HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 58

JPEG (Deze pagina), 795.15 KB

TIFF (Deze pagina), 5.80 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

z
ï ’-p
, 55 ll
interessen der cingebvrenen Bcvöïkernngen bèrticksïchtigt, für J
l . die Präsident Wilson im ïünlten seiner 14 Punkte der Bot- .» vt
cs em schaft vom 8, Januar 1918 eingetreten ist. Es genügt, auf die AI?
FtS°lh' deutschen amtlichen und privaten Zeugnisse vor dem Kriege Q ?’
ls zur E und auf die im Rcichstatg besonders von den Herrerl Erzbcrger 1
ïälüüü, und Nos/cc erliebencn Anlrl«agen Bezug zu nehmen, um ein Bild
:bi·ets­ von deu kolorziaïen Verwalzuzzgsrnezlwdcn Dezzzsclzlaïzds von ;
rrêjcjh den grausamen Untcrdrii<:l<ung·en, den will‘l<iirli­cben Zw2mgs­ "
rigkeit beitreibungen und den Zerseliicdenen Formen der Zwdnçgsarbelt M;
IS um zuuerliixlteg, die weire btïqecken in Ost?frlkauun·d /Kïmbêqiïnngêïg
vo rer in en, ganz zu sc weigert von em a er [ e {L. 1;
äblànd tragischen Schïcltsul der Hereros in Siidwestafrik:1.
€ BZ!. Deutschlands Versagen auf dem Gebiïtc dtêr cfsolonfalcn Ziviliá gi
` " sation ist zu deutlich zutnge getreten, El s du ic A iierten un Q, . E
ïönmü Assoziierten Nliichte ihre Hzind zu einem zweiten Versuehe `° "
J €1H­ bieten und die Vemntwortung dafür übernehmen laönnten, drei­
zehn bis vierzehn Millionen Eingeborener von neuem einem 1,;
Schicksal zu überlassen, von dem sie durch den Krieg befrcit
worden sind. te ;
. Aulëerdem haben die allilerten und assoziierten Mäichte es
Bmem für notwendlg erachtet, ihre eigene Sicherhelt und den Frieden
der Welt genen einen nzilitärisc/zen Impcriczlisnzus zu sichern, tf;
:h den 2 der darauf auseing, sich Stlilzpun=l<te zu schatten, um gcgzeniilzer ~
msg];- den anderen Il/läicbten eine Politik der Einniischung und Ein-
uf alle schilcllterung zu verfolgen. gx? `
[ïmêg Die Konfis'kati·0n der Kelonien ist lalso aulsschtielälieh .
El. Zu_ ·de1"u·m erfolgt, welles der menlsehlicne Sinn oer mntente
nicht gestatlete, mrilcïinisebe Volker unter daer Plerrsclmtt 5;;;
[ md l eines sittlich so tiet stehcnden Volkes zu belassen, viie es 2
berm) das deutsche ist. ·¤_Nz1here.s ditzu enthalt das Kelpltel uleser J;
gggm ; SCgl'lfë ,,ll3lle äielienïiveiärage F l d t F 2 N
eu sc an ver or ‘urcn en I‘lC‘ ensver mg s0ï01ft r., i
lvlëïl eine Bciiölkerungtvon 5,4 Milllonen Köpien, wovon mehr `l
md als 2 Nlilhonen die deutsche Sprache als.Mutters;>rriehe V
1 sprechen, mit ihnen ein Goblet von 6,2 Mlllionen Hehtar `
zum ‘ lan­dwirtschaitlie‘h· nutzbaren Qïeländcs, über das Sclrielrsal {
müS_ ä von etwa 3 Mllllonen wird in den ADSTlY1'1I'IjlUUgï5Q,€=l?l€tç‘U ë
ïchcn ­entsch1e~den, etwla Gé Milllonen Dentseher sind Gl11'Cl1 die ·»­,_
mmm Besetzung des lll]kS1’ldCl11lSCH€1l·ç!?Dl€ïS fuvr enle vorlaufig E
_ noch nnabsehbare Zeit unter ïl’ll‘llïEtflSC1lC rremdberrschait ` .·T 2
` gestellt.
äaêä; Man sieht den territorialen Bestimmungen auf dem E
ic die ersten Blick an, dal?) sie m der Haulptsache von Generalen
l .

’ ëê 2
l in
»-··- ~· ·- Y--· _•· « >« ·< .·L•«.t;.;; ..4,,,;, .¤-s«l»•»«~ «·x.«·«·.­.·l·«. ,`«..~­.,~·,.«,.,·­ ,.,._;,~;,_,;;.;,,. · bnn, ·. Le L » ­ - -