HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 32

JPEG (Deze pagina), 906.81 KB

TIFF (Deze pagina), 5.80 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

, , . .,..7,, , ,. .­­Y ·~··­»·· .­r-. ··»·».-.~~ r.··»­" ­ Y` nl " _ ‘^.,‘ ,_, ,‘ '”, . f """""Tï ‘ï
.
¢ · 29 ‘
mchm i ins I‘Iinteri:refien geraten wollten, und dieser Ausgieich
ïê des konnte naturgemälä nur auf Kosten jener Teiie erfolgen,
ind as die keinen Wi-derstan·d leisten konnten, nämlich der Gegner.
m dm; V Auf diese Weise entstand unter den Alliierten ein wahrer ,
lg] gm Wettlazzf der imperialislischerz Arzspriiche. Es war eine is
‘ C _C' I zwangläufige Entwicklung, von deren Getriebe auch ieder 3 ;
Nokia' · mitgerissen wurde, der ganz aufrichtig für einen Frieden
der internationalen Crereclitigkeit schwärmte. Der Krieg ä I
ist eben kein Mittel, moraliscïhe Postulate zn beiriedigen, , 3
Sondern er hat seine eigenen Gesetze, die von denen der
_ reinen Moral sehr weit entiernt bleiben, Aber gerade gj
§_€m€$ darum wirkt die moralische Verklei·d·ung, deren sich die Q”
lnerten Kriegspolitik der Entente bis zu-m Schluii bediente, be-
i·edens­ ‘ sonders peinlich. gx
bC1'C‘It$ , Eine Reihe von 'Ge‘h·ei-mverträgen, die während des
Fh··_däB ; Krieges von den Alliierten untereinander abgeschlossen ; ï`
<ï'l€g$‘ I Wurden, ist von den Bolschewiïki nach ihrem Sieg teils im ’ ï{
€$tä¤d· A Wortlaut, teiis dem Inhalt nach veröiientlieht worden. ‘ I
’¤· dag i Der Vertrag Italiens mit den Verbandsmächten, abge­· g j
'I V"' , schlossen zu London am 26. April 1915, trägt die Unter~
Iamêuz g schriften Edward Greys, Cambo-ns, Imperialis und I; ,
*l""S°h‘ , Beneckendortfs. Er verpflichtet Italien zur militärischen r g
SL ES Hilieleistung un·d versprieht Italien dafür das Gebiet des
aïmtcn ? Trentino, ganz Südtirol ,,bis zu seiner natürliehen Grenze, _ I
m der j als welehe der Brenner zu betraciiten ist, Trient, Görz und I .
“’€I`d€‘? i Gradiska, ganz Istrien und zahlreich-e namentlieh auige~ i `
Staan { Iiihrte Inseln der nördl-ichen Adria, Dalmatien nebst Insein, I
OF am Valona und e.in hinreichend groiäes albanisches Gebiet, um ‘
Slëtêwr es militärisch zu sichern, die von ihm zurzeit besetzten « I
F Jcdgr g Inseln des Dodekanesos. Bei ein-er Teilung der Türkei soil I
IV den Italien den gleichen Anteii an d·em Becken des Mittel·
hnwcls < meers erhalten wie England, Frankreich un·d Ruliland, und I
jlugcu. { zwar in dem Teil, der an die Provinz Aidalia grenzt. Sollte i j
"·aChtC= die territoriale Unversehrtheit der asiatischen T ürkei für vl g
Jmmm ¥ einen weiteren Zeitabsehnitt (I) auirechterhalten werden, ,·
' Ende so sollen bei der Abgrenzung der Einiluläsphären die In- ïyx
mïchic l teressen Italiens in gleieher Weise berücksiehtigt wenden.
Edurçh Sollte während des Krieges ein Teil der asiatischen Türh-i jl
hglfïmi «_ von England, RuBland oder Frankreich besetzt werden, so ill
· Wlan ’ wird das Italien zugeclaehte Gebiet Italien überlassen mrd
I mcht * dari somit yon i‘hm besetzt werden. IY
‘ Y;
, II B
I
Tl
2
` _,?§1“