HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 89

JPEG (Deze pagina), 780.00 KB

TIFF (Deze pagina), 5.74 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB


in {gh i] _ i
> i· » ,
Diese Difierenz, das ïährïïch von Deutschland ofme Ent- hïl
§g,j; i lf Z geit z·u leistende Arbeitspeusum, wind einen gewissen Be- Di
, trag nicht überschreiten dtiricn, wenn drie Fertdauernde Wi
in Entkrältung nicht zum Tede der Wirtschait iühren soil. SC
ijgïgä i Z`) Die Cirenze aber, deren Ueberschreitung für Millienen dï
Deutsche den T0·d und fortgesetzte Enthehrnng. iür den dë
l ‘·` li .V Staat die voilständige Zerrüttung bcdeutet, wird einseitiig , €1`
fil A von der Wiedcrgutmaciiungskunimissinu iestgesetzt. SC
nï ii _ Es ist zweifeiles richtig, daB die Entente kein interesse
§§_ an dem wirtschaftlichen Zusammenbruch Deutschlands 1 A1
* _ hat, der Fhren eigenen nach sich ziehen müiïte, daB ihr Vi
l Kredit und ihre Heiinung auf Wiederauirichtnng zum gro- fo
gfi, > Ben Teil auf der Leistuiigsfähigkeit Deutschiands basiert. 5 3.
F Se ist auch der Sklavenhalter am Leben seiner Sklaven, _ de
ä,iil§E! `YlV der Kapitaiismus an der Existenz eines leistungsiähigen 2 m
gaêiti ki Arbeiterstandes interessiert. Leider lehrt die Wirtschafts­ Vi
gesch·ic'hte, dali die Sklavenhalter und die Kapitalisten ¥ Se
_ nicht immer nach dieser Einsicht gehandelt haben ­- oft `
11 ‘ nur deshalb nicht, weil die Verhältnisse stärker waren als Ei
1 ’ sie - und dal3 die ihnen unterworfenen Suhiekte von den ka
’ schlimmsten Leiden nicht verschent bliehen. So kann die hè
" [ `L Hoifnung aui die ökeiemisclie Einsicht der Komniission ` Sc
~ noch keine Gexvähr daiiir zelven. daB die Ausiiihrung des di
i , Dokumeuts von Versailles nicht zur Katastrophe führen er
wird. ­ > dé
L nr
A .`_ f I In Mjllionen Mark betrug die deutsche l vg
riä ä l 1909 1910 1911 1912 1913 ur
· Ausiuhr 6594.2 7474,7 8106.1 8956,8 10 0965 W
Einiuhr 8526,9 8934,1 9705,7 10 691,8 10 770,.3 W
SQ i Deutschland iührte also vor dem Kriege mehr Waren ein K?
i‘);äïit als aus. · hè
Seitdem ist der Einfrzhrbedarf gestiegerz, weil 1. der Er- mt
fl trag der Landwirtschait in höherern Grade zuriickge,<;au· dt
gen ist, als die Bevölkerung durch Krieg und Ab1rennungs­ Wi
iii, _l verlust, der Deutschland wichtiger lan·dwirtsc‘iiaitlicher dl
tifä ‘; Ueherschuilgebiete beraubt. und weil 2. eben durch diese H1
Abtrennung bed-eutende Rohstofizehiere der industrie ver- ik
`» leren geiten, ln dem Notenwechsel iiher den Frieden ist aü
iï ‘ von deutscher Seite auf diiesen letzten Verlust besonders Ei
,1°2.
ii
‘* ii 1
1 iii
1 l
_ __*_ _ F _ ,,,, ik VW