HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 77

JPEG (Deze pagina), 780.68 KB

TIFF (Deze pagina), 5.74 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

,iii””
xl, six"
ttïlitll 74
in Deutschland n·icht miiäverstanden wird, so müssen sie 1
4;: den Anschein vermelden, als ob sie den Sieg ihres Landes I
T {gt; gi dazu ausnützen wollten, um die deutsche Demokratie zur g
«_ gïgetll Entwaffnung zu zwingen und den Sieg einer gewaltsam i.
if vorgehenden Mirzalerheit im Biirgerkrieg herbeizuführen. g
Q Diese Auffassung mag auf einem Miläverständnis beruhen, 1
gèïi das aber in Deutschland stark verbreitet ist. Es zu zer-
l= 'jtlgg, streuen, ist notwendig, denn wie soll die Verständigung der (
Z Völker miteinanger zustaàndelconimen, wenn nicht die So- t
ä zxaisten mit 1'1r egmnen. w
, is er
t gl` ïïïne
i iêiïï ¥·‘ I I
Auslieferung der Kriegsverbrecher. 1
Sïkçb Vgl. Teil des Dokument? vgn Versailäïslhenthêät ä
{girl ‘a ,, ra es immungen“ gegen einze ne ersonen. i em .
ml soll nach Art. 227 von Holland ausgeliefert und wegen 1
nllgg? schwerster Verletzung der i-nternationalen Moral und der Q
9.;;`l · _ Heiligkeit der Verträge vor einen ameeikanisch-en·glisch­ `
[till f1'3l`|ZöSlSCIl-lläll€1llSCil€l1 Geriehtshoi gestellt werden. Die E
JZ; beiden iolgenden Artikel besagen:
Die deutsche Regierung räumt den alliieràen und assoziierten :
` ; = Mäichten die Beiugnis ein, die wegen eines erstoläes gegen die
E Gesetze und Gebräuche des Krie-ges angeklagten Personen vor
i- n E ihre Militärgerichte zu ziehen. Werden sie schuldig befuncien, j
h li so finden die gesetzlich vorgesehenen Straten auf sie Anwen­ ·
’ï§I i dung. Diese Bestimmung greiit ohne Rücksicht auf ein etwaiges
j Veriahren oder eine etwaige Veriolgung vor einem Gerichte 2
, DeIgtscl;lan~d­shodä· seiner Vï:1rilêii%detenHPla:z. d t l ‘
wg ­ ie eutsc e egierung a en a ·iier en un assoziier en V
Mächten oder derienigen Macht von ihnen, die einen ent- V
gägifgt sprechenden Antrag stellt, alle Personen auszuliefern, die ihr ­
C auf Grund der Anklage, sich gegen die Gesetze und Gebräuche
i des Krieges verg‘an­gen zu haben, sei es namentlich, sei es nach
, ihrem Dienstgrade oder nach der ihnen von den deutschen
Lgehörälen iiläertragenäzn Dienststellung oder sonstigen Verwen-
em ; img ezeic net wer en.
s Sind die strafbaren Han«dluu·gen gegen Staatsangehörlge einer
Y der alliierten un­d assoziierten Mächte begangen, so werden die
Täter vor die Militärgerichte dieser Macht gestellt.
’ Diese. ,,Strafbesti·m.mungen" haben sich als praktisch
A unausführbar erwiesen und auf ihre Durchführung ist daher
i bis auf weiteres verzichtet wonden. Holland will nicht aus- '
eltltilië
lx
lnlïi ~ l,
t
Q! äl l
H
Iäàgà 45,5 .