HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 56

JPEG (Deze pagina), 824.27 KB

TIFF (Deze pagina), 5.81 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

l , `
, es 2 sl
stellt, Q . .. . . . , . . _ ‘
mdgm i hang mrt dezn ubrlgen Rerclhe yerloren, em nolnxscner Koe- 3
is cp rz-dor, der bus ans Meer ge»le‘1tet l‘St, sohnurt es und rl
18 am macht es nu e.111er deutschen E-nlrlavo ln polnrseh-nta1n­ i gg
5àUIg€_ V schem Gebrer. · · ` R 3
J Zwcd Von den­b1sh·er genvannten Gebxeten, che yo·n Deutsch- ll
€l.h_al.b_ lï§.H‘d"lOSgBflS‘S€bl werden, haben eme zznbestrzttezz rleutsemz
Megan Bevolkernng dre Stadt Memel, dre btadtVDanz1»g3 aber ;
ts der anch Geb1ete langs der neuen [)0ll1=l'StJl1-(lCl1·ï,SCllC‘l‘] Cxrenze. en
durch ä dxe zu Polen gescl1·lage­n werd-en, s·1n«d. vorwregend d'o·nts;elx. r e_­A V {
mghm so die Kreise Filelrne, Czarnllrau undä Kolrnar nnï über
emma 70 Proz., die Kreise Rawltsch, Lisse, traustadz und (Mh- gg
rau mit SO bis 90 Proz. und noch darüber. Eine Grenz- ·ï _l
" festsetzung auf Grund des Selbstbesti·1nrnu·ngsrechts der F
Zhstcn Einwolïner hätte gxïelfellos weite Sïreolren bel De·ul‘:sch-
g G€_ land oelassen, dre gerzr, entgogen dem `Wxllen rlhrer Bewon-
ét$7u_ g ner, Poren zufallen. · ­ ` lt W I · . ä
‘ , Deutschland hat ferner ern l<le·1·n·es btuelc von twhlesren, ll
Stück euthaltend­die (Drie Leobsohülz und Annaberg, ohne wel- gg
F 1, teres cm dre Tsciuecizoslorvakez albzmrelen, deren Urenzen ll g
‘..°O"' § im übrlgen von Deutschland anzuerkennen sind. (Nach g
Prager Veröïie;ntl·lchun;;en beabs’iol‘ltlgle· die ’rsc'l1o«:l1<§·sehe
"“ Diè Q liegxerung, nrelrere SCl1l‘€>S‘lSCll€ Gebxete nn Austauseh ven `_
kom- g deutschep1‘aeh·1gern Geb1et an Bayern zu erwverben, doen H
melf, wnrde mr rn Paus bodeutet, daB·e1n gesehlegener staar rg
,‘ . ; wxe Deutschland auf kernen Fall ernen Landgewnm haben jg {
Sm enne ) .42;
1 das ° ,. . . . _ . . .. . . r.
ïiS€n__ n lQurcnV0lksabstln11nur1gw1r·d·dasSchïckïäar der sudlrehen k V gl
van lede von Qsipreuöerzf exnes l"e1ls` von li/est,m;eul3en und
unter Oberschlesrerz entsclueden. ln Uel- und \eesrpreuf¤1en lêv W ~
wim? erfolgt dre Feststellung der ïjrgebmsse gemernoe-
dip g wexse und dann Fe:stset‘zu·ng;w der Qre_nze.~ Dre Ifolen
faam; erhalten aber auf ‘ alle Felle dre une1ngese·hranlrte ‘e l
{ 0 Aufslcht über den ‘~f/elel1selabsc‘h-nitt dáeses Qeblets, und z i
t' der Dçl1[SQlll2lI’1·d darï·aux etwa 1h·1n verblerbendren Qrelnetslealcn ä
j die kernesralls Befeemgulngen errxehten. In Oberschlelsxen wml Q
,OSm• glerchïalls gememdewexse abgestlmrnt und dann dre Cxrenze ‘ n Q;
Wim fesrgese'rz’e. Aus idem DOlH·l§Ch werdenden Gebrek rnulä
nicht Polen fnnrzehn Jahre lang dre. frexe Kolxlenansinnr ». L
E du Derrtscxhlaml. gulaesen, und berm l/erkauf der lJr·0s.l1r,<`.ï»:· =«;:;=
mail- darï der Kamer rn De·ulsch·lan­d nrcht sc­hl‘ecnler gcmrèrï
3 werden als der Kaufer rn Polen. ; ën
ä2 · E ·è
r · ,

ly su