HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 108

JPEG (Deze pagina), 855.08 KB

TIFF (Deze pagina), 5.78 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

i
i 105 ' ·
1, falls Oder, Donau und ïeder sclilffliare Teil! illirer Fl·ul§n«eïze. Sie C
ferlegt wenden internationalen Ausschüssen unterstellt, in d-enen ,
ld ilhre die Deutschen in der Nhinderheit sind (Rhein 4 von 19, ,l
ritt zu Oder 3 von 9, Elbe 4 von 10). Dentsdhllnnd hat - wie inst ·,
ïönnen seine ganze Handelstlotte -· auelh einen Teil seiner Flnlä- il
re Er- iahrzenge abzutreten. Seine Scmveränitätsredhte über die l
schitfbaren Fliisse innerhalb seines Ciehiets sind tatsächlielh ,
nicht aufgeholben. Fran'krei»c‘h erhält u. a. das au·sscï“hllieBl’ic«lre ,
id der Recht auf -d·ie durch Bauten im Rhein erzeugte Was­serkra.ït j
r·ha·1n>t mit dem Vorliehalt, d·aB an Deutschland die Hälite des Q
timmrtr Wertes der gewonnenen Kraft zn bemihlen tst, ierner dus
n frü- Recht, auch am rechten Rhei·nni·er Arbeiten ansziriüliren. l
an und Wenn Belg-ien in den näcihsten 25 Jahren einen Groläschif-
terden faührtsweg Rhein-Maas anlegen will, so ist Deutschland ‘ ;.
ht a-uit verptlichtet, des aut seinem Gebiet belegene Teiïlstüclk nach
1t der belgischen Plänen ausmuiühren. Die belgische Regiernng p ,
t ver- hat das Recht, dim Gelände alle nötigen Vorarbeiten zu ff
¤vm·aB­ machen, und wenn Dentschl-a·nd die Ausführnng verweigert, Q
erfolgt sie dmch den Zentrailznussclhuli. _ ‘
{eind; i Aut den deutschen Eisen’bia¥hn«en genlieläen Ententegüter »
Alle taritarische lVleistbegiinstigun·g. Auch hier ist von Gegen-
Zigen, seitiglïieit nicht die R-ede. So ist des game Buch ami den-
5 vm- selben Ton gesbilmmt: ,,De·uts¤l1lan=d verzichtet . . .“ oder
ntsehe ,,Deutschlanld verpflicïhtet sich . . ." Von Rechten ist nicht 5,
; ver- die Rede! _ §g_
kelten " _
jrilggn Intemaücmeler Arbetterschutz.
ihland Das Dolkumerrt von Versailles handelt in seinem 13. Teil
Eigen- yen der Organisation der Arbeit. Der We·ltïr‘ieden sei mtr ï`..ë
n den auf dem Boden der sozialen Geredhtigkeit zu begriinden. Q;
wirt-· Dazu gehöre die Beseitigung ·der Unzu·irieden€h·eit mit den Ar-
‘ kein beitsbedingtmgen, die Ungerechti-gkeit, Elend und Entbeh- nl
itsche rang für eine gr0Be Zalhl von Personen erzeuge. ,,Bewegt
orfen, durdh Gefühle der Gereclitigtkeit und Mensc’hlicJh¥l<eit" hat ` gl,
Sdhêïl mem verein‘bm·t, eine ständige Organisation zu begründen, li/ll
lrückt die sich mit ilolgenden Dingen beschäftigen sell: Maximal- f li
S des arbeitstag, Arbe·itsverm·ittlung, Bekärnpfung der Ar~beits­ ’
tarier lesigkeit, Zusichemmg eines Lohnes, der angemessene Da- ’ gl
, _ seinsibedingnngen garantiert, Schutz der Arbeiter gegen f
ambt- Krankheiten und Unfälle, Schutz der Kinder, Jngendlichcn li;]
Elbe, und Frauen, Alters- und Invali»den·versicherung, Schutz der alain
Wilt
lälg,
, ill.;