HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 91

JPEG (Deze pagina), 835.07 KB

TIFF (Deze pagina), 5.74 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

.e-·¤­­-·­-­­­-­­••­­«v-·­‘·~«­·~~<·-r;«·­­~ ~-:~¤.`­r,` .-·.--wav A*•i•·~<~«­J·~&», ,, . .e.`,~.., .. ,
il ïiïlïil " e " " l - D t
«¥ ’¥¥‘L
;’ J Q" «
'lï' * = éen l
‘ a Y ; { ‘ 88
{ " der Kriegsscluild efhalten soil. von de: Wïedergut­ Z
lg, machungskummission vergeschriclwcn. Lälh sich diese ,,Tl
l nicht von höherer öl<cr¤<>niisc'her lïinsicht lciïen. so muB die l mi?
. l;:;;f Folge ein Raubliau an der deutschen Wirtschaft sein, der l $32
ihre rasche Erschöpfung und das vollständige Versageu St?
g ,r ihre: Leisturigsiäiliigkcit mia sich bringcn wird. die
l In den Emgegnurigen auf die Einwendungen der deutg kw
th; sehen Frie·dens·de1egati0n ist wiederhclt versichert worden, ren
l lf lï dah es nicht die Absichi der alliierten und assoziierten Re- MO
für lg; glerungen sei. einen solchen Vcrilall der deutschen «Virt­· Wi
l fl ‘”ïj schaft herheizuführen. So heiBt es in ilhrer Note vom hal
l"ïl « 16. Juni 1919: . gw
Mëi ‘ l
tlyw Die ·De­ntsche Delegatlcm hat offenbar die wirt-scheftlichen gg
jl g und finanziellen Beslimmxumgen in erhehlichen Punkten faisch in
verstanden. Die alliierten und assoziierten Mächte haben dl
ën; kemerlei Abszeht, Deutschland zu erdrasseln oder daran zu Aa
ir hmdern, den ihm zuicommenden Platz im Welthandel einzu­ U
lql nchmen, Wenn Deutschland den Friecfensx errraçg hält un·d ienc ua
;jlP; ° L aggressiven und selbstsiichtigen Tendenzen aufgibt, die ebensc ‘
ä ,_, in seiner geschäftlichen wie auch in seiner politischen Hand- · gy;
lniagswezse zutage gemeten sind, so haben die alll=ier·ïen und Sc!
g ’ E _ assoziierxen Mächte die Absicht, daB Deutschland gerechi be- Sai
`_ handel: werden soll hirzszchtlich des Bezuges von Rahsmfien Mi
al _i· · und des Absatzes van Waren ..... Sie wünschen, daB die
h i durch den Krieg wachgerulenen Leidenschafleu möglichst bald De
ausstcrben sollen. und dalä alle Nationcn Anteii haben sollen um
§& l,_· an dem Wohlstande, der sich aus der ehrlichen Versorgung QW
i' t. der gegenseitiigen Bediirfnisse emwickelt. Sie vviinscherz, daB l
Af l Deutschland dieser: Wa/zlsmnd genicäen sall ebcnso wie die an- mi
deren Völker, obgleich viele der daraus gewonnenen Früchte Fr,
uotwendigerweise auf viele Jahre hinaus verwarmt werden gs
,'· müssená zur Wiedergutmachung der an den Nachbarn began- al,]
gcncu bchädeu, Dit
Deutschland ist jederzeit bereït, auf die ,,Früc‘hte seines tex
­ ,. Wehlstandes" zu Zwecken der W iedergutmachurig zu ver- W
,;§ ‘l, l zichten, wenn man ihm mir die nackte wirtschaftliche Se
hill; ; Existenz`m6gl=ichl<eit liiBt. Wie aber diese hei strikter SC`
T Durchïiïhrung des Fniedensvertrags wieder'h-ergestelilt bil
gäêll l werden soli, vermag kein Mensch in De-uLsch·lan·d zu be- A1
W; greifen. Für Deutschland ist es auch zlemlich gleichgültig, H3
rij mb es mit Absicht erdrosselt wird oder gegen die Absicht @_ï1
jg aus b10Ber ökonoxmscher E1n·sichts10sigke.1l. ïrë
hit? ‘f·



‘2··ll ` '
lêllê Z
ii ïii
ll
‘« ;ág_ D ,4
ïi ‘
zäál [Wie
" "==··- »~-~~e.·•».....,«, .-.·;,,.,.,...»",¢.`­ie,· ..,5 ,_,<L.._,.,_.,;,.., Lm ,l Y . ,_a_....`.,_,,___-.,,,_,. ;,,,_ ,, _ ., L __;_·L_ c ,,,_;,‘,, ,, "hklgu