HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 72

JPEG (Deze pagina), 810.87 KB

TIFF (Deze pagina), 5.80 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

‘ ‘ ·,_ ~ _,' V , " I ­~ .­ ­ »-‘-- Y t ~<..r _ i_______i_Y__ r~­vï‘h
gat
A 69 ··
ïäslïään nen der Entente. Kein Wunder. dalt die deutsche Natie-
mdung; lnalistenpressel das Wortz ,,W2hrl0s -­- ehrl0s!" in allen l
` ’l`0narten variiert. Die mihtaristische Presse d·es Auslan­
, _ ides greiit jedes Zeichen daiür, daB der militaristische Geist ig;
IC die lin`Deutschland noch nicht erstorben ist, mit Begierde auf.
[ Soufmv Sie übertreibt dabei, vor allem aber üb·ersie·l1t sie, daii es ­
ïqhc ge` die Frie·densp0liti’l< der Alliierten selber ist, die in
en F' versinkende Gluten des deutschen Niilitarismus immer
Whe fur "ven neuem mit vellen Backen hineinbläst, Sie hat es d-en
_ _. deutschen Militaristen allzu leicht gemacht, anschauliche ' _ ’
Smd de lüründe dafür zu erbringen, daiä sich ein Volk nur durch die `
md äïn militärische Kraft vor entwürdigender Behandlung sehützen `
ny Die kann.
mschaft Dali Deutschland vor dem Kriege das typische Land des
ïgsüotte Nlilitarismus war, liegt nicht etwa daran, dalä es sich phy-
de Er` sisch mehr auf die bewafinete Macht konzentrierte als die ná
llêdoch übrigen grcläen Staaten der damaligen Welt. Die Aus-
yen die gaben für Heer und Floite hetrugen i. J. 1911 in:
?lL;rCh_ England ­... L 1453Mill.Mk.,p.K0pfd.Bevölkerung 32,-·Ml<. _ `
mm zu Frankreich . . .1051 ,, ,, ,, ,, ,, ,, 26,50 ,, ‘ rt,
' . Ruüland ..... 1286 ,, ,, ,, ,, ,, ,, 8,50 ,,
Img Deutschland . . 1260 ,, ,, ,, ,, ,, ,, 19,20 ,, ` DQ;
uch lm Oesterr.­Ungarn 509 ,, ,, ,, ,, ,, ,, 10,50 ,,
$OICh€1` Italien ...... 473 ,, ,, ,, ,, ,, ,, 13,50 ,,
IS: I"` K Was den typischen deutschen Militarismus ausmachte, `
Wmg€1?’ das war der durch den Sieg von l870'71 genährte Glaube l
ge; an die Allmacht der Gewalt und d·er verfassungsmäläige
mi ' Lustand des Landes, nach dem der Kaiser, der ,,cberste
Voïkgg Kriegsherri als die alleingeb1i:tende·Ii/laclït erschien. Der `l gil;
bhängä (;)ff1z1e1‘sstand·u/ar der erste êitand ini Staate, alle bürger- " > wt
U kw; lichen Autoriteiten ordneten sich den mrlitarischen unter.
H6 B6- l Es war ein ahnlicher Zustand wie Jenner, der im Frankreicli ~
[ Kriêg des dritten Napeleen die·Federn Victor Huges und Henri
Berlin Rccheforts, die Zeichenstitte Honere Daumiers und Andre ï ï
1 Gills in Bewegung setzte. Man scllte im Ausland nicht ;g
K vergessen, dal3 die deutschen Sczialdemokraten ver dem
urhdên l Kriege im Kampie gegen diesen Militarismus ihren Mann ‘ i
t Ihre? i gestanden haben, und man soil nicht glauben, dalä sie ihren ~ 2
çhl_a"'d grundsätzlichen Standpunkt aufgeqeben haben, weil sie ini
mhçhê Weltkrieg dieselbe Haltunq einnahmen, wie die französb
mSS*°’ schen Sezialisten im Krieg von 1870/71.
j
i i
ii
>‘
r ) .5
· ` ei?.
` .rt,