HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 101

JPEG (Deze pagina), 794.54 KB

TIFF (Deze pagina), 5.76 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

ill

*1 i’
l räygg i ast von diesem an Japan oder Serblen abzrutreten, wenn a
g · japanisclie oder serbische Interessen zur Erörterung ste- (
A ;__ {ll hen. Die übrigen Alliierten haben ein Recht auf Vertre· Y
[ ·* { tung, wenn ihre lnteressen beh·an·delt werden, jecloch kein m
1 ',_ ‘ ; Stimmrecht. Die Beratungen sin·d in der Regel geheim. gl
hg w Dcutsc/zland hat das Recht, gehört zu wer-den, wenn es Z4
gi lt l C Ausiührungen über seine Zahlungsiähigkeiten madhen will. S]
t e g l- Die Fristen für dieses Vorbringen setzt die Kommission l_
l l. E;. g . von Zeit zu Zeit test, Deutschland hat also nicht das Recht, `a
{ < iedcrzeit gehört zu werden. Noch weniger ist von einem gl
ll , iq;. Recht Deutsehlands die Rede, gegen die Höhe der Seba- ZL
g? _l deneinschätzung oder gegen die Bemessung der Preise, gi
fil gi die ihm für seine Entschädigiingsleistungen angerechnet el
älç Q werden, Einwendungen zu erheben. Irgendein Antedl an sc
llli l den Besclilüssen steht Deut·sclrlan·d nicht zu.
: Für die Beschlüsse der Kemmission ist Einstimmigkeit ff
§`·> ’ J crfnrderlich bei: _
r a) Fragen, die die Souvcränität eines der alliiierten 1m=d· ä
gil, assoziicrten Staaten oder die den ganzen oder teüwcisen lu
lij lêy » Erlall der Sclzulrl oder der Verptlichtung­e·n Deuttschlands fi.
illy? 5‘il' Q betreffen; {
{ &;;i i b) Fragen über den Betrag mid die Bedingaungen der
Q Anwelsungen oder Schuldversc/zrcibungcn der deutschen
1,;;, ; Regierung und über die Festsetzung des Zeitpnnktes und üi
’· _l‘ ll; { der Art und Wetse ihres Verkauts, lhrer Begebung oder S
_.ïï j Verteilung; E
iii? c) jedem ganzen oder teielweisen Plzzfschzzb der zwischen V
il; j êlem 1. 1921 unbd Eäde J191.ï6 e;n·scll;·lieBlich tällig wer- K
*­ . enden a ungen ü er as a r 1 30 inaus; 1
ll, Z d) jedem ganzen oder teilweisen Aufsclzzzb der nach 1926
i; fällig wer·dend·en Zahlungen für eline Dauer von mehr als u
. < A f clrei Jahren; [
,. e) Fragen der Anwendung einer bestimzmten Bercch­ O
xj g mmgsart bai der Schadensabschätzung in einem Einzeltalil,
» wenn diese Bereclmcungsart von der in einem früheren, S
äêlg; F gleichliegenden Fall beiolgten alnweidht; S
lt ‘ f) Fragen der Auslegurzg dar Bestimmzmgen dieses Teiles
il, ,. des gcgenwärtigen Vertrags (nämlich der Wieclergut­ U
J rnaehungsbestim·mu11gen). E
ál Alle anderen Fragen werden mit Stimmenmehrheit ent« c
, · schieden.
[iii _,
jj 3

.ïsi· ”· ,
i,
. -=¤L»§4ëL« ,,4.,..,,..,,,...~.«s,,,«_4.,;,;, ;.­;,;,.;;e.»;» wa, äq gt ,;:,>­:», x,.:,;<,‘.¤>·J:·»e· ‘»’¤"4·>`:;.¤==·>·~·¥è« wir ~ä¥*··­·ï•¥¢i'#¤ Jïïéa ;$=#<¤ï$¤:­*-* "‘···*`**· """ `I K "~»¤r·­ -· ’