HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 78

JPEG (Deze pagina), 822.14 KB

TIFF (Deze pagina), 5.74 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

li
l · Uïïè
vs {gie
ll $ï¤ lieiern, Deutschland körmte es nicht, selhst wenn es wollte.
1¤·d€S Die Entente hat sich damit einverstanden erklärt, d·aB
f ZW gegen die in i‘h1·er Anslieier-ungsliste verzelcitneten Personen ' {lf;
rtsam in einem deutschen reichsgerichtlichcn Vêfläillbil vorgegan-
hw"- gen wird; sie behält sich vor, aut das Ausl·ieierungs«begeh­ {ri
¤'hC¤, ren zurüclczukommen, ialls i'hr die Urteile nicht genligen.
ZC? Die Geschichte der ,,Strai‘bestimmungen" gehört zu fi
ïdöï den gröliten Unbegreiilichkehen des ganzen Friedensver­
* $O· trages. Sie wären in ihn gewilä nicht auigenommen worden, (Qi
wenn man das jetzt eingetretene ïïïgebnis vorausgesehen
'hätte. Di·e allmächtigen Sieger sehen sich genötigt, dem
kleinen Holland und dem wehrlosen, geschlagenen Deutscl1·
'. l land gegenüber auf Forderungen zu verzichten, die sie noch
tihält l bis vor kurzem mit der allergröliten Energie vertreten
m II. hatten. Sie haben erkennen müss-en, dah sie hier vor IüIin~
êgcn dernissen 'stehen, die mit Qewalt nicht zu tiberivinden sind.
dm, So sehr diese Erkenntnis sie e'hrt und so sehr sie zu loben
i$Ch_ sind, dah sie nicht handelten. wie Xerxes, der das Meer
Die peitschen heli, well es ihm nicht gehordhte, so selhr sind gij
sie zu tadeln, dalä s·ie nicht schon iriiher in ihren Ford·e­ ii
Brien rungen Mögliches und Unmöjgliches nu sondern ver-
H dia standen. Dart man bei der Abr·ass·u·ng eines Werkes, wie _ kil;
I vm. es dieses Friedensdokument ist order wenigstens sein sollte,
mam, mit solcher hitzköpiigen Unüberlegtheit vorgehen, wie das {F
wggj hier oifensichtllch der Fall gewesen ist?
aiges Diese Unüberlegtheit, die an der Wiege der Strafbe­
ï¢hw stimmungen stand, hat auch den Versuch ihrer Ausiührung iii
l begleitet. Man hat die Auslieierung von Persönlichkeiten wij
mw verlangt, deren To·d von allen Zeitungen der Welt gemeldet
worden war, und von andern, deren Verurteilung nach
LCR keinern Gesetz der Welt möglich ist. Man hat Personen
nach aut die List·e gestellt, d·ie in Deutschland als ianatische
Chen Paziiisten bekannt s·ind, die während des Krieges mit ihren ig
wen- Sympathien aui selten der Entente standen un·d deren Un- ·,
schuld so zweiiellos ieststeht, daB die Forderun ihrer Aus­
=濫¤‘ lleierung nur stürmische Heiterkeit hervorruien konnte. l*
1dï¢ Mah hat Personen, deren Auslieierung man verlangt, $0
_ ungenau bezeichnet, dah auch ein ganzes Regiment von
1SCh Sherlock Holmes sie niemals ausiindig maehen könnte. ' Ti,
llwr Dariebeh stehen aut der Liste natürlich auch genen be· ii
1118- t ' zeichnete Schwerverbrecher, deren strenge Bestraiung
al
zi
li;
N ill ,
`itlëê