HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 51

JPEG (Deze pagina), 843.04 KB

TIFF (Deze pagina), 5.81 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

4 ‘ ··· · ··»·­·~····r­·­­-­­¤-­~·­­»<­­.w..`T,M,..-, .,,-.,._,.,_,__,______V__; ____ __V____ ________ ____ im V W ` Y
{ll [
Jïi l. ill,
;ï §;;‘ ‘
` #•°£l?e¥
.’-hè; .. r . . i
_ Jin hanser, W0‘hltäa.ln‘tseinric'hï~ungen nsiw. Die l{0m·mlissi0n
Qälllrïl i lresireht aus ïünf Personen, dminirer ein Franrese und ein g
ltinheimiseher, sie wird vom Völkerbund ern·a.nn·t, so auch RI
,1 xhr Vorïtzenider. Cïesetze und Vero-r·dn·ungen bleiben in gfl
{0;; Kraft, kunnen aber von der l(0mm·issi0n nach Anhörnng ; ZM
gg: einer gciväizlïerz Einwaimervcrtreïzzïzg (die Form der An- be
§‘j_iri§·jlg; lrörung besrimmt die l·(0mmiss·i0n) geäindert werden. Die ‘ lm
1 lxeinmission smnitlder eigcntliche (iesetzgeber. Zivil­ sti
ui _ und Strafgerichte bierben bestehen, die Berxilungsinstaiiz
vrind van der l(0mn1·ies·i0n bestimmt, in deren Namen Recht SIN
ir rm z;esDrech·e~n wird._ Diese erhebt eueh Abgaben unld Steuern, i de
irêtm die 'Elllfllllïllllg nener soil ohne Beïragnng der ]ïinw0'hner­ è lu;
5 Mgr] Yerrreter ment erïoigen diirlen. Vi/2i’l1l‘berec°htigt ist jeder M
l` Uber 20 Jahre gite lzinwolmer eline Unrersehiied des Ge- ¥ ZH
sehleellxis (wie rn Deutschland). ­Des Qebiet ·wird dem j d.
{ iïjïim franzesisclzen Zollsystern unterwerren. lrrzmkreieh darf in · ha
jim; i Hzrxizesisehern Qïcld lcauien und zanlen, dessen Umlaui in .
,=g»l;.ïf, kernm Werse eringeschränkt werden dari. ln den erste-n Wi
Sim Jêhren ‘herrsCht Zollfreiheit zwrischen Deutsicliland und lic
glïliäf ein aarbeeïcen. 15
* Nrreh 15 Jahren sol'! gemeinde mrd hezirïcsweise ab- Tl
ll geslzrmnt werden iiber Beibehaltuilg der bestehenden Ver­ ha
gig waltungsordnnmï, Vereinigung mit Frankreich oder Ver- ZC
I, i é einigung mit Ueuts­e'h1an-d."Die Abstinnnung soil hier (siehe F9
` lïupen­I’£.r1h11edy, we diese Besiimmung {ehlt) frei, geheim JG
[Hi und unabneingig sein, qalle über Zdiährigen, die zur Zeit d­er Dl
[:1; Unterzeiehnung des Verïraes (28. Juni 1919) im Lande 3 Bl
ig'; gewohnt haben, sind sziinrnbereclrtigt. Der Völkerbund ï mi
Mii! kan-n auf Gruud der Abstinimung für dus ganze Gebieï oder Q Gl
|,lgà,_;!’ einzelne Teile die Beibehzxltung des bestehendeu Regiïnes V<
ig; ni, oder ine Wiederverenngung nnt Deursehland ederlden An- §¤
[ senlurl en FI'§ïlr<Zl'€lCh dussprechen. Uruben, die wieder auf i IO
gg li creulsches Crebiet zu liegen kommen, het Deutschland in
älgi gil (mld zuriiclïzul<2n.iien. den Preis bestimmt ein 3z1chver­ M
- stän=digen­Dreierrat, dessen ie ein Milglied ven Frankreich, i Zü
g' [i g Deuïsdlzlan=d und dem Völlkerbund bestimmt wird, mit Mehr- ha
Ei l = heir. Deutschland sell von der Wiedergutrnachungslrom- f ml
iw; mission Gelegenheit azur Besehaifung einer Hypothelr ge- . SU
jg! sehen werden; bleibt es trotzdem ein Jahr lang in Riick­ f ~ ZH
M,] srand, se schaiit die Wiedergutmachungskommission Ab~ * ik
?_ g halle eventuell dnrdh ldicmidatien. ‘, MC
gi fix? i
.dell·,¢`§" i
rl L
«ä’ ¤
` » il
§.` ” " ‘ ’V‘ · ` >_ V ­^ W’·~» A . · .; . . . . 4 .. . ,v‘ ,.