HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 134

JPEG (Deze pagina), 802.96 KB

TIFF (Deze pagina), 6.04 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

ie, .
131
, cher Auüerordentlicihkeit, dalä es keinem deutschen Polit·i~ ‘
; ker der Zukunit gelingen könnte, es iemals wieder nach-
zumachen. [
l Der Frieden von Versailles entspricht weder den Grund-
, ‘·»~ sätzen des Präsiderzten Wilson noch dem, was irgen·de·in s
. Amerikaner als Ergebnis dieses Krieges gewünscht hat.
. ·` k Und doch ist dieses Ergebnis h-erbeigeiührt worden durch
i . _ die aussc‘hlaggeben­de Hilfe Amerikas. Zieht sich dieses
i L jetzt wieder auf seinen Kontinent zurück, so überiälät es
w Deutschland einem Schicksal, das ihm zu bereiten nicht
seine Absic'ht gewesen ist. Es wiirde zugleich, wenn es
einer gegen Deutschland gerichtcten wirtsc'h.aitlic‘hen Er-
drosselungspelitik al·s gleichmütig-er Zuschauer zustihe,
einen zahlungsiälhigen Abnehmer seiner Rohprodukte ver- _
Lieren. Weder Amerikas ideale Weltziele n·och seine wirt-
schaitlichen interessen können es dazu bringen, sich aktiv
' an einer solchen Politik zu beteiligen eder sich auch nur
f passiv gegen sie zu verhalten.
So glaubt Deutschland, obgleich es durch den Kriegs~ _
» ausgang anis schwerste geiährdet ist und einer dunklen
i Znkunit entgegengeht, politisch nicht in einer verzweiiel­
‘ ten Lage zu sein. Die ungeheure Kealition, die sich gegen
V den deutschen Zäsarismus gebildet hatte, kann gegeniiber
r dem deutschen Volk, das die Demokratie, den sozialen
Fortschritt un·d den daiiernden Weltirieden auf sein Panier i
; geschrieben hat, unmöglich bestehen bleiben. Deutsch-
land hat keinen Nachibar rne'hr,·der sich durch die Unter-
driickung seiner eigenen Volksgenossen auf deutschem
Staatsgebiet gereizt tiihlen könnte. es ist nicht in Biin·d­
, nisse verwickelt, die es zum Teilnehmer an neuen impe­
` rialistischen Machtkämpien machen könnte, es kann keinen ‘
i ~ anderen Ehrgeiz haben als den, durch seine Leistungen
, an geistig-er und körperlicher Arbeit die Verurteile zu zer-
streuen, die sich während des Krieges bei den andern Völ-
' kern über sein Wesen gebildet haben.
v, Der eigentliche Träger dieser neuen Politiïk Deutsch-
lands ist die deutsche Sozialdcmokratie geworden. Ihr Q
vielumstrittenes Verhalten während des Krieges wird viel- L
leicht auch den Gegnern in milderem Lichte erscheinen,
i wenn sie diesen Frieden betrachten, der d·ie Grenzen einer
ausgleichenden Cierechtigkeit so weit übersehritten hat. Es t
l u