HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 31

JPEG (Deze pagina), 839.92 KB

TIFF (Deze pagina), 5.80 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

;iáïï°T*"'”"""`Y"`TT'"'”ZTï`T"’T‘?"T*!"¥"‘*¤~*ï‘·*:r‘ïi‘mrïï;rr·r~··,·--:.·;;we.,;,··, ­- .. ,,-. ,.q. ,.,`. , ,
tit; i.
Vv.1
ze
TF- ‘ Zuverlässigkeit die Waffen niedergelegt hatte, gebrocherz à ix
ïi F worden. Treu und Glauben haben an der Wiege des
I` Friedens von Versailles nicht Pathen`gestan·den. Und es (L
Qi; war auch nicht mehr das lraiserliche Deutscliland, von dem
man etwa beschönigend sagen konnte, daB man ihm mit i u
gti J gleicher Nlünze heimzahle, es war die junge deutsche de- Z,
'Q» ‘ mokratische Republik, die von den ,,m·0dernen Dem0kra­ _ H
tien der Welt" eine solche Behandlung erfuhr. d;
i »
i ` • . .. _ 54
,· In DIG Gêhêlmvêïüügè. H
Während Wilson, der Assoziierte, die hchen Ideale eines di
‘ uneigenniitzigen Friedens verkiindete, hatten die Alliierten r K
gil, den Welzrzufteilzmgspian, nach dem sich die Fri·e­dens­ i S(
3 schlüsse gestalten sollten, in geheimen Verträgen bere·its J
festgelegt. An sich war es ja ganz selbstverständlich., daB é K
_ïf·¢| die Alliierten schon während des Krieges ein reales Kriegs­ { W
j i ziel formulierten, das nicht aus b-loläen Redensarten bestand. Y,
_ Ein an·ders geartetes Verfahren konnte dazu fiïhren, dalä g
im Augcnbliclr des Friedensschlusses zw’ischen den Ver- V SC
<§_‘ï bündeten selbst Streitigkeiten, ja selbst iiriege entstanden, I SC
iv­ #3;, eine Gefahr, die in den italienisch­s­erbisc"hen und poln·isch­ ‘ Bi
»g{· tschechischen Konflilïten augenscheinlich geworden ist. Es ” H
* iii.; l war auch begreiflich, daB diese Verträge geheimgehalten 5 T]
i gl`- wurden, da bei der UngewiB‘heit der Kriegslage mit der l all
V Möglichkeit ihrer späteren Abänderung gerechnet werden j G;
rid ‘ muBte. Es ist nicht weniger begreiflich, dz1B ieder Staat, i iü
fi? der sich der gegen Deutschland gerichteten Koalition an- V:
2 ‘ schl0B, die Hilfe, die er seinen Bundesgenossen leistete,_ es
gt Ff so teuer wie möglic·h zu verkaufen suchte. Noch wieder Z In
,g grolie Krieg het eine lebhafte Unzufriedenheit i·n den It;
i Massen zur Folge gehabt, die sich nur durch den Hinweis m
Q auf die groläen Vorteile, die er gebracht hat, beschwichtigen g ZV
?| {E, ‘ läBt. Auf der andern Seite bestand für diejenigen Mächte, dh
ï‘ die den Kampf gegen Deutschland bereits aufgenommen Ci]
J hatten, und ihn so rasch wie möglich glücklich zu En·de SO
J gti bringen wollten, ein gewisser Zwang, für das eingebrachte f te]
· ii Kapital von Volkskraft Wucherzinsen zu zahlen. Dadurch SC
entstand hi­nwiede1=um für sie selbst die Notwen·digkeit, A VO
X1- für die Vorteile, die sie andern gewähren muläten, einen J Wi
gewissen Ausgleich herbeizuführen, wenn sie selber nicht ; dia
t' ·I {
i I’l· ` i
if, ·
i_l§;i i J E