zur Verherrlichnng der wiliielxninischen Aera diente,
W Jühfë auf rund 300 Millimzen Mk. berechnet. Vielen erschien die ‘ fi
85 Mïï· damalige Berec‘hnun~, die doch ganz gewiiä nicht mit Riick­
ähïtï 8,5 sicht auf die ietzt eingetretenen, damals nicht gcahnten if
Möglichkeiten anigestellt war, als reichlich rencmmistisch.
en ïnrïu- Der Wert der vcrhandenen Nlobiixen und immobilien war
cfht etwa mit 200 Milliarden h-erechnet, weven auf W0hnnn;:seinrich­ '.
Jll noch tungen allein 50 Milliarden entfielen. Deutschlands eigene ‘« g
e Mimi- Kriegsltosten werden auf 135 Nlilliarden gzeschiitzt. sc dalä _ ii
hem Be- eine Nlinderung des Velksverniiigens auf 185 Milliarden [E
also für Mark eingetreten wäre. Demgegeniiber steht die iran-
Tonnen. zösische Forderung von 200 Miilizlrden Francs. der sich M ii,
ie Polen noch die Fonderungen der ülirigïen Alliierten znsreselien.
Man mag von s-olchen Berechnnngen halten, was man will M ll
fen Tail ­­~ ein einwandirei sicheres Zahlenhild werden sie nie er- ‘
zang Sit']! geben - jedenialls steht test, dali die Summe, die in den ij
nächsten dreiüliq iahren z·u zahlen man Deuïscliland zu- "
e ganze mutcti dan War! des jetzt vorlzandcncn clezztscïien Nnïimzal­
lle Ent- vernzögens laci weitern iilmrsteigïr. Die Prednlttivkräfte CQ gà
efriedigt Deiitschlands müssen sich verzehninehen, wenn es gïelingen gi
sell, in den nächsten dreiBig Jahren auch nnr ein-en an- V ig
Jeiitseha nähernd so hehen Betrag wie den augenscheinlieh vorge- ._ ill
· Siege; schenen, heranszuhclen. Wie sellen sie aber das, wenn die .1
mr ihre à deutsche Wirtschait dauernd durch iiberhehe Ahçcaben in lig;
he Frie­ l den Zustand der Leistun27s2xniä1hip;1<e·it hi­nab;<e·driicl~:t wird? ii g
Früchte, Zum 1. Mai 1921 wollen die Ailiicrten Deutschland den
rrnichtet Gesamthetrag seiner ‘·/crpilichtungen mitteilen. Dieser gj
ländcrn, Gesamtbetrng sell laut Artikel 232 nicht alle Suninien um- ·i in
lachï0l­ iassen, die die Alliierten ven Deutschland zn ierdern sich
sie be- berechtigzt halten. ..<l·a die Hilisinittel Vleiitschlancls nicht
mi1itä­’ ausreichen, um die v0llstän·dige Wiedergutmachiung aller ` è
l `

l». :
. il`;
iii i

-9*
~·~¢·#·$~« ‘ ,/ ·· t . I , ·’