HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 67

JPEG (Deze pagina), 835.34 KB

TIFF (Deze pagina), 5.78 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

ceëaiiïuzlç n
.i.i‘ij;l¤¤ .
E vi?

[ lh _ 64
vergiitet bleibf, und =d·aB der Krieg ven 1914-~­18 nur der mu]
Nglqäil Vorgänger eines lciinitigen neuen Krieges ëein wird, der Z¤1‘
l nach unbestimmter Zeit, vielleieht nach einem halben oder traä
g einem ganzen Jaln"’h·un·dert, auslneehen wird. Diejenigen Tläü
Franzosen aber, d·ie glauiben, auf se lange Zeitränme hinaus Dfïl
gï die m·i­litär·isc‘he U€lï·Cl'i€g·CIl!llClt i-lires Landes sichcrn zu lmd
können, sind Narren, d·ie aus der Wcltgescliiclite nichts sch
gelernt haben. L
Wenn die Besetzung der lin·ksrheini·sc"nen Gebiete trä:
§; )·`§__ nicht den Zweelc hat, ihre LOSl'C‘lBllllQ,' von Deutschland gäh
,§Ii§l!§·; y01‘zu‘bereitcn, dann hat sie iiberhaupt keinen Zweck. Dali ein;
sie den Zweelï hat, die vollständige Eriüllung des V eïtrags äbë
· zu sichern, ist eine Lüge, dcnn iedermann weilä, dalä die Wil
ia . yollständige Erlïiillungrdes Vei‘ti‘ags eine lelmniigl·iclikc-it ist. zeh
‘ ­D1­e Besetznnguder lmlcsrheinisehen Ucbiete 1St abc? auch ieb;
4;g,l;i2çV« eme ·Barl>are1, die zu allen Gesetzen derv Niensel1l·iel1i<e«1t Wei
in W·iederspr·uch steht. Me/zr als sec/zs Mzilinnen Menschen dur
. sind einer fremden Säbellzcrrscizaft ausgel-ieiert, die zn I
{‘gïï"g,g niildern oder gar zu beendigen aulêerhalb ihrer Macht Fm
êlêa steéht. Sie sind weiter nidhts als e·in willenleses Objekt, gw
l Fans/pfançi und Gcisel ganz im Geiste des einstigen preu- der
[Nl, Bischen Milita1·is­n1·us. Sie sind i·n ihrem Lande reehtlos, im;
g E , iedes Selbstbestixnniungsrechts heraubt. Sie haben keinen lan
l 1:1nfl·nB auf die Cresetze des Landes, die von den okkupie- em
renden Mäehten auf dem `Verordnungsiwege erlassen wer- Wi
Y? den, sie sind im Falle v0·n Streitielceiten mit dem iremden
ri 1VLilitä1‘_de1; Geriehtshaïkeifebeiil dieses l’ii·litärs nnterwor-
[Uli; fen. Ve1‘rater1‘seh«e Elemente, die sich in den Dienst der
l _ fremden Macht begeben, erwe1‘b=e·n dadnrcli Fteiheit nor _
mgi einhei‘mi·sehen1 Gesetz und einïhe·im·i‘sehem Gericht. Ein- 1
i glêm _ ineimisehe Behör-den miissen tanzen, wie die iremiden Milli- 11¤·<
jgläillll tärbeielilsliaber pieiiien, und werden davongejagt, wenn sie IQ!
ilngzäigi cs nicht tnn. · 111C
gl Die Okkupation steht in sehne·i«de·nden1 Widerspruch zu §§1‘
ilïlitligl jenen 14 Punhten Wilscns. die laut der d·em Waiienstill- TMF
[tg/rgf, stand v01‘an·gega11ge·ne11 Abm:aehun~g die Grun·d‘l·ag·e des Hêl
Friedens hilden sollten. Der durch sie geschaifene Zustand §`CI
l gm ist eine Knlmrscizrnaciz, die auf das iranzösisehe, das eng- 0Ol
iäêgigë lische un·d das ’&l‘ii·€1'i*l(äi]‘iSChB Volk zurüchfällt. bëï
Deutschland tïägt iniolge dieses Znstandes - nach sei· 1
ner eigenen Ahrüstung ~·­ 11H~§@`l1€Ll1'€ Militärlasten, denn es da
Pïiilê
liilïièi
gl,

li C .
i W t
` ,­..»·¤·«b,".;.,.•. ·: ;«.;.¤;·;&¢~>b ·­=·?•­».«•’·v·•=.»,è'«<,~3;>¤·4>­·»:,A;¤.2.a;;¢,g:;;i:e;.:-;. .,.A.,_»,»A_­,,,,,=,,L`_,,__;,_;_,_A;·,;_,;_. L,·,;,g,,;;,·,,___;_;_,,,_;,;,;_;_;;,,:.`.,;,..··...,.. ·.»; L4., · ,à__.,,