HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 26

JPEG (Deze pagina), 805.59 KB

TIFF (Deze pagina), 5.80 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

iz.

3
_ Z3
tlïhrt allen lenen Nationen, die sich dem Frleden ansciriieüen und sich
ende zu seiner Anirechterhaltnng vereinigen. i r
am 4, Angeniesseue wechsciseitige Garantien, um die Rüstungen
am_ eines jeden Landes auf das mit der ilnneren $iCil·CfilCl¤t vereix1~ li
;êb€_ barliehe Nlindestnraii znrücitzuftihren. ;Q
5mO_ 5. bin freier, vorurteilsleser und unbedingt nnparteiischer lj
Ausglcich aller kolunialerz Anspriêcize, der sich aui die strenge jy
Achtung des Grundsatzes griindet, daB bei der lïntseheidung
¤<>l1¢¤ aller derartigen Sonveränitätsfragen die interessen der beteilig­ ïQ$ ‘
lR¢­ ten Völker gleiehes Gewicht haben wie die hereehtigten An-
'üdëü srprüche der Regierungen, deren Rechte ers: iestzustellen sind. L) Vi
RUS- 6. Die Räuïnung des gesamzen rzsssisclterz Gebietes und die Lg
S· Regelung aller l{uBlan·d hetrefienden Fragen in der Weise,
_ den welche die beste und freieste Nlitarbeit der anderen Vöilcer der Q. ;
lc ï¤ Welt sichert, urn Ruläland die iVlö~glicl1l<eit zu genen, ungehernrnt gi
und unbeirrt eine unabhängige Entschei«dun·g über seine eigene li
Be- pelitische un·d nationale Entwicklung zu treffen und um RnB- ;
;läBt, land eine aufriclitige Auinahrne in der Gesellschaft ireier i"
sich Nationen unter selbstgewäihlten $ta.atseinriclituri·gen zn sicliern; lg
l€¤s- und dariiber hinaus die Unterstiitzung ieder Art, die es niätig §{
hätte und selbst wünsclien wiirde. Die Behandlung, die Ruis-
den land von selten seiner Schwesternationen in den lrornmenden
rgen Monaten znteil werden wird, wird den besten Prüistein ihres
’reit, guten Willens, ihres Verstän·dnisses iiir seine Bediirfnisse dar- if
rten stellen; sie wird ihre einsichtsvolle und seibstlose Syinnatliie
Be- bekunden. ii I
iter, 7. Belgien muil -­­ und darin stimrnt die gzinze Welt iiberein tï’
rten ­- geräumt und wiederhergestellt werden, ohne duli je versucht 3
Luit werden darf, seine Souveräinität, deren es sich in gieicher Weise l g
wie alle anderen ircien Netionen erfreut, einzuscliriiniten. Keine _;A`
dan andere Tat wird durch sich selbst, so wie diese, dazu lieitragen, t
bei den Völltern das Vertrauen wiederherzustellen in iene gy «
Gesetze, die sie sich seibst gencehen haben zur Regelnng ihrer `§. ‘
iieh gegenseitigen Beziehungïen. Wenn diese heilsarne Tat nicht f l
nen stattfände, so wäre das Gebände des internationetlen Rechts Qi li
ge- erschüttert für immerdar. i
und 8. Das gesamte frarzzösisclze Gebiet sell hefreit und die init S; i
Krieg überzegenen Teile wiederhergestellt werden; das Un-
gm. recht, das Preuläen im Jahre 1871 in bezug aut Elsaliiorhriïrgeri l ,
im der französischen Nation zugeiügt hat, dieses Unrecht, welches i
{les seit nahezu iünfzig Jahren den Weltirieden gelocltert hat, sell i
am wie·d·er gutgemacht werden. damit der Friede im interesse aller
wieder sichergestellt werden kann. · il l
ken 9. Die Berichtigung der italienischen Grenzen soil bewirlrt il
Lm, werden. und zwar nach den lrlar ersichtlichen ïmtianczicrz it t
Scheidelirzieu.
‘ Je.

i E
[ 1

·J
zfi i
·>«.­·w··~« , ""·^‘·'L·­lr·l'1L;.Z‘..Z·.=~1;*;‘ ..­; A; _ -4. _~ ·t ge ... ·· ­ 1;, ;,.,>es;,­ "· ‘ .· l ·. ,l‘ ..,1 , :,.1 __ 5 · ‘· dg"