HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 13

JPEG (Deze pagina), 722.30 KB

TIFF (Deze pagina), 5.73 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

D Lt .i
l
12 D? {
. den Sozialismus, nie eine Versehlimrneru·ng der wirtschaitg Zei
H Til lichen Netiage gewollt. So blieb ihre Fahrt durch den pri
' g § Sturm der ietzten sechs Jahre eine ewige Klippenfahrt mit ii mc
vorslchtiger Steuerung, und die Auigabe des Odysseus, der Gr
nur zwischen einer Seyila und einer C/zarybdis seinen Weg VC
hij zu suchen hatte, sehien ihr beneidenswert leicht. Li 6%
Yi, Am 28. Juni 1919 unterzeiclmete der deutsche Sozial- dè]
demelrrat Hermann .·1z'ilZer in Yersaïlles mit seinem Full- g im
iederlialter das morelische ·’erdaxmnungsurte‘il gegen das Sai
ej,. deutsche Volk. Er beszätzgïe mit semer Unterschrift, daB g mi
gil Deutschland ailein alle Schuld trage und daB d­en Un- ,_i Gr
sehuldsspiegel der srïiern auch nicht der leiseste Hahch abt
gy! trübe, dah Deutschland iiir seine Sünde jede BuBe, für den A D3
ii angerichteten Schaèen jeden Ersatz zu leisten habe und De
‘ dalä es moreiiscli vxürdig sei, Kolonien zu verwaltene- HC
[tl? oder in den `6lkerEr;:r:­i enigenommen zu werden. Kein im
kf, Deutscher häïze sich ierneïs dazu verstanden, diese Un- ii (
wahrheiten zu urzerschreëben, wenn er nicht durch die Dr0­ m'
hang mit dem mäiänirischen Eirzmarsch dazu gezwungen mg
i nl worden vcäre. ,
rn l ¤¤<
Urteil oder Vertrag? l g är
liet Deuzscïèe ri. es unter das Dokument von Ver- Gi
sarlles seme L:ïe·ï=.:rr;ïï setzte, ein ihm zugestelltes Urteil ‘§ un
,g_ unterscnrie’.»e: ze: es einen Verzrag unterzeichnet? e. mi
g Das Dc·’j`;g<<=:‘t E ersailles nennt sic'h einen Friedens- de
lil g vertrag. es in seinem Inhalt nur ein Urteil ist; A us
das vom ‘»'=:r:;·ïe te: unter Protest und stärkstem Wider­ g
‘«;« streben e:’ç=;.<·:’< <i=;: worden ist, hüllt es sich in die Form i nu
eines i/erzmza, iemit weehselt es seine juristische i St
Qi I<0nstr·;kr,z·. F: re: 3'erhreener, den man bestraft, fragt i ­
l rekt <,=; rern Eïnverständnis mit der Straie, tmd ti W]
mar. {M '/=;r;,ft.e?;nin;gen auf nidht durch moralisch-e ef
` Bïnigrxt er: êureh äniieren Zwang. Man wird ihn, S1
J 1 ·.·‘·t ·; zn entziehen versucht, um dessent­ ig Wf
iw! v. Ifer; V. · =.· ·· ec u=;r~irr«;iien können, am wenigsten dann, Q ‘ gi
g werk =;‘· 1 tier Ungerechtigkeit des Urteïls über- f
; zeuzr ï· <; het man einen Richter gesehen, der `
den i~€:x2« z. .«;?,r;nsiänglichem Zuchfhaus verurteilt, ni
; r, carin ‘· rn =;.nen Vertrag schli·el3t, durch den er Fl m
» sich zw ·,=;‘n«;r Strafe verpflichtet. al
ig.? Q
. Q
· ,¤_ç i
ik =
ë‘* g ­ l
t E {
' ‘ ’
iv { ,_, ‘,.,..,