HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 64

JPEG (Deze pagina), 903.49 KB

TIFF (Deze pagina), 5.79 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

r el
V
61 5 At
mail keit gab: nämlllcli cïiïe staattïche SelH;>stänkïï·g’t§eït oder dem Y
muil, A11schluB an emen.der oe-mien Staaten unter Bedmgung t§
Vis Sm der vollen Autonome mme·rh·al‘b semes Verbandes. E
[C, Em > _ Die Herstelmng der el,saBrlothring1sc'he11 Autonomie in- u U
‘d€_mO_ räerhalb Deutsehlzmdslïyar the gem·et·u·same Foïderuxdgt der
S dem J deutschen md _franzos­1schen Sozmlxsten vor dem Iïmege.
ZLm€i_ Heute sollte dare Heïstehuugl det els«aBT1oth1‘1hg1·sot1­en ._ gl
Dic Aulonomze mïzerlzalb Fraïzkrezchs che gem­emsam«e Foïoe- ä
Qchtct rang der tranzosxschen uml der deutscïhen Sozxaheten sem. J
Völ:k€­ Dxe Deutsdhen hahen das. 1‘h‘heh·spracheugehorxge Wohï J
Jhörig; ElsaB-Lotfhrmgens m fast funfz1gJahr1·ger Crememschaft gut E
fmm V genug kemxengelemt, um vorauszusehen, daB setlne em- -2
dèm _ xache W»·edeyemord·mmg m das Systemdee ïranzosdschen t‘
tschvm Staatsztentralxsmus deo groiäten Sc’l1w1er·1gke1ten ­verbuh·­ _
L Es tien wahe. Zur Zahxgfkeut des Stam·m·es·bewvuBtse1ns trxtt
as dié m ·dem Jetet gegebeneh Bah oooh dxe Spraclzverschzederz- · I
mtm hell und che Gerexzthext emes grotten Teus der Franzosen » tg
Jtsché gegen Jede deutschepreehende B€VOl·l{€ë·I'l‘I1g§ mag SIC auch
ugêm Jetzt wxeder durch 1'¥'l'I`€ St3àïSZl1gChOf1gkE?flt­Hllt dem Ver- V ­
mien stand udd sogar mnt dem liïerzen ïradzosusch geworden t. J
nygêns sem, so IST ste es doch auf kernen fall mrt. der Zunge. Ihre ·
recht J Sprache bletüat hx? den Qhren n·atx0hal1st1scher Franzosen J
E vm; 1 dxe der ,,boch·es , und. threm Ohr smd h1U'W1‘€·d‘€I`lllTl eaxn · lt
Gwen gJ‘0Ben Texl d1e·franzos·xsohen haute ïremd, was ste nacht ( /
acht? I hmdert, Ausdrucke der Abnexgung und der fiermg- V
êcvölj ’ Schätzuhrg, wo sie 1>a=ut werden, zu verstehen und b1tter zu y
mn- ï emetmdew J. .. . ..
hmm: j Fran·kteac‘hndarï smh d·aruber m-eht tausehen, dalä es ‘ ­f
twice- dttrch d1e_·V»/1ec1·ere1nveïle1bung Elsali-Lothtmgeus aufge· { ia
dem {mrt hat, em Urem franzoszscher Staat zu sem. Es umfatät . _ I gg
iêgês · Jetzt auch eme eteutschsprechende, an xhrem deutschen _·
mum Srammesdmlekt zah f€Sï*H·€llï€I'l·Cl€ Bevolkerdng. Der Ver- r`
hêmt suoh, dxese Tatsache zu 1gn-orxeren ·tm»d che ner deutsch ·; ·‘
_ dm sprechenden untd verstehenden Mxtburger gew1ssermaBen J J
A ZH; J nur als taubstumme Frangosen zu behamïeln. der Versuch J t
Fäb J emer glewaltsamen Fmnzos¤erdngspo1·1tt‘k nach dem Muster
achb Q d·et_fru‘her betmebenen preuB1schen" Emdeutsch1omgspo11tt’K ~_
mmg r ware lunverembar xjmt deh Grundsatzen der Demo_kr·aue _ ·
EW? und em I‘loftmmgsstrah·l fur den deutschen Nahton·al1·sm11s. · l
tsOh_ Z A Gerade wer Jvunseht, del? ElsaBrL0thrmgen fur alle Zet- K J
{hcw j ten' aufhortkem Strezzoluekzï zwzsclzen Deutschland und ·
’ ` ` z J
, t th
1 tt
l;
...,.»,. »· ‘ _____‘_Q_' ,_ JJM- ·‘*"·"" J. ` ., _ M ·. ,. ·