HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 19

JPEG (Deze pagina), 819.06 KB

TIFF (Deze pagina), 5.94 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

fl? '
i§ 1
Yi 1.6 _
sf . genossen zu werben. Das erste Ziel glaubte man erreichen Uêuïgqj
g zu können, indem man seinen eigen·en uneigenniitzigen Ge­· digsgs
‘ reelxtigkeitssinn betonte. das andere, indem men dem cm- Kriêï
i zuwerberzdcn Bzmdesgenossen verspmclz, was Dezztschland Mkittglï
ig und seinen Verbündeïen gehörte. Nachl<riegssehluB sahen des kä
gg sich die nrspriingiiehen Gegner Deutschlands in der Lage, zu pa;
;‘ entweder die ihren Bundesgenossen gegebenen Verspre- Mum
, chungen und ihre eigenen Wünsehe oder aber die Ver- Yjautsc
Q heiiïungen, die man dem deutsdhen Volk ins Ohr geflüstcrt (ïêbra
ilatte, enttäuschen zu müssen. Man entscilried sich wïibe- Friêdü
l‘ denlclicli für das letztere. Wên‘d>lï
;_ !‘Ian«clelte es sich nicht um eine Situation von ungeheurer www
i‘ ,'l`1‘agil<, so könnte man tast lachen über die Verrenkungen, dem (
{ die von den Wortiiihrern der alliierten und assozi«ierten l nights
i Rcgiemngen vollzogen werden, um zu beweisen, daB der Na;
· Inhalt des Dokuments von Versailles mit den öffentlichen Lockg
Q yëïhëiüllïlgêll vor Frie·denssc'l1luB im Einklang stehe. S0 dem;
y exxtzieht siehe die Note vom 16. J·uni 1919 der deutschen iassm
à Norstellung, Deuschland sei durch die Revolution ein an- Wigi
deres geworden und verdiene eine andere Behandlung als jhm
i das kaiseïliche Deutschland durch die Bemerkung, die Huge]
Q deutsche Revolution sei verzögert worden, bis die deut· posit
sehen Heere geschlagen warenj Fall F
i Glanbt iemand ernstli-ch, daB der Frieden anders aus- in
; getallen wäre, wenn das deutsche Volk seine Revolution in sehen
i, einem friiheren Zeitpunlqt vollzogen und damit den Sieg soni
~ der Entenfe früher und durch seine eigene Mitwirlcung terei
lxenbeigeiührt hätte? Für diesen Fall hätte der Veriasser SCW
p der Ententenoten höchstens eine andere Ausrede nötig ge- VBN?
hebt, die er auch nicht gewaltsamer hätte an den Haaren Yäm
; ‘ lherbeizerïen müssen als diese. ‘ aus
i Das deutsche Vollii hat tatsächlieh. seine Revolution erst mu
in dem Augenblick volizogen, in dem an dem Siege seine? °Sjl`
gg (iegner nicht zu zweiieln war. Es beglüelïwiinscht sich ädgf
[Si zn. dieser Tatsaehe. Denn hätte es anders geliendelt und dg
i wväre es den Loekungen gefolgt, die noch aus dem 'l`a·dei Wilt
l wegen der ,,verzögerten“ Revolution hemusklingen, so dm,
E miilite es sich heute in Selbstvorwürien wegen seiner Ver- ms
, trauensseligkeit verzehren, und die All·de=utschen hätten [
; recht, die trotz der ,,’erzögernng" ietzt bchaupten, vm
l. t
;, l .
X `
E .­ ·