HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 65

JPEG (Deze pagina), 807.82 KB

TIFF (Deze pagina), 5.79 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

i??‘i§lé[i¢jlll
gïliiïlilx
in
till 62
ï~ Frankreich zu sein, der muil auch wünschen, dah der auto- I
` nomen Entwicklung ElsaB­Lothringens innerhalb seiner sic'
ijlifsyfily wietdergewomienen Staatszurïehörigkeit und der Aufrecht­ sie
_‘ ilstllg crhaltung seiner kulturellen Beziehungen zu den deutsch- iibe
te sprechenden Bcvöikerungen anderer Staaten kein Zwang sol
angetan wird. Wenn im Osten Frankreiclis deutsch dei
gj sprechende und irauzösisch sprechende Menschen tried- die
l·ic’l1 und als Biirger gieichberechtigt nebeneinander leben, me
ëzlimli dann ist der beste Bew-eis erbracht, daB Deutsche und hai
~*W_ Franzosen innerhalb tier europtiischen Vollcergemeznsclzaft A sat
das gleiche tun können. Das ist der Grund, warnm das sci
eisaB­lothringische Problem uns deutsche Sozialdemokra­ l
· ten zu interessieren nicht auihört. übe
[ft Die deutsche Sozi.al­delmokratie ist bere·i.t, dahin zu wir- sci
ken, dal3 das deutsche Volk 'die territorialen l;·inschita.r1­ uni
milan 1, kungen, denen es ietzt unterliegt, als gesclnchtlicne 'lat- mü
fgïirll il sachen hin·nim1nt und iiir alle Zeit aut lede Absicht ver- lici
zichtet, sie mit denselben Mitteln wieder auizuiiehen, mit tra
denen sie h·erbeigefii‘hrt si·nd. Der Grad des Widerhalls, sel
d·en die sozinlistische Stimme im deutschen Volke finden sei
wird, hfingt in hohem Malle von der Belian-dlung ab, die kai
ïïlflli den deutsch sprechenden Bevölkerungen, die Jetzt de-r1 licl
ill Ei; Nachbarstaaten Deutschlands eingegliedert sind, wider- hei
{ll.; fahren wird. dei
g;j,,{§i‘g Wie sehr alle Gründe angeblich historischer u·n·d ethno­ DO
[ graphischer Art nur Vorwände waren, um aus mrzchtp0li­ Vêl
· Iisc/zen Griinderz eine Verklcinerung Deutschlzmds herbei- NH
ijri gl zuiühren. ergibt sich am deutlichsten ans jenen drei Punk- D6
ten der territorialen Bedingungen, die als allzu kraB ab- HW
ii ïimjv · geärzdert werden muläten. Nach dem urspriingliclien Text E
.lgii;il _ des Friedensvertrags sollte das Saarbec/een zu Frankreich hei
· kommen, wenn Deutschland die Saargruben nach 15 Jah- tül
giêgizgi; ren nicht in Gold wieder ·zuriic·kka·uien konnte, und zwar De
ik ng auch dann, wenn sich die Bevölirerung zuvor für den str
·~ Wiederanschluh an Deutschland ausgesprochen haben aui
soilte. In Nordscizieswig war eine dritte Abst·immungs­ dci
iii; li zone vorgesehen, die unzweiielhait deutsche Bevölkerung Fr:
if hat, deren Auinahme in den däriischen Staatsverband Däne­ An
ïfêägïl rnark ablehnte. Oherschlesierz schlielälich sollte ohne Ab- Rh
stinimung ·zn Polen geschlagen werden, dem es im Lauie
, er t der Geschichte niemals angehort hat. hai
i?¥"ig;;¢ ‘


1 gil iii ·
‘ in'?
z iii iii [ .
<
L in
`i*<»li,l.
4* P-*¤~«.. .,`c.s,.,..,,...;,_ aan ,;c..;._M,,.»,ek;,g.,,...;a..,.s;~a.«.c;; L.ei.­.,t.t¢,«c.­a;...»r..s..<sn·.»t;Ls. a..,;_cr..-ere ..­A,»·· · N--­--4- `