HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 79

JPEG (Deze pagina), 842.34 KB

TIFF (Deze pagina), 5.74 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

· "* Ei
76 t l
durch das Reichsgericht von dem anständigen Teil des
deutschen Volkes e und das ist immer? noch die erdrül<­
kende Mehrheit - dringend gewünscht wird. Niemand a
wird die Bestialitäten, die während des Krieges auf beiden l 6
Seiten verübt wur·den, entschuldigen. [
Durch das. Vorgehen der Entente ist nichts erreicht tr
worden als eine Verschärfung der nationialistisehen Stim­ 4
nrung in Deutschland. Si-e hätte yerhängnisvoll werden l 1-;
i gig kennen, wenn nicht noch gerade im letzten Augenblick· g
gebremst worden wäre. Das republilranische Deutschland l a
kr r atmet auf angesichts der Tatsache, daB diejenigen, die sich v
i äe lflïrachtäitgbdes cyolläes èreïdientwhabeii, ohnle 1fVlär­ i d
!`., ; ­ rer rone ei en. ie ie n en e i ·nen zuge ac · a e.
~ Zu seinem Gliick haben sich auch d·ie bedrohten Herr~ gt
schatten während der Ausiieferungskrise so jämmerlich u
üïl§;»|%ï betrag·en,· dalä ihr Ansehen nur noch tieter sinken konnte. K
Ein emziger hat sich 0‘hn­e llmschweife bereit erklärt, S,
Mg; seinem Volkee durch ireiwillige btellung die i­l1m drohenden u
llgwi Nöte zu ersparen, und dieser einzige war ein Sozialdemo- F
il iii krat, der friihere bayerische Minister Ehrhard Auer, der l fi
gtfjfl auf der Liste zu stehen glaubte, in Wirklichkeit aber gar
nicht auf ihr stand: Der preuläische Exkronprinz machte S_
1* lg; ‘ nur einen tragikomischen, vorsiehtig verklausulierten ver- l ü
äl; such, ihn nachzuahmen, stielä aber dabei auf die unüib.er­ Sl
‘ steigbare Schranke eines väterlichen Verbots. Inzwisch·en fi
5* ;lf‘ ­ hatte der General Lzzdendorff, der bei Ausbrueh der Revo- i (
lution nach Schweden gefliichtet, aber längst wieder von Il
fllggïtv dort zuriicl<ge·l<ehrt war, eine iörmliche Organisation der 7
Drückeberger gegriindet. Die Herren waren entschlossen, A
lieber das deutsche Volk noch einmal bluten zu lassen, als d
igygggfl ihre bequeme Sicherheit anfzugeben. ü
So ist die Geschichte der ,,Strafbestimmungen" zu l ü
einer dopelten Bramarbas­K0nzödie geworden, man hat l M
Zgtilgg sich blarniert hüben wie driiben. Der ernste Kern wurde l ü
in der tollsten Weise travestiert, und es m·uB die Auigabe
giga; A des cleutschen Reiclisgerichts sein, wieder dem Ernst der l K
Saehe und der Wiirde des Rechts zur Geltung zu verhelien.
Man wird sich dabei im Auslande freilich dessert bewuBt Z
bleiben müssen, daB die deutsche Regierung zwar die Ein-
leitunï vïn Veriahren anordnen, aber in ihnen nicht ent- l (gr
$6281 en ami. ·
illlllië l
lj,‘·l‘ïJ l
Willi l
l
»‘­,“$. E
r l
Il wg ,’ , l
tiïlh l
"‘¥.·.;ï.,_ ; [ > ` > > Y Y Ar mi