HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 95

JPEG (Deze pagina), 1.09 MB

TIFF (Deze pagina), 6.71 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

i 1
[ ,
... 93 _..
fchaft. $9ie Släefegung beutfcher Göebietêteile würbe in ihren ëïïëirtungen A f_
auêfchliefglich ben (Sharafter einer harten unb graufamen gufatgftrafe
in bgn für bie bon ihr betrbffenen êäebölferungëteile tragen.
ip bg; ‘3Die êliebölterung wirtfchaftlieh unb fulturell hbrhentwirtelter ïeile *
je ïègrï f ïbeutfchlanbää würbe in ihren pblitifchen unb mirtfchaftlichen §Be=
afggimg [ giehungen gum ääeutfchen Sieiche, mit bem fie eine @inheit bilbet, ï~
Qemmungen aller illrt unterwbrfen fein. älngehbrigen eineë ïäblfeë, Tft
lg; mg, f baê ficl) freiefter bembfratifcher Cätaatêfbrm erfreut, würben burch jij
en mn, frembe Sfgerrfchaft auf lange geit bie perfbnlichen, wirtfchaftlichen unb W5
ggglmg natibnalen äreiheiten unb êliechte eingeengt, wenn nicht entgbgen
ng öu werben. €®ie in älrtifel 212 bbrgefehene Qlufrechterhaltung bon %Dï=
fchriften beê ilïëaffenftillftanbeê bbm 11. äïèbbember 1918 würbe bie j
J mm, älêerwaltung, baê wirtfchaftliche Seben unb bie Qäerfehrêwege ein= · pf
1 mili, fihliefglich beë äliheinê ber freien äêerfügung ber beutfchen ëläehbrben
rn ey, f entgiehen unb baê nur in Qriegêgeiten begrünbete äliequifitibnêrecht
nerigen K weiter beftehen laffen. älrtifel 270 würbe bie ëöefugniê geben, ein `;
wang eigeneê gbllregime für baêä befetgte Qäebiet einguführen. äbamit be= « Q
gimggn I ftönbe bie §Uèöglichfeit,_ biefeê (êäebiet wirtfchaftlirh bom Süutterlanb ‘
, bgg abgufchneiben unb allmiihlich böllig nach Qäelgien unb ïyranfreid) gu
Jèägbtg brientieren. (SQ würbe weiter, ba äbeutfchlanb gegen fein eigeneê
fg bag (iäebiet feine gbllgrenge errichten fann, für ben grbfgten ïeil ber 2$3eft=
ïrigggg grenge äbeutfchlanbê eine gbllfbntrblle unmöglich gemacht werben. ·
nügtg @in äriebe mit fblchen Qäebingungen, bie auf lange Sahre hinauë
Qggg, f bie Cbinheit beê beutfchen ëläblfeê gerreifgen, bie nationale, politifche unb rif
a (täg, wirtfchaftliche llnberfehrtheit unb Hntrennbarfeit beê ïäblleê auch nach i
er gg, äriebenêfchlufg noch in ï~rage ftellen, fann nicht bie Cêórunblage für ‘ C
eboten wechfelfeitigeë ääertrauen unb ääölferberföhnung fein. ,3
bgg äöemnach erwartet €®eutfChlanb, bafg bie auf Gärunb ber $H§affen= L'_f
{ging i ftillftanbêbertrüge befetgten Góebiete fpüteftenë innerhalb 6 êbibnaten nach 1
mg;) llntergeichnung beê ïgriebenëbertrageê geröumt werben, unb gwar bie zg
ember ëörücienfbpfe guerft. äluch für biefe geit bon höchftenê fechë äbibnaten _
ift eä erfbrberlich, ääereinbarungen über bie Qäefetgung gu treffen, ba
ëlïgg, bie jetgigen ëlëerhiiltniffe unter feinen llmftiinben weiter fbrtbauern fbnnen. igf
öglich *3Die ääefegung müfgte einen rein militürifchen Qharaïter haben. ’
rhau €Die ëläefehlêhaber ber éläefatgungêtrupben fönnten nur ühnliche äliechte " Q
hrem befigen, wie bentfche êöefehlêhaber im ärieben. über êbebblferung wiire E
ägg freie illuêübung ihrer perfbnlichen unb ftaatêbürgerlichen Efiechte gn ge=
(mb; 1 währleiften. Qllle legiêlatibe, abminiftratibe unb gerichtliche Qàewalt Q;
[Em, würe auëfchliefglich burih bie guftiinbigen beutfchen Qrgane, ääblfênerg t
r gu tretungen, êlïiehörben unb Cäelbftberwaltungëfbrper auëguüben. %Der f
iichtg pblitifche, rechtliche, abminiftratine unb wirtfchaftliche gufammenhang
gang f ber befegten Gàebiete mit bem nichtbefegten äöeutfchlanb müfgte wieber 1
itrie= hergeftellt unb gefichert werben. iïäer ’.Berf0nen¤, äliachrichtem unb
znbê Cäáüterberlehr gwifchen bem befegten Gäebiet unb bem nichtbefeignen E
mg, äïbeutfchlanb bürfte in feiner ëlïèeife gehinbert werben. Qie äefatgungêw i
` tl