HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 20

JPEG (Deze pagina), 848.71 KB

TIFF (Deze pagina), 5.94 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

ini
·, is ..`v t
17 fiïngi
F Deutschland sei nur Hurcii die Revolution in den 'Abgmnd
C dieses Gewalttriedens hineingestoüen worden.
èl Krieg ist das intamste Gesehätt, das es gibt. Zn seinen
n Mitteln gehört es aineih, die gegnerisohen Völlcer im Rüeken
, des kämpi°en·den Heeres zu insurgieren, die Soldaten selbst ïgïgfçigïg
2 zu Falzneïstiucht und Meuierei zu verleiten. Von diesem
_ Nlittel l1a=hen die alliiertcn und assoziierten Regierungen f'
T DeutsCiil·2m·il und s·einen Verbiindeten gegenüber reicihiichen
_ (ïel>rai1e.li gemaelrt, und noch im Schrittweehsel über den ;gï·~§,§f
Friedensschlult bemerken sie miübilligend, daiá seine An-
I, wendung dem deutsehen Volke gegeniiber nicht von dem
erwarteten Eriolg begleitet gewesen ist. Damm hätte auoh gig iv
{ , dem d-eutsehen Volite von den harten Friedensbedingmmgexi tij ,
F niehts gesehenkt werden können. 5* 1
1 Nachdem die vollicommene Morel so eine verseliobene ji n
) Lceke zurec'l1tgeriicl<t hat, dart sie sieli wieder aut den sei-
1 denen Siegerstuhl setzen und von der Welt bewundern
iassen. Die Frage aber, wieviei oder wie wenig Revolution, wi l
I wie iriïh oder wie spät, die Deutsehen maehen mnläten, uni
Z ihre inoralisehe Position zn verhessem, wird wohl ewig
' tmgelöst bleiben. Eine Aenderung der gesdhättliehen Dis- {E
' nositionen aut der an-deren Seite wäre ·daidureh aut keinen #5 ,
Fall herbeigeiiihrt worden. .* ’ i
' ln den Verhanidlungen des arnerikzmischen Sen·ats11us~ gif
' schnsses über den Frieden ist ïestgestellt worden, daià Wil«
? son die Geheimverträge, die von den alliierten Stanten nn- Q
ï terein·an·d.er über ihre territorialen Kriegsgewinne ebge­
' sciilossen worden waren, gar nicht ltannte. Der Frieden­s­ .
· vertrag ist aber nach innen und nieht nach den erlench- aïïi _
teten Grundsätzen Wilsons hesehlossen worden, tienen man gi _“
_ aus diplomatischen Riicl~:sic`hten deu iautesten äuiäeren Bei- <
tall nidht versngte. Denn solunge der Krieg dauerte, gnii jl? ä ;,
es, die eigenen Völlcer, die Bundesgenossen und die Ne·n~
tralen von der lautersten Ci~eïechtigl<e­it der vertolgten i i,
Kriegsziele zu überzengen und den belcämpiten Vöikern
den Glauben beizubringen, dnià sie von einer Auigabe ihres ëï;.
Wielerstanzdes keinen Nziehteil zu betiirehten hätten. A15
der Sieg gewonnen, die Ariwend-ung soleher Niittel über- V`ä
ilüssig geworden war, änltierte sich soiort dus Bild. il
Damn; soil keineswegs gesagt werden. dalä alles, wes
yon der anderen Seite über die Gerechtiglïeit iïhreï Krieggäw
l ïlï dié;
rei L;
J il

.._,, .. , . ,. · . . . .