HomeDie deutschen Gegenvorschläge zu den Friedensbedingungen der Alliierten und Assoziierten MächtePagina 89

JPEG (Deze pagina), 1.04 MB

TIFF (Deze pagina), 6.71 MB

PDF (Volledig document), 142.29 MB

· t g ¥= ‘1~·i
T Q;’i%’§g,?

" 87 r"
t`
ërten, big 5Die beabfichtigte Gätrafberfbignng entbehrt ber Stechtëgrnnbiage. rïï-if
rtábïaehtz §)aê gelltenbe äêiilferrecht gibt (êäebbten nnb QWICBDYCII feine @traf= '‘»
Pben finb, fanftibn; fein Qàefeg eineê ber beteitigten Cëtaaten bebrbht bie Häerietgnng ï;«Q_j·f
nnb %Iffn= beê internatibnalen Gittengefetgeê uber ben ëörmh bbn Gtrafnertrügen f. a
verlangt mit Cêtrafe. (533 gibt baher nach aeitenbem ëïiecht anch fetn @traf= if
gericht, baä gnr ©ntfcheibnng über bie erhbbene tlintiage bernfen wiire.
etnierten ‘Qer äntwnrf mnfgte anês biefen Qörünben ein %in§’»nahniegerieht bbrfehen V;
en ihnen nnb er mnfgte aiê ilïwänahriiegefetg ein Gätrafgefeh mit rücïwirïenber gïf
bie ben Qraft fchaffen, baê bie Hrteitêgrnnbiage biïben fbïï. ®ie Qentfehe
täehte in Stegiernng fann nicht gniaffen, bafg ein ï®entfd;er nbr ein fretnbeê 2-Q`;
ben finb, Qïnênahniegerirht gefteïit, auf Cfárnnb eineê nur für feine üëerfun bnn ‘ hifi
>ernngen fremben Ebtiiihten erlaffenen äixxëriahniegefetgeê nach ben Giirnnbftihen Qi
D ginite nicht beê Eïtechteê, fbnbern ber äfàblitiï gerichtet nnb wegen einer
effenben beftraft wirb, bie gur geit ihrer ääegehnng nicht 1nit Gtrafe bebrbht Ef
lm Mug; war. ‘Qie ®entfche zïtegiernng fann fich anrh nicht baxnit einberftanben » E,
bie ini erflüren, bafg an bie ältiebertünbifche ëïtegiernng baê ilïnfinnen gerichtet _ `
befetgten wirb, einen äentfchen gum gweeie eineê nicht gn rechtfertigenben %er= ‘ çj
fen ber fahrenê an eine freinbe êbàacht anêgnliefern.
efgenben 92ach Qirtifet 228 foil iiöentfchtanb ferner ben Cöóegnern bie %3er= V i f
H mehr fbnen, bie bnn ihnen eineê ïêerftofäeë gegen Sëriegäägefetg, bber Säriegêe E
branch befchnibigt werben, gnr inititiirgeriehtiichen äibnrteiinng über= i if
ä= nnb antwbrten, nnb gwar feibft bann, wenn bentfche Qäerichte gegen biefe ‘
rfbrbere iïèerfbnen bereitê ein äëerfahren eingeleitet haben. Qentfchianb ïann
verben, Ruff) Qeïfelïbelll $°«eVY)t eine fbïühe ïêerpfïichtung nicht übernehmen, mail
rblichen § 9 feineê ëtrafgefetgbttcheê bie älnêliefernng non Qentfchen an an§»=
Iünbifche äïiegternngen nerbietet. ®ie äilliierten nnb Qlffbgiterten äbtüehte
wollen aifb bem Qentfchen Steiih bie äïnbernng eineës Eiiechtêfugeês anfe
gwingen, ber Gbeineingnt ber ineiften ëäöifer ift nnb überalï, wb er Qi
9m, baë Qlïïïëbëïï ëmëë Düïfüïfllügïibläïïïg gewithrteifteten (Brunbreiihtê
geniefgt. äbie äibtehnnng biefer gnnintnng ift ein f€IBïtDGIïtü1Iï>HCï)€§ ,
Dïägbfe Góebbt ber bentfchen Cäêhre.
werfter 2
êmacht ‘ _
y mug, ifèach Qinffaffnng ber äentfchen ®€[GQ(IïtD1I gehbrt eë gn ben bbr= e {
ifchene nëbmïïëu QYHTQGBEH beë ïïïïebelïëïchftiffeê, bie burch ben gegenfeitigen , f
ichtüçï) ääbrwurf beë ëïäöïferrecbtëbrtidpë erregten iëeibenïchaften bamir gn be= Q
gnk ï¤Y)ïQ€¤, BUB BG, Y¤¤ ïüïïüdjüth Hnrecht begangen wbrben tft, bem Q;
ig nm Qeïrünïten ëïtecbtëaefübi Göenngtunng berïcbaïït wirb. iibiefeê 3iet fann 3
nicht crreicht werben, wenn man - wie ber ëntwnrf eê wiiï - bie ~
ilbnng ïtvrbewng nach Cäübne begangenen Hnreehtë gn pbnnfehen gmeeïen nl ·_r~
gfggm mit Ebranbmarïnng nnb äïchtnng beë Góegnerê nerqntett, bem Gieger · ‘
: ben bie ëïtblle beê Eïiirhterê übertriïigt nnb bamit Qêewatt an Götetie beê T
cgmg Sïechteê feht. @5bH êlïerhtêbrneh gefühnt werben, fn innfg, baê ?Berfahren ‘_i
i nnb fefbft rechtniüfgig fein. 92aeh gettenbein ïêblïerrecht ift für êlëerftbfge 4
pebgm gegen (äóefege nnb Qäebrünche beêä Qriegeê nnr ber Gätaat alê ïrüger _