HomeVon Versailles - zum Frieden!Pagina 10

JPEG (Deze pagina), 809.70 KB

TIFF (Deze pagina), 5.71 MB

PDF (Volledig document), 109.68 MB

· ­ "• ­·­·­•~·¥*-~·r»·«··«~·~­#~·­­­~»­·-l~...­ ·..,·«»· .».­.._,,.._ i . _ ,4., ,_ _____
F l
·· 9
licht § die Tiirkei gekätnpit, unicl die Balkaïïstaaäerz waren in inst
tller i·0rtaclauern·cle blnti: Handel miteinander verwickelt ge-
itel, wesen. Daneben gingen die Kolunialkriizge Franlueiclhs in
tern Mareleko, Deiiitscltlantls in Sii·tiwestafril«:a. Weder cliese
mn- T atsachen noch der Stand der allenthalben iicberhait 1
und ia gesteigerten Rüsiwzgen gal: Anlall zu tier Vcrnnitniig, clali
irgendeine Macht der Welt grun·clsätzlich darani verzidhte;
ges ë lhätte, die Ziele ihrer P0litil«; unter Umständen mit (lewalt
v0-n durchzusetzen. Man kann mit Recht behaupten, dall clas
nen alte Deutschland durch die Schärie seines militaristischen
hen l Dogmas, durch die schl·ec'hten Nlantieien seiner Maclithaber
den und durch die Unberechenbarkeit seiner ven persönlichen
wt- li Herrscherlaunen angetriebenen Politik iiir Europa ein Hcrtl
ort der Unrnhe war. Man kann nicht behanpten, die Welt i
ein l sei bis 1914. mit Ausnahnie Deutsclilantls pazziiistiscli gc-
ab­ wesen, dem grnndsätzlichen Hrieclenswillen aut der einen
er- Seite hätte eine gruniclsätzliche Kriegslnst auf det anderen
ren gegeniibergestanden, ' _
ans Der Krieg ist vielleicht nicht der Vater aller Dinge, wie
ien Heraklit rneint, aber sieher ist er der Vater aller Kriegc.
len l So kann auch der Weltkrieg seine Ahnenreihe weit zurück-
tan veriolgen. Ani seinen Schauplätzen wurden alle Schlaeliien
tut der Vergangenïheit ven neueni ausgekämpit. linnrer war
ch il es der Kricg gewesen, der das äuläere Sehicitsal der Staaten
il- ï gestaltete, und nie nette er Zustäncle geschaïien, die alle
eit bei‘rie»cligten. Entweder hatte er Verluste gebracht, die
en { nicht versclirnerzt wenden konnten, order er liatte die
Staaten nahe an Zieie h·erangeiiihrt, alle nicht erreicht
Sie wunden, die aber doch nicht auïhörten zn loekcn. Da war `
e- 1 das Problem des gröliezrerz Serbian, und als es eininal bltttig l
gt, l angescihnitten war, rollten sich an ilim alle an·el-ern auto- `
en l ntatiseli aui: Elsaü-Lnthringctz ami dus links Rizeinzifcr,
ti- is Polen, das böiznzischc Sïaatsrechï, das grö/Sars Italien und
zn das grötlere Rzrmänien. Ruxïlamis freie Dzzrdnmzllendzzrciz-
ht Q fahrt, lïnglcmds Streberz nach dam frockeïzezz Weg van
li- l Kapland nach zïgypten nml Indien.
1- Es ist sehr auttallend, clalä die reine G·er·echtigl<.eit tiet
as l Païiser Friedens·schlüss·e allen Ciegnern Deutsc'hlancls­-l·2ul3­
m e land ausgenommen ­- die Erfiillzmg ïast aller jener Wiiiiseize
r- ' i gebracht hat, die vordem ven ihren eigenen Seziaiisten als
vz ” nationalistiscli und irnperialistisch gcbran·dmarl<t wtnïdett. l
· l
Tl `
K
te l - l,‘e , ,_ _ M, ...__ _ , __ r