HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 21

JPEG (Deze pagina), 711.18 KB

TIFF (Deze pagina), 5.80 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

gif? '
iig
irri

nl

18
I" , , ,_ _ `
X ziele gesagt w-urde, nur in listiger Absic’ht vorgebracht
`Z worden sei. Das meiste entsprach wohl der ehrlichen Ab- ka
iï Q sicht unzd Uebe1‘zen§£un5­.: clerer, von denen es ausgesprochen
wurde. Znm Schlul3 aber sprachen die Militäir­ und Cie- r
gi, sc`häitsp0litiTl<er das entscheidende Wert, und die ehrlichen
lt idealisten hatten das Nachsehen. Während der deutsche _
êïit Imperialismus brutale Ziele mit brutalen Redensarten ver-
$1 ielgte, verfelgte der Ententeirnperialisrnus brutale Ziele mit
tnoralischen Redensartcn. Wie weit die Verkünder eines be
Fx‘i·e·dens der reinen Gerechtigkeit ehrlic'he idealisten. wie
weit sie nur gesehickte Diplematen waren. wird man in i
ihren Heimatländern bcsser zu beurteilen vermögen als in
- Deutschland. . In Deutsc'hlan­d häilt man aber auf alle Fälle
diejenigen nur für geschickte Diplomaten. die heute noch A
versiehern, durch den Frieden ven Versailles seien die von _
ä ihnen verkiindeten Forderunzïen einer waliren internatio-
na en Gereehtigkeit tatsächlich eriüllt. Auf keinen Fall
ë wird Präsidcnt Wilson noch die aufrichtig gemeintcn
gg, ïgïugte ïncçelöst haltän, die er am Flaggentage von
igï in ‘ as‘ ington sprac :
ï· Wir wissen es heute ehensegnt, wie wir es ver dem Eintritt in
H`! den Kriez wnliten. daB wir ea'2erzs0wenig ein Feind des deut-
sclzen Velkes sind, wie dieses das unsere ist. Das deutsche
Vellt hat diesen entsetzliehen Krieg nicht angestiftet oder ge-
çg wollt, noch auch gewiinscht, und wir haben das dunltle Be-
fj J, wul3tsein, dalä wir nicht nur für die eigene Saehe kämpf-en,
sondern auch für die scinige (E), wie sie sich iihim dereinst dar- hc
A li stellen wird. °
i i ·
Und am 6. April 1918 in Baltimore:
Wir sind bereit, bei der Endabrechnung gerecht gegen das
lil ïï tvëïzzfsclïe Velk zn sein und lgeutsêhland genaë se wiel die ancàern
ii? l iichte redlich zn l:ehan·d·e n. ei diesem ndurtei {ann ein
Untersc/tied zwischen den Völkern gemaeht werden, wenn es
wir/aliclz gerecht ansfallen sell. Wir wiirden unsere eigene
Suche erztehren, wenn wir Deutschland .n­ders als gerecht und
V nnparteiisch behandelten un-d mit dem lei·denschaftl·i.,hen
j Wunsche, nach allen Seiten gerecht zu sein, wie auch der Krieg
H auslaufen miigze, Denn wir iordern nichts, was sie tucht ebe¤~ p;
falls zu bewilligen bereit waren. lg
An ähnlichen Aussprüehen eurepäiseher Staatsmänner B
M fehlt es nicht. Statt der Bände, die sich mit ihnen fülleu pl
i lielien, nur einziges Blattl, _dE
ti

lt ·
td
ti ‘
ti l,
E
`".