HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 54

JPEG (Deze pagina), 798.10 KB

TIFF (Deze pagina), 5.81 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

i 51 kl
ion gg- 5 satzungstruppen und diie ih·nen zugetiei'lt·en oder in ihrem `g _
soriseh Dienste befindlichen Personen unterstehen ausschlieülich
goto;-t den Militärgesetzen und den Mihtärgericliten dieser lj
Ablaui Truppen. Deutsche, die in den Dienst der iremden Trupnen E
Bc·dtCu­ treten, sind dadurch deutsdhem Gesetz und dcutsdher Ge~
5 dem- ” richtsbarkeit entzogen. Es können aber auch andere ä
auf ein ; Deutsche vor die irernden Militärgerïchte gestellt werden, Q
en mt- nämlich selche, die sich eines Verbrechens oder Vergehens ls ‘
§ gegen Personen oder Eigentzrm der Besatzzzngstrzzppen Hè
füllnng schuldig machen. Wet als-o z. B. in einen Streithandel mit
it, dal; einem fremden Soldaten gerät, kommt vor das iremde
wird, Militärgericlit. Die dcutschen Behörden haben ihn auf
Ansuchen der iremden Militärbehörde zu verhaiten und `§§ if
diesen zu übergeben ­- auch dann, wenn der Beschultiigt-e
umung inzwischen vom besetzten Gebiet auf wzbesetztes überge- t i
Pungcn treten ist!
E D·ie deutsclhen Zivilverwaltz1ngsbeh(5ra'en bleilben be- F
‘Erlan_ stehen, sie haben sich aber nach den Verordnurngen des Vs ‘
Lmmcn Holten Ausschusses zu ricnten und konnen von diesem ab- ·
; gesetzt werden. Der Holte Ausschulà ist auch berechtigt, L
den Belagerungszustand zu verhängen. gi f
· Ver- Vorräte ieder Art, die Für Beszttzungxstrnppen und Be- ti A
·n Ge- hörden eingehen, an Militärbehördcn, Ofiizierkasinos, Mar- "
r Ver- ketendereien, <r'nd von iedem Einfulïrzoll frei. Eine deut- I
sche Kontrolle dariïber, ob die zollirei eingetührten Gegen- 'iëlt
'erein- stände wirklioh aussctlilieillich zum Gebrauch der Be- ,Q
n von satzunstruppen bestimmt sind, liegt aul3erhal»b des Bereichs ·
bilden der Möglichl<e·it. Das Personal des Verkehrs- und Post- Eä, ’
Zivil- wesens hat den Beiehlen der iremden Militärbehörde dhne Ii
’€hein­ weiteres Folge zu leisten. ig
Nordschleswig. .
·tn­isse t Nordsohleswig bis zu einer Linie südlieh von Flensburg E
iächte § b-estimmt seine Staatszugehörigkeit durch Selbstbestim- _«
zsteht, mung. Das Land ist zu diesem Zweck in zwei Zonen t
li tat- geteilt, deren Grenzlrinie sü·dlic'h Torïdern und Apenrade
n. die verläuït. In der nördlichen Zone entscheitdet das Abstim­
m ab, mungsergebnis einheitllch über das Sohicksal des ganzen
taats­­ Gebiets, in der siidlichen soll unter Berücksichtigung der ·
nicht. Abstimmungsergebnisse in den einzelnen Gebietsteilen die
: Be- neue Grenze von einer siebengliednigen Komrnission test- u
A l
vC' et
i‘ ¢i
·· -·t· r s_,_,M__,M_, r_.tn-..-aU,a ilrt .,,. . r. M ze