HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 41

JPEG (Deze pagina), 781.71 KB

TIFF (Deze pagina), 5.82 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

, A
«" ;
i` gr, ¢;‘ I
in-l gg
° ­ ï° " •` ~ · ~ ..
ij, i?l@ B¤¤dC$mif§Yi€<Y€r sind ausïïunftsriïliehtig. Die Versèaiab
,_ hlçhuüg der Rustiingsiri·dusïrie is: niehi vnrgcseiien, der Ra: s
§ “:¤;1d_¤¤f Zur Priiïung der lrage beauirrag: unter Berück­ ~ t
MIAT äiç tigung der Landcr, die ihrcn Bedari nicht selber decken W
V; i onnen. (
T Der Bund ist Dêferrsivbiimfrzis zum Schutz der Unver-
ij sehrtheir nnid Unabhäingiglreii seiner Nliiglieder. Droht T
i­ Mix s irgemiwo in der- Welt Krzegsgsfrz/zr, sc har der General- i <
Sexreïar (der mii Lustimmuug der Bun·desvers·ammlung W ä
i Mi · v0m Rat zu eruennen 1Sï, vorläuiig isr es Sir James Eric <
www · Drummend) aur Anïrng iecles Bundesmitgliedes den Rat ` I
N sefort einzn-beruren. Srreitirngen mixer den Nlirgliedern sind i
gixäy einem Sc/zzedsgerzclzt oder dem Rat zu umerbreizen, vor ï I
Ablauf vpn drei Menaten nach dessen Spruch durf nicht i <
gj U ,; Ziim Krieg gesehrmen werden. Schiedsgerichxssprüehe ë <
Smd auszuiühren, nözigeniails wird die Ausführung durcfh i
ig im · den Bund erzwungen. ; (
t Wi i ­ ­ .. . . , l
á in ik? _ Der Rai sell den Plan fur einen standzgerz znïernatzonalen i ‘
film Oerzclzzslznf enzwerien. Was mehr vor das Schiedsgericht F I
Wi; iïdmmt, l<0m=mt vor den Rat. Dieser besclilielir, mii Aus- à 1
jïwr schluli der Beïeihgten, seinen Versehlagz wird er einsïim­ ,
gnlgii mig gefaiit, so verpihchïen sich die Nlitglieder, gegen keine ‘
Partei, die sich ,i'hm·fiigi, zum Kriege zu sehreiten, fehit E
à sim: K Jedoeh die lizinstimmiglcext, so sind die Nlitglieder in ihren * <
è, gm Entschlussen frei. Die Sache komrnr vor die Bun«desver­ i ‘
ww; sarn»mlung,” wenn der Ra: oder eine der Purzeien es i ‘
ävunêchuhinr ihre Besehlüsse gilt dann dassclbe wie für g
ii ing; ie esc lusse des Rans. ; ‘
V {1 J » • , , , t
Ai Die Vornahme einer I(ru2gs/zamllnng ohne Einhaltung der <
E'; sf Dreimcmnisirist, ohne Anrufung von Schiedsgericht, Rat t
if, iq · oder Bmdesversammèlung, gilt als gegen den ganzen Bund i E
in iii; {V A ïerichtet, sie wird seïort mit Blnckadc bestraft, und es er- è {
{ iii olgt gemeinsame militärisciza Ereieif ‘ ·
,, im _ ~ ­ HOM. Welyerunv sic ; ·
j zu unïersxüizen, kann den Aussehluli nach sich zieherï, i
iii ­= , ­ ­ ` .
ij wi ·Wenn von zwei streitenden btaaten einer dem Bund J
in Q; al nicht angehort, so wird er auufgefordert, sich der Bundes­ I
ii satzung zu u·nrer·werren. worür der Rat die Bedingnngen s
ri, in zi erialit und die fur erforderlieh gehalienen Abäinderungen {
E bekanntgxbt. 'Unterwirit sich das Niehtmitglied nicht, 5
il sondeïn schreitet es zum Krieg, $0 erfolgt Bundesexekution. E
·.'ii`Fi‘ lf; i J
xii-il =i · c
.:l/{fil _ j
fi si i i
·· iv: .fi
?l’ I
·l
*<‘ ·,,l
=ï‘ ë
il ze ë l i
F = . i
in ç