HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 70

JPEG (Deze pagina), 838.54 KB

TIFF (Deze pagina), 5.78 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

` ` Dit
a
67 i
sehwem Militärmissionenin iremden Ländern zu unterhalten s jr
hre, 63 ist Deutschland verboten. Ferner diirten Reichsdeutsche .
7,7-cm- nicht in iremden Heeren oder Flotten Dienste nehmen. ·
rechentd mit Ausnahme der frrmzösischen Fremdenlegion.
Alle Festungswerlze un·d Landbefestignngen, die aut
Pgsgerät deutschen Ctebieten westlich einer Lini·e liegen, die 50 _ DEEL;
ztiinden, Kilometer östlich des Rheines gezogen ist, müssen abge­ A
itgeteilt rüstet und geschleift werden. Neue Beiestigungen in l
Werk- dieser Zone zu errichten, ist verbote-n.
im noch Die deutsche Secmachz soil nach zwei Nionaten nur aus
iso die 6 Schlachtschiiien, 6 kleinen Kreuzern, 12 Zerstörern und `·
resetzte 12 Torpedobooten bestehen. Untcrseeboote zu halten
Muni- wird Deutschland verbeten. Alle iibrigen Kriegsschifte r
Entente müssen ausgelieicrt werden. Die Hiliskreuzer sollen des-
zur An- armiert und wie Hanidelsschiife behandelt werden. Die im
Werk- Ban begrifienen Schiiie sollen zerstört werden; sie dürfen
hr von an das Ausland weder verkauit noch abgetreten werden. . P
leutsc‘h­ Die Kopfstärke der Flottenbemannnng und der Küstenver­ Q
zbrauch teidigung dart einschiielälicli der Oiiiziere 15 000 Mann l
lhr von nicht überschreiten. Die Nlannschait rekrutiert sich zu ~.
schtnen den gleichen Bedingungen wie beiin Heere durch frei- . i
willige Werbung. Oiilziere un·d Nlannschaiten der Han- E Q
iabge­ delsmarine dürien irgendwelclie militärische Ansbildung
Wege nicht erhalten. Nur Ersatzbauten sind erlaubt. Schlacht-
verden, schitie dürfen nicht mehr als 10 000 Tonnen, Kreuzer nicht ` T§
t einer mehr als 6000, Zerstörer nicht mehr als 800, Torpedoboote
Jahre. nicht mehr als 200 Tonnen haben.
ehalten Die deutschen Groüftrnksmtionen von Nauen, Hannover
rd. und Berlin dürfen in den ersten drei Monaten nach Inkraft­ ·
·ieg‘er­, treten des Friedens ohne Ermächtigung der Alliierten keine gg
:ht mit Nachrichten überrnitteln, die politische, militärische oder ^’l
indung maritime Fragen betreffen. Sie diirien nur Handelstele­ ;_ ;
iwuchs gramme übermitteln. un-d auch diese nur unter der Kon- i t
en un- trolle der Entente. Während dieser Frist dari Deutschland
keine weiteren drahtiosen Groiästatio-nen errichten.
Militärische und maritime Lzzftstreitkräfte dart Deutsch-
“kt· zu land fortan nicht mehr unterhalten. Nur 100 Was·serflug­ , j
gg zeuge zur Auisuchung von Unterseeminen können bis zum 4 Z
[H 1920 1. Oktober 1919 verwendet werden. Das ganze militä- · te
S) mm rische und maritime Luftiahrzeugmaterial ist der Entente ti
auszulieiern, darunter alle Luitschiiihallen, Bordinstru­ · ,t
s- à

l * l
imlëi
. . . . J'