HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 105

JPEG (Deze pagina), 832.46 KB

TIFF (Deze pagina), 5.77 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

‘l`,: 1
lt 'ï l l
exe 4
xii
M I. " ‘
gx _` , __ ___ _ V
{ lj sehen Staatshaushaitls zn machen. Die Kommïssïon werde fuï
, ·j ‘l den deutsdhen Staatsshaushzilt nur in zwei Richtungen prü­ Ill
{ ip ien, erstens um festzustellen, ob die Iiinausrückung von wl
W ‘ it: Zafhl·ungsterminen und die Aen·deru·ng ven Zahilungsweisen ïllïc
g gj notwendig sei, und zweitens um festzustellen, ob das Ol
‘ gig deutsche Steuersystcm ebenso schwer sei wie dus jedes dre
einzelnen in der Komrnission vertr-etenen Staates. Weiter bg
ä ly, wind gesagt: gig
tg) Die Komrxrission ist weder ein Werkzeug zur Bedräckzmg gm
..· JE; u0·ch ein Iistzges Mittel zzrr Emnzischung in Deutschlands H0- E
V . _ v tx Qi heztsrechte. Sie hat keine Trnmuen zur Verfügung; sie hat kei- V 4
Mii Eifgi nerlei Exekzztivrechte innerhalb der Gebiete Derztschlands; sie Fl
nl {tlv kann sich nicht wie man ihr unterstellt, in die Leiturig oder $ï‘d“
tf L Ueberwachung des Erziehiungsw-esens oder irgendxvelcher an-
ti deren deutschen Einrichtungen mischen. Ihre Aufigabe ist es,
gçeä t if 9 das iestzu-setzen, was bezahlt werden muB, sich zu vergewis-
" il §’ sem, dalä Deutschland zahlen kann, und den von ihr vertrete­ I
gil? § Ql ` nen Mächten zu berichten, falls Deutschland seine Verpflich­ ZAI.1
gl ,2; tungen nicht eriüllen sollte; welches auch immer die Wege áui
Q in E; sein mögen, durch die sich Deutschland die zu zahlende Summe t,
i g lf verschafft, die Kommission kann nicht das Einschlagen anderer ISC
Q i Wege fondern; wenn Deut=sch·lan•d Zahlung i·n natura anbietet, aut
i hat die Kcmmi-ssion das Recht, diese anzunehmen, aber mit ant
· {fl; ·Ausnahme der im Vertrage vorgesehenen Fälle leann die Koim- ber
H {Qui; mission eine solche Zahlungsweise nicht fcrdern. mit
?, iiäl Die Bemerlwngen der deutschen Delegation scheinen zu zei- km
gen, d·aB sie nicht verstanden hat, daB die der Koimmission Ste
·;, ,1,il A vorgeschriebeue Prüfung der deutschen Finanzwirtschaft den hal
Zweck hat, das deutsche Volk nicht weniger als die alliierten .
J . Völker zu schiitzerz. Eine solche Prüiurng ist nicht inquisito- aw
lt g Si risch, denn das deutsche Steuersystem kümmert die anderen mc
Mächte nicht, noch i·st seine Kenntnis an sich für sie von lnter· Ge
2; esse. Aber wenn iede Erklärung der deutschen Regierung reg
gi; über Hire Zahl·ungsuntähi«gke1t or~dn·ungsgemäB» erwogen wer- [
; é; den soll, ist eine solche Priifung unerlälälich. gm
l gi Die Zukunit muB zeigen, ob diese Ausfü'hrun·gen nur ein Ma
*2; «l Versuch waren, den Widerstand Deutsc'hlan·ds gegen die hïë
gg fl! Unterzeichnung des Friedensvertrags zu mildern, oder oh l‘ï¤'Y
iii gg;] sie eine Absicht ausdrücken, die ehrlich ist un·d die dann Ent
ebenso vernünftig w·ie ehrlich wäre. Es hängt in dieser BUY
Beziehung alles daven ab, welcher Geist die in der Kom- sin
jr mission vertretenen Völker und ihre Regierungen beseelen har
wird. Wenn in der Wiedergutmachmrgslïemmission die län
q§^
lia ‘:C_ t
g,
ll
til .
li ill
tt in e .
~`)vY§’Et nl`; * ) X