HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 132

JPEG (Deze pagina), 773.25 KB

TIFF (Deze pagina), 5.91 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

129
m lanä, mag sie von aullen oder innen léommen, nicht wim-
nkd sehen, well sie fiirc’htet,·daB sie einen Sieg der ätdäersten
gm Reaktion bedeuten würde, Diese Reaktion würdensich
{er aber auch nnationalistischl gebärden un·d sichnbemuhen.
¤g‘ noch nachtraglich wieder in die Reihe der Alliierten und
tai' l Assoziierten auigenommen zu werden, um an der Sieges-
fná l beute Anteil zu nehmen. Der Köder ist ihr bereits h·m·ge­·
Len wetten in jenern Artikel des Friedensvertrages, der be-
dje stxmmt, daB Deutschland, falls die Alliierten dies wünsch- '
mr ten, über alle schon iibernomrnenen Lasten hinaus auch
_I__ die Entschäidirziingsansprüche Ruiälands zu errüllen ver-
Icr Qflichtet sei. Das ist ein offenkundiger Versuch. das künf-
ak tige Ruiäland für eine nach dem liriege fortgesetzte, gegen
lu Deutschland geriehtete Politik matcriell zu interessieren.
,0_ Das kiinftige RnBl·an·d wird sich allerdings fragen müs-
en sen. wb ihm mit einer allerletzten l‘Iyp·0t`hel< auf die über-
3l_ lastete deutsdhe Wirtschaft gedient ist un·d 0b es unein-
SC i brlngliche Forderungen höher taxi-eren will als die Leistun-_
gen, die ein kräftiges und gesundes Deutschland zu seinem
tie ( Nutzen volibringen kann. Es wird sich dann herausstellen,
nc daB sein Berlarf an deulsc/1cr_ Arbeit und deutschen Ar-
,€_ l beitsprodukten nicht aus der letzten Entseliä·digiingsqt10te,
èn die irhm seine ehemaligen Verbündeten zugestehen wollen,
ik son-dern nur in freiem Austausch gedeckt werden kann.
h_ Das gilt für jedes kiinftige RuBland, mag es bolsehe- ­
in wistisch­0rth0·d0x oder bolschewistiscürrefermiert, demo-
hé l kratisch oder reaktionär regicrt sein.
m, i In den weltpolitischen Fragen des nahen und fernen
en Osten-s ist Deutschland ausgeschaltet, Ruüland wind sich
.C, l über sie mit seinen einstigen Verbündeten auseinanderzu-
M setzen haben. Dasselbe gilt für die Fragen der neu-en .
BS Ostseestaaten. Dutch ihre und de·s polnischen Reiches Ent-
TE K stehung hat Ruläland au·ftïe^h·ört, der unmittelhare Nachbar -
’ Deutschlands zu sein. Die aus dem Leib des russischen
a_ Rei-chs herausgesclmittenen Pufferstaaten sin·d bestehen ge-
__n blieben, sie sin·d ietzt aber statt unter den Einfluiä Deutsch-
gg lands unter den Einfluiä der Entente gestellt. Es leuchtet "
:1_ von selbst em, dalä durch diesen Szenenweehsel ein Hinder-
16 nis für die Wiederherstellung guter Beziehungen zwischen l
3_ Deutschland und Rullland beseitigt ist. Ein Rullland aber,
das nicht Deutschlands Feinid ist, scndern die Deutschen r
0