HomeIets over de Fransch-Engelsche operatieplannen van 1914Pagina 14

JPEG (Deze pagina), 945.51 KB

TIFF (Deze pagina), 7.66 MB

PDF (Volledig document), 14.05 MB

12
,,Die französischen Armeen hatten sich der Umklammerung­ Q
entzogen .... Noch durchaus kampftiichtig, von ihrer grossen
Aufgabe, Frankreich's Verteidigung, erfüllt, waren Sie im eigenen
Lande zurückgegangen und konnten sich hier in reichem Masse
alle Hilfsquellen, die das Land bot, zu nutze machen. Der Ver~
lust von Truppen und Material wurde reichlich ersetzt. Die i
Bahnverbindungen begünstigten die Bewegungen der Armee und
ihre Versorgung in ganz andrer Weise als es für die deutschen
Armeen zutraf. Die Mossellinie und auch Verdun wollten Sie
nicht aufgeben .... Diese wurden die festen Stützpunkte für .
die ganze rückwärtige Bewegung. Die französischen Armeen
gingen zurück .... um eine neue Ausgangstellung zu finden,
und ·zwar in einem Terrain und unter Verhältnissen .... die
für sie .... vorteilhaft waren." (Schnitler, pag. 21).
,,Die Stärke des deutschen Heeres .... musste bei dem rasch
vordringenden Angriff .... abnehmen. Die Verluste waren
bedeutend und der Nachschub von neuen Soldaten und neuem
Material war schwierig ..... der Feind konnte neue ..... ·
Truppen an sich ziehen." (Schnitler, pag. 23.) I
,,]offre wollte vor allem seine Armeen zurücknehmen, indem er
sie um den rechten Flügel drehen liess, der sich auf Verdun und `
Toul stützte."
,,Die Vaterlandsliebe des französischen Volkes und die Willens~
stärke seiner Führer erwies sich der Situation gewachsen, trotz des
gewaltigen Druckes, dem die Franzosen durch die vorrückenden
deutschen Armeen ausgesetzt waren." (Schnitler, pag. 26).
,Die I Deutsche Armee hatte nicht den Eindruck einen fliehenden
Feind vor sich zu haben, Anzeichen dafür fehlten. Die I Armee
hatte nun (am 3 September) die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit
erreicht." (Schnitler, pag. 29).
Dit gold ook voor andere deelen van het Duitsche leger; hierop
heeft de Fransche legerleiding gewacht en den 5 September was
de positie gunstig voor den grooten aanval.
Schnitler oppert niet de veronderstelling, dat de terugtrekkende
beweging der Franschen in Augustus 1914 de uitvoering was van
een vooraf beraamd plan. Wanneer men de geschiedenis van de lj
Fransch­F.ngelsche militaire relatiën van 1911 tot 1914 nagaat, kan
er voor den onderzoeker haast geen twijfel aan bestaan, dat na de ”
verwerping van het plan­l/Iichel in juli 1911 de grondslag is gelegd j
voor de geweldige manoeuver, die in Augustus 1914 door de -1
Franschen is uitgevoerd.
De ontwerpers van dit grootsche plan zijn Foch en Wilson ge-
weest, die van 1910 af in onafgebroken samenwerking arbeidden
en den oorlog hebben voorbereid. Toen in 1918 de nood voor
de Geallieerden het hoogst gestegen was is het lot van Frankrijk
en Engeland in hun handen gelegd; Foch werd tot Generalissimus