HomeDie letzten Tage seiner Majestät des Kaisers und Königs im grossen HauptquartierPagina 8

JPEG (Deze pagina), 960.96 KB

TIFF (Deze pagina), 6.26 MB

PDF (Volledig document), 12.69 MB

if fi.- . W. _ al W
ii l I
{ l
° ' I
ï
if 23erlin, aber gurücf fam feines mebr. Sn ber 9"tacbr vom 8. gum
9. Sïbbember, etma 2 ilbr mbrgens, ertönt plöglicb bas €§lieger=
gg; alarmgeidyen ­ id; febe aus meinem Sugfenfter, braufgen ift es ftbcf= r
Fi finfter unb ftarf nebelig ~ Sliegergefabr fbnnte alfb niclpt uorliegen. ­
‘ Smeifellbs aber mar es ein berabrebetes Seiclpen, benn faft gleicb=
_fg geitig murbe von Sgêerbestbal aus beim Qäabnbbfsfbmmanbanten in `
ii êpa ein Gbnbergug für 200 9Jïann, angebliclp Dffigiere, biegur
fl Srbnt mbllten, teleplybnifcfp angefbrbert. ®iefe ungerobbnliclpe 3ug=
beftellung mufg mit bem ällarmgeiclpen in einem Sufammenbang ge= ‘
iii ftanben baben, bbmblpl bie älngelegenlpeit nicbt mebr aufgeïlärt
gi ‘ merben fbnnte. ‘
gi Sd; femme jetgt gum 9. Elïvvember, biefem gröfçten iIngIüäs=
tag unferes armen ïêaterlanbes. gn ber Eïtaclpt bber friibmbrgens
_ ` batte ber ëlïeicbsfangler telegrapbiert: ,,®er Raifer müffe abbanfen,
‘ ba fbnft bas Rabinett nicht mebr bleiben fönne, bie ïlïebblutibn greife
immer weiter um ficly, bie ëbgialbembfratie fbnne nicbt mebr gegen=
ü« l;alten!". (Es mirb ferner gemelbet, baf; ,,bie 2l.= unb 6.=`iRäte” in ·
f ben QIDBGII Cötáibten, an ber Qüfte, im ïlïläeften unb Güben bes älïeidlz
bie Gïemalt an ficl; geriffen béitten. ®ie Elïbeinlinie unb bie an unb P ç
"‘ binter biefe guriicïberlegten AQIDBQH êmagagine aller Qlrt, fbmie alle _ ~ .
; f‘ micbtigen ëïäabnfnbtenpunfte feien im ïïefig ber ERem>lutibnäreI" -
` (Eb mar bie Sage, als um 10 ilbr bbrmittags ber äelbmarfclyalï ·
Sjinbenburg beim Sïaiïer gum ïïbrtrag erfclpienl
Sunäclpft murbe bie ärage ermbgen, bb es möglich fei, burcbs
iii ïläaffengewalt mieber 5§err ber Sage im Snnern bes Qïaterlanbes
'jï gn merben. Generalleutnant (äröner begeicbnete einen üvrmarfcb
;${ gegen bie Sgöeimat als ausficbtslbs. ®er ‘I>lan murbe aufgegeben,
meil ber Raifer bem ïäaterlanb ben ïäürgerfrieg unb bem l;elben=
miitigen Sgöeere neue Beiben unb Qämpfe erfparen mbllte. älucb lag
ïf bie öefabr bbr, bafg bie Elïebblutibnèire ilpre QTDDUITQ, ,,feinen ï$er= . ‘
pflegungsgug mebr burcl9gulaffen", ausfülpren mürben. Qöann aber ·
f méire eine Qataftrbpbe bei ber Qlrmee unbermeiblicl; gemefen, ba bie"
ig r Sïüülbëfläübè an ‘23erpflegung nur nbd; für einige ïage ausreicbten.
®er Raifer neigte barauf bem Cöebanfen gu, nad; älbfclyluïg bes
i Qïäaffenftillftanbes, ber fa unmittelbar gu erroarten mar, an ber Göpige ·
AK bes Sjxeeres in frieblicber äïêeife in bie $§eimat gurücfgufebren. älucl;
biefen öebanten Iyielt Göeneralleutnant Cörbner für unburdpfübrbar,
ï· · meil {id; bie gange áïtevvlutibn unmittelbar gegen bie Qëerïbn bes
‘ Sïaifers geivanbt bätte, er fagte: ,,®as Sbeer mirb unter {einen ä§ül>=
rern unb fbmmanbierenben löeneralen in Eïïube unb Drbnung in
á' I
ill l ·